Allgäu-Formation

Zur Übersicht

Darstellung, Status

Index
l-i
CMYK-Farbe
-
RGB-Farbe
R: 190 G: 140 B: 130
Rang
lithostratigraphische Formation
Gebrauch
Element ist in Gebrauch
Status
gültiger formeller Begriff
SKS-Notiz
-
SKS-Datum
-
Kommentar
-

Nomenklatur

Deutsch

Allgäu-Formation

Französisch
Formation de l'Allgäu
Italienisch
Formazione del Allgäu
Englisch

Allgäu Formation

Historische Varianten
Algäuschiefer [p.p.] (Gümbel 1856), Allgäu-Schichten [p.p.] (Richthofen 1859), Jura-Fleckenmergel (Gümbel 1861), Allgäuschiefer (Theobald 1864), Allgaeu-Schiefer (Renevier 1896), Allgäuer Lias = Allgäuer Schiefer = Allgäuerliasschiefer = Allgäuerschiefer = Schieferlias (Eggenberger 1925), Lias = Streifenschiefer = Allgäuschiefer (Gees 1954), Allgäu-Formation (Jacobshagen 1965 Dössegger 1987, Trümpy et al. 1997), Streifenkalk (Schüpbach 1970), Allgäu Formation (Furrer et al. 1985), Allgäuschichten (Ibele & Behrmann 2007)
Nomenklatorischer Kommentar
-

Synonyme

Synonyme
Nicht-Synonyme
Verwechslungsgefahr

Beschreibung

Beschreibung

Wechsellagerung von grauen Mergeln und tonigen Kalken mit eingelagerten karbonatischen Resedimenten (Brekzien, Konglomerate, kalkige Turbidite). Spurenfossilien (v.a. Chondrites) sind häufig, während Bivalven, Belemniten, Ammoniten, Crinoiden und Echiniden selten gefunden werden. Die detritischen Komponenten bestehen aus karbonatischen Lithoklasten und aus biodetritischem Material. Die Kalke und Mergel führen fein verteilten oder in Konkretionen angereicherten Pyrit und zeigen bei dessen Verwitterung oft gelbbraune Anwitterungsfarben. Die Kieselkalke führen fein verteilten oder in dünnen Lagen angereicherten, durch Umwandlung von Skelettopal entstandenen Quarz. Kalk-Turbidite entsprechen dem klassischen Bouma-Zyklus: Eine basale, teilweise gradierte Feinbrekzie aus Kalk- und Dolomitkomponenten und Echinodermenresten, ein mittlerer laminierten Bereich mit meist paralleler Lamination, seltener mit Schrägschichtung und Konvolution und ein oberer, fein laminierter, toniger Kalk, der in die bioturbierten Fleckenmergel überleitet.

Geomorphologischer Ausdruck
-
Mächtigkeit
200-500 m, ca. 300 m im Val Trupchun (Trümpy et al. 1997), max. 300 m (Ibele & Behrmann 2007)

Komponenten

Lithologien
-
Mineralien
  • Pyrit
Fossilien
  • Spurenfossilien
  • Echinodermen
  • Crinoideen
  • Belemniten
  • Echinoideen
  • Bivalven

Hierarchie und Abfolge

Alter

Alter Top
Callovien
Bermerkungen zu Top

Die Obergrenze ist undatiert

Alter Basis
frühes Hettangien
Bermerkungen zu Basis
-
Datierungsmethode

Ammoniten des späten Hettangien (Livigno, Valle di Fraéle ; Conti et al. 1994) und des späten Sinemurien bis frühesten Carixien (Val Truphcun ; Meister & Friebe 2003).

