Bardella-Formation

Zur Übersicht

Darstellung, Status

Index
-
CMYK-Farbe
-
RGB-Farbe
R: 215 G: 170 B: 95
Rang
lithostratigraphische Formation
Gebrauch
Element ist in Gebrauch
Status
informeller Begriff
SKS-Notiz
-
SKS-Datum
-
Kommentar
-

Nomenklatur

Deutsch

Bardella-Formation

Französisch
Formation du (Piz) Bardella
Italienisch
Formazione del (Piz) Bardella
Englisch

Bardella Formation

Herkunft des Namens

Piz Bardella (GR), Samedan

Historische Varianten
“Bardella-Schiefer“ und “Breccienserie“ (Staub 1948), Bardella-Formation (Finger 1978, Gruner 1979), Bardella-Einheit (Handy et al. 1993), Bardella Formation (Manatschal & Nievergelt 1997)
Nomenklatorischer Kommentar
-

Synonyme

Synonyme
Nicht-Synonyme
Verwechslungsgefahr

Beschreibung

Beschreibung

Wechsellagerung von grauen bis braunen, kalkhaltigen Tonsteinen und feinkörnigen, sandigen Kalken mit Einschaltungen aus dickbankigen Brekzien mit karbonatischen und kristallinen Komponenten. Die Obergrenze der Bardella-Formation ist fehlend. Die Schichtreihe ist gegen oben tektonisch begrenzt.

Geomorphologischer Ausdruck
-
Mächtigkeit
120-170 m

Komponenten

Lithologien
-
Mineralien
-
Fossilien
-

Hierarchie und Abfolge

Übergeordnete Einheit
Saluver-Gruppe
Untergeordnete Einheiten
Hangendes
    -
Liegendes
Laterales Äquivalent
Obergrenze
-
Untergrenze
-
Stratigraphische Diskussion
-

Alter

Alter Top
Mittlerer Jura
Bermerkungen zu Top
-
Alter Basis
Mittlerer Jura
Bermerkungen zu Basis
-
Datierungsmethode
-

Geografie

Paläogeografie
Piz Bardella, Zone von Samedan
Typusregion
-
Typlokalität
-
Typusprofil
-
Referenzprofile
-
Point of interest
-

Paläogeografie und Tektonik

Paläogeografie
-
Herkunftstyp
  • sedimentäre
Bildungsbedingungen
Syn-rift sediments (Manatschal & Nievergelt 1997).
Sequenz
-
Tektonische Einheit (bzw. Überbegriff)
Err-Deckenkomplex
  • Murtiröl :
    = Seja-Kristallin = Bugliauna-Schuppe
  • Err
  • Carungas-Decke
  • Corvatsch
  • Chastelets
  • Bardella-Padella :
    ex Samedan-Zone rev.
Metamorphose
-
Metamorphosefazies
-
Bemerkung zur Metamorphose
-

Referenzen

Erstdefinition
Staub R. (1948): Ueber den Bau der Gebirge zwischen Samaden und Julierpass. , Beitr. Geol. Karte Schweiz (N.F.) 93
Neubearbeitung
Rutsch R. F., ... (1966): Alpes suisses et Tessin méridional. , Lexique stratigraphique international, vol. 1 Europe, fasc. 7c

BARDELLA-SERIE (Dogger ; Unterostalpin) Staub R. (1948a): Über den Bau der Gebirge zwischen Samaden und Julierpass. Beitr. Geol. K. Schweiz, N.F., 93. Originalbeschreibung: Staub (1948a): Polygene Brekzien, Sandsteine, Arkosen, dunkle Tonschiefer; daneben reine Kalk-Dolomit-Brekzien. Theobald (1866) erwähnt bereits ein Konglomerat von Kalk und kristallinischen Fragmenten von z.T. sehr ansehnlichen Dimensionen, durch Schieferzement verbunden, vom Piz Bardella. Er vergleicht diese liasisch gedeutete Serie mit den Saluver-gesteinen des Piz Nair bei St. Moritz. Rothpletz (1905), Cornelius (1935) und roesli (1946b) sprechen sich für liasisches Alter aus. Typuslokalität: Piz Bardella am Julierpass. Koord.: 774.000 / 150.000. Geogr. Verbreitung: westlich Samedan und Julierpass. Tekton. Stellung: Front der Bernina-Decke und Rücken der Err-Decke (Unterostalpin). Wichtige Literatur: G. Theobald (1866): 62; A. rothpletz (1905): 107; H.P. Cornelius (1935): 205; F. roesli (19465): 92; R. Staub (1948a): 36 und Tabelle. >>> Castellins-Serie, Rämsibrekzie, Salteras-Serie

Wichtige Publikationen
-

Material und Varia

Anwendungen
-
  • «Bardellabreccien»

    Herkunft des Namens

    Piz Bardella (GR)

    Rang
    regionale Fazies
    Status
    informeller Begriff
    Gültiger Name
    Kurzbeschreibung
    -
    Alter
    Mittlerer Jura - Mittlerer Jura
    Mächtigkeit
    -
    Geografische Verbreitung
    Zone von Samedan
    Typusregion
    -
    Kommentar
    -