Agnelli-Formation

Zur Übersicht

Darstellung, Status

Index
-
CMYK-Farbe
-
RGB-Farbe
R: 205 G: 150 B: 180
Rang
lithostratigraphische Formation
Gebrauch
Element ist in Gebrauch
Status
informeller Begriff
SKS-Notiz
-
SKS-Datum
-
Kommentar
-

Nomenklatur

Deutsch

Agnelli-Formation

Französisch
-
Italienisch
-
Englisch

Agnelli Formation

Herkunft des Namens

Val d'Agnel = Val d'Agnelli (GR)

Historische Varianten
dunkle Kieselkalke der Val d'Agnelli (Steinmann 1929), Unterlias-Kieselkalk + Crinoidenbreccien (Cornelius 1935), --- (Finger 1978), Agnelli Formation (Furrer et al. 1985)
Nomenklatorischer Kommentar
-

Synonyme

Synonyme
Nicht-Synonyme
Verwechslungsgefahr

Beschreibung

Beschreibung

An Basis dunkle, dünnbankige, spiculitische Kalke ähnlich der Allgäu-Formation. Gegen oben zunehmend massige, leicht kieselige Kalke mit Bändern und Knollen aus Chert. Die Obergrenze ist charakterisiert durch synsedimentäre Spaltenfüllungen aus rötlichen Crinoidkalken (ähnlich Hierlatz-Typ) sowie durch einen Hardground mit einer Eisen-Magnesium-Kruste, Knollen und verkrusteten Ammoniten.

Geomorphologischer Ausdruck
-
Mächtigkeit
-

Komponenten

Lithologien
-
Mineralien
-
Fossilien
  • Ammoniten
  • Schwämme
  • Crinoideen

Hierarchie und Abfolge

Übergeordnete Einheit
Untergeordnete Einheiten
Laterales Äquivalent
Obergrenze
-
Untergrenze
Kössen-Fm.
Stratigraphische Diskussion
-

Alter

Alter Top
frühes Toarcien
Bermerkungen zu Top
Hartgrund = Frühes Pliensbachien (Furrer in: Manatschal & Nivergelt 1997)
Alter Basis
Sinémurien
Bermerkungen zu Basis
Paltechioceras sp. (Finger 1978)
Datierungsmethode

Ammoniten: Paltechioceras sp. (Finger 1978).

Geografie

Paläogeografie
Murtiröl, Mezzaun, Padella, Schlattain, Alv, Garone, Sassalbo (Bernina-Decke), Carungas, Grevasalvas, Bardella, Nair (Err-Decke), Stammerspitze.
Typusregion
-
Typlokalität
-
Typusprofil
-
Referenzprofile
-
Point of interest
-

Paläogeografie und Tektonik

Paläogeografie
-
Herkunftstyp
  • sedimentäre
Bildungsbedingungen
Pre-rift sediments (Manatschal & Nievergelt 1997): deposited on a submarine high which extended over the whole Lower Austroalpine Err domain during the Early to Middle Liassic. At that time, the Central Austroalpine domain was affected by high-angle normal faulting and accompanying sedimentation of mass flow and turbiditic deposits of the Allgäu Formation (Furrer et al. 1985, Eberli 1987,1988. Furrer 1993, Conti et al. 1994)
Sequenz
-
Tektonische Einheit (bzw. Überbegriff)
Ostalpin
  • Unterostalpin
    • Rothorn-Decke
    • Tschirpen-Decke
    • Schiahorn-Decke
    • Schafläger
    • Dorfberg
      • Grünhorn
      • Casanna
    • Stammer
    • Ela-Decke
    • Bernina-Deckenkomplex
      • Bernina
      • Mezzaun :
        = Müsella-Schuppe = Corn-Kristallin
      • Madulain :
        = Albula-Schuppenzone / Albula-Steilzone
      • Julier-Decke
    • Err-Deckenkomplex
      • Murtiröl :
        = Seja-Kristallin = Bugliauna-Schuppe
      • Err
      • Carungas-Decke
      • Corvatsch
      • Chastelets
      • Bardella-Padella :
        ex Samedan-Zone rev.
  • Oberostalpin
    • Campo-Decke
    • Languard-Decke
    • Tonale-Zone
    • Nördliche Kalkalpen
      • Krabajoch
      • Inntal
      • Lechtal-Decke
        • Schesaplana
        • Gorvion
        • Augstenberg
        • Ochsenkopf
        • Heubühl
        • Drei-Schwestern
    • Allgäu
    • Silvretta
      • S-chanf :
        inkl. Suvsilvrettide Linsen
    • Ötztal-Decke
    • Umbrail-Terza
      • Umbrail-Chavalatsch
      • Terza
    • Quattervals-Decke
    • S-charl-Decke
    • Ortler-Decke
Err-Deckenkomplex
  • Murtiröl :
    = Seja-Kristallin = Bugliauna-Schuppe
  • Err
  • Carungas-Decke
  • Corvatsch
  • Chastelets
  • Bardella-Padella :
    ex Samedan-Zone rev.
Bernina-Deckenkomplex
  • Bernina
  • Mezzaun :
    = Müsella-Schuppe = Corn-Kristallin
  • Madulain :
    = Albula-Schuppenzone / Albula-Steilzone
  • Julier-Decke
Metamorphose
-
Metamorphosefazies
-
Bemerkung zur Metamorphose
-

Referenzen

Erstdefinition
Finger Willy (1978): Die Zone von Samaden (Unterostalpine Decken, Graubünden) und ihre jurassischen Brekzien. , Mitt. geol. Inst. ETH und Univ. Zürich (N.F.) 224
Neubearbeitung
Furrer Heinz (Ed.) (1985): Field workshop on Triassic and Jurassic sediments in the Eastern Alps of Switzerland. , Mitt. geol. Inst. ETH und Univ. Zürich (N.F.) 248, 81 S.
Wichtige Publikationen
-

Material und Varia

Anwendungen
-
  • Adnet-Kalk Detailanzeige

    Herkunft des Namens

    Adnet bei Hallein (Salzburg, Österreich)

    Rang
    lithostratigraphische Formation
    Status
    gültiger formeller Begriff
    Gültiger Name
    Kurzbeschreibung
    Heterochrone, rote Knollenkalke mit dünnen, mergeligen Einschaltungen und Ammoniten in Steinkernerhaltung (Ammonitico Rosso-Typ). Oftmals treten auch braunschwarze Fe-Mn