Geografie

Paläogeografie
Arosa (Aroser-Dolomiten-Decke), S-charl, Schlinig, Jaggl (Quattervals-Decke, Terza-Decke, S-charl-Decke), Valle Leverone, Federia Pian dei Morti (Languard-Decke), Tschirpen (Tschirpen-Decke), Uertsch, Toissa, Gualdauna, Bergün (Ela-Decke), Murtiröl, Mezzaun, Padella, Schlattain, Alv, Garone, Sassalbo (Bernina-Decke), Stammerspitze
Typusregion
Typlokalität
Typusprofil
  • Profil zwischen Höfats und dem oberen Hornbachtal bei Oberstdorf im Allgäu
Referenzprofile
-
Point of interest
-

Paläogeografie und Tektonik

Paläogeografie
-
Herkunftstyp
  • sedimentäre
Bildungsbedingungen
Hemipelagische Beckenfazies mit tieferem Ablagerungsraum in schlecht durchlüfteten Meeresbecken (Chondrites-Fazies). At that time [submarine high of the Agnelli Fm.], the Central Austroalpine domain was affected by high-angle normal faulting and accompanying sedimentation of mass flow and turbiditic deposits of the Allgäu Formation (Furrer et al. 1985, Eberli 1987,1988. Furrer 1993, Conti et al. 1994).
Sequenz
-
Tektonische Einheit (bzw. Überbegriff)
Ela-Decke Quattervals-Decke S-charl-Decke Ostalpin
  • Unterostalpin
    • Rothorn-Decke
    • Tschirpen-Decke
    • Schiahorn-Decke
    • Schafläger
    • Dorfberg
      • Grünhorn
      • Casanna
    • Stammer
    • Ela-Decke
    • Bernina-Deckenkomplex
      • Bernina
      • Mezzaun :
        = Müsella-Schuppe = Corn-Kristallin
      • Madulain :
        = Albula-Schuppenzone / Albula-Steilzone
      • Julier-Decke
    • Err-Deckenkomplex
      • Murtiröl :
        = Seja-Kristallin = Bugliauna-Schuppe
      • Err
      • Carungas-Decke
      • Corvatsch
      • Chastelets
      • Bardella-Padella :
        ex Samedan-Zone rev.
  • Oberostalpin
    • Campo-Decke
    • Languard-Decke
    • Tonale-Zone
    • Nördliche Kalkalpen
      • Krabajoch
      • Inntal-Decke
      • Lechtal-Decke
        • Madrisa-Schuppe
        • Schesaplana
        • Gorvion
        • Augstenberg
        • Ochsenkopf
        • Heubühl
        • Drei-Schwestern
    • Allgäu
    • Silvretta
      • S-chanf :
        inkl. Suvsilvrettide Linsen
    • Ötztal-Decke
    • Umbrail-Terza
      • Umbrail-Chavalatsch
      • Terza
    • Quattervals-Decke
    • S-charl-Decke
    • Ortler-Decke
Lechtal-Decke
  • Madrisa-Schuppe
  • Schesaplana
  • Gorvion
  • Augstenberg
  • Ochsenkopf
  • Heubühl
  • Drei-Schwestern
Languard-Decke Ortler-Decke Bernina-Deckenkomplex
  • Bernina
  • Mezzaun :
    = Müsella-Schuppe = Corn-Kristallin
  • Madulain :
    = Albula-Schuppenzone / Albula-Steilzone
  • Julier-Decke
Tschirpen-Decke Terza Campo-Decke
Metamorphose
-
Metamorphosefazies
-
Bemerkung zur Metamorphose
-

Referenzen

Erstdefinition
Jacobshagen Volker (1965): Die Allgäu-Schichten (Jura-Fleckenmergel) zwischen Wettersteingebirge und Rhein. , Jb. Geol. Bundesanst. 108, 1-114
Neubearbeitung
Furrer Heinz (1981 (publiziert 1993)): Stratigraphie und Fazies der Trias/Jura-Grenzschichten in den Oberostalpinen Decken Graubündens. , Diss. Univ. Zürich, 111 S.

Die Allgäu-Formation besteht im allgemeinen aus einer regelmässigen Wechsellagerung von grauen Kalken und Mergeln mit häufigen Fressbauten des Typs Chondrites (= Fleckenkalke, Fleckenmergel) und Einschaltungen von Breccien, Turbiditen, Kiesel- und Hornsteinkalken.
Wichtige Publikationen
  • Eberli Gregor Paul (1985): Die jurassischen Sedimente in den ostalpinen Decken Graubündens - Relikte eines passiven Kontinentalrandes. , Diss. ETH Zürich, 203 Seiten

Material und Varia

Anwendungen
-
  • Mezzaun-Member

    Herkunft des Namens

    Piz Mezzaun (GR), Madulain

    Rang
    lithostratigraphisches Member
    Status
    informeller Begriff
    Gültiger Name
    Kurzbeschreibung
    Wechsellagerung von blau- bis hellgrau anwitterndem kieseligem Kalk und Mergel im oberen Teil der Allgäu-Formation. Die Kalkturbidite (Resedimente) enthalten zentimeterdicken Hornsteinknollen und -bändern und sind grobkörniger im unteren Teil der Einheit.
    Alter
    mittleres Toarcien - Callovien
    Mächtigkeit
    10-350 m, 150 m an der Typlokalität (Furrer et al. 2015).
    Geografische Verbreitung
    -
    Typusregion
    -
    Kommentar
    -
  • Blaisun-Member Detailanzeige

    Herkunft des Namens

    Piz Blaisun (GR), La Punt-Chamues-ch

    Rang
    lithostratigraphisches Member
    Status
    informeller Begriff
    Gültiger Name
    Kurzbeschreibung
    Ziegelrote Mergelkalke und dunkle, zimtbraune Manganschiefer, mit Ammoniten und Posidonien.
    Alter
    frühestes Toarcien - mittleres Toarcien
    Mächtigkeit
    -
    Geografische Verbreitung
    -
    Typusregion
    -
    Kommentar
    -
  • Trupchun-Member Detailanzeige

    Herkunft des Namens

    Val Trupchun (GR), S-chanf

    Rang
    lithostratigraphisches Member
    Status
    informeller Begriff
    Gültiger Name
    Kurzbeschreibung
    Dickbankige, kalkreiche Resedimente (Fukoidenkalk, Kieselkalk, Kalkbrekzie).
    Alter
    frühes Sinémurien - spätes Pliensbachien (= Domérien)
    Mächtigkeit
    150-300 m (Eberli 1985, Furrer et al. 1985)
    Geografische Verbreitung
    -
    Typusregion
    (Ortler-Decke)
    Kommentar
    -
  • Spadlatscha-Kalk Detailanzeige

    Herkunft des Namens

    Piz Spadlatscha (GR)

    Rang
    lithostratigraphisches Member
    Status
    lokaler Begriff (informell)
    Gültiger Name
    Kurzbeschreibung
    Regelmässige Wechsellagerung von dünn- bis mittelbankigen Kalken und gelbbraun anwitternden Mergeln (in typischer Fleckenmergel-Fazies) in der unteren Teil der Allgäu-Fm. der Ela-Decke. Die Kalke und Mergel führen fein verteilten oder in Konkretionen und Ammonitensteinkernen angereicherten Pyrit, der oberflächlich meist in rostroten Limonit umgewandelt ist. Neben vielen Fressbauten treten häufig Cephalopoden wie Ammoniten, Nautiliden, Aulacoceratiden und Belemniten auf. Im mikritischen oft etwas knolligen Kalk können zudem noch weitere Fossilien beobachtet werden.
    Alter
    spätes Sinémurien - frühestes Pliensbachien
    Mächtigkeit
    Max. 30 m (Eberli 1985)
    Geografische Verbreitung
    Piz Mitgel, ...
    Typusregion
    -
    Kommentar
    -
  • Stidier-Kalk Detailanzeige

    Herkunft des Namens

    Grat Fil da Stidier (GR)

    Rang
    lithostratigraphisches Member
    Status
    lokaler Begriff (informell)
    Gültiger Name
    Kurzbeschreibung
    Abfolge von mittel- bis dickbankigen, kieseligen und spätigen Kalken mit dichtstehenden, unregelmässigen Knollen und Lagen von braunem Chert an der Basis der Allgäu-Fm. der Ela-Decke. Die Basis bildet ein 0.5−3 m mächtiger, dünn- bis mittelbankiger, graubrauner Echinodermenkalk. Dieser führt oft max. 2 mm grosse Intraklasten aus gelb anwitterndem, kalkigem Dolomit. Es konnten kleine Belemniten, Knochenreste und ein Haizahn gefunden werden. Im oberen Teil des Echinodermenkalks treten Chertknollen auf, die zum eigentlichen Chertkalk überleiten.
    Alter
    frühes Sinémurien - spätes Sinémurien
    Mächtigkeit
    10-20 m (Eberli 1985)
    Geografische Verbreitung
    Tritt nur in den Bergüner Stöcken ( Piz Ela, Corn da Tinizong, Piz Mitgel) auf.
    Typusregion
    -
    Kommentar
    -
  • Naira-Kalk Detailanzeige

    Herkunft des Namens

    Pizza Naira (GR)

    Rang
    lithostratigraphisches Member
    Status
    lokaler Begriff (informell)
    Gültiger Name
    Kurzbeschreibung
    Monotone Abfolge von dünn- bis mittelbankigen, blaugrauen Kalken im mittleren Teil der Allgäu-Fm. der Ortler-Decke und der Schiahorn-Decke (Aroser Dolomiten), die nur selten von dünnen Mergellagen unterbrochen werden. Sie führen einzelne unregelmässige Verkieselungen und seltene Fossilien (u.a. unvollständig verkieselte Gastropoden und Ammoniten).
    Alter
    spätes Hettangien - frühes Sinémurien
    Mächtigkeit
    10-50 m in der Ortler-Decke (Dössegger et al. 1982), oft intensiv verfaltet (und dann bis 100 m, z.B. in der Schiahorn-Decke)
    Geografische Verbreitung
    -
    Typusregion
    -
    Kommentar
    Der Naira-Kalk unterscheidet sich durch seine einförmigen, nur schwach kieseligen blaugrauen Kalke und das Fehlen von Mergeln von der übrigen Allgäu-Formation.
  • Alpisella-Schichten Detailanzeige

    Herkunft des Namens

    Valle Alpisella (Italia), Livignio

    Rang
    lithostratigraphisches Member
    Status
    lokaler Begriff (informell)
    Gültiger Name
    Kurzbeschreibung
    Basaler Teil der Allgäu-Formation der Ortler-Decke und der Schiahorn-Decke (Aroser Dolomiten), bestehend aus einer regelmässigen Wechsellagerung von dünn- bis mittelbankigen, dunkelgrauen bis schwarzen, kieseligen Kalken und Mergeln, die oft viele isolierte Kieselschwammnadeln enthalten und teils als Spikulite ausgebildet sein können. Lokal wird die Wechsellagerung von Resedimenten (dam-mächtige Megabrekzien, geringmächtige Turbidite) unterbrochen und kann im oberen Teil durch Mangan braun gefärbt sein. Zudem tritt eine reiche Fauna von u.a. Radiolarien, Kieselschwämmen, Korallen, Ammoniten und Decapoden (unvollständig verkieselt) auf.
    Alter
    frühes Hettangien - spätes Hettangien
    Mächtigkeit
    20-100 m (Furrer et al. 1985); 10-15 m ; 20-60 m (Dössegger et al. 1982)
    Geografische Verbreitung
    -
    Typusregion
    Engadiner Dolomiten (GR)/(Italia)
    Kommentar
    Die Alpisella-Schichten unterscheiden sich von der übrigen Allgäu-Formation durch ihre dunklere Farbe, die recht häufigen Fossilien und durch das seltenere Auftreten von Fressbauten und dunkleren Hornsteinknollen.
    • Chaschauna-Megabrekzie Detailanzeige

      Herkunft des Namens

      Piz Chaschauna (GR), S-chanf

      Rang
      lithostratigraphisches Member
      Status
      lokaler Begriff (informell)
      Gültiger Name
      Kurzbeschreibung
      Verschiedene chaotische Megabrekzien und Konglomerate, die bank- oder linsenartig in die untere Allgäu-Formation der Ortler-Decke eingelagert sind oder auch direkt auf schichtparallel oder diskordant abgeschnittenen Gesteinen der Kössen-Formation und Hauptdolomit-Gruppe liegen. In der meist grauen, crinoidführenden Matrix liegen unsortiert mm- bis dam-grosse, eckige bis gerundete Komponenten verschiedenster Lithologien, die vorwiegend aus der Kössen-Formation stammen dürften. Komponenten und deren Fossilien sind randlich verkieselt.
      Alter
      Früher Jura - Früher Jura
      Mächtigkeit
      Bis zu 40 m.
      Geografische Verbreitung
      -
      Typusregion
      -
      Kommentar
      -
  • Culmet-Kalk Detailanzeige

    Herkunft des Namens

    Piz Culmet (GR), bei Alp Ramoz

    Rang
    lithostratigraphisches Member
    Status
    lokaler Begriff (informell)
    Gültiger Name
    Kurzbeschreibung
    Dickbankige bis massige, bunte (rote, gelbe, beige und hellgraue) Kalke mit sehr wenigen Fossilien (Bivalven, Ostracoden, Echinoderme, Peloide) an der Basis der Allgäu-Fm. der Ortler- und Schiahorn-Decke (Aroser Dolomiten). Vereinzelt treten Adern oder Knollen aus dunklem Chert auf.
    Alter
    Hettangien - Hettangien
    Mächtigkeit
    7-10 m (Furrer et al. 1985)
    Geografische Verbreitung
    Leitbank der zentralen Ortler-Decke (Engadiner Dolomiten) und der Schiahorn-Decke (Aroser Dolomiten).
    Typusregion
    -
    Kommentar
    Der Culmet-Kalk bildet eine Leitbank über der typischen Kössen-Formation.
  • Schattwald-Schichten Detailanzeige

    Herkunft des Namens

    Schattwald (Tirol, Österreich)

    Rang
    lithostratigraphisches Member
    Status
    lokaler Begriff (informell)
    Gültiger Name
    Kurzbeschreibung
    Wechsellagerung von bunten, siltführenden Tonsteinen, Siltsteinen, Mergeln und Kalken an der Basis der Allgäu-Fm. des Rätikons (Lechtal-Decke) und der Aroser Dolomiten (Schiahorn-Decke). Die Gesteine sind häufig laminiert, selten normal gradiert, und enthalten oft viele Intraklasten und wenige Zentimeter grosse, fladenförmige, vielfach von Bivalven angebohrte Gerölle aus aufgearbeitetem grauem Zirmenkopf-Kalk. Daneben können auch grossflächig ausgebildete Trockenrisse auftreten. Fossilien sind nicht selten. Kalkbänke führen oft reichlich Foraminiferen, Brachiopoden, Bivalven und Echinidenstacheln.
    Alter
    Rhät - Hettangien
    Mächtigkeit
    6-10 m (Eberli 1985, Furrer et al. 1985)
    Geografische Verbreitung
    Lechtal-Decke des Rätikons und Montafons (typische bunte Ausbildung), sowie Aroser Dolomiten (Schiahorn-Decke ; braune und graue Mergel und Siltsteine).
    Typusregion
    -
    Kommentar
    Die Unterlage der Schattwald-Schichten wird meist vom Zirmenkopf-Kalk der Kössen-Formation gebildet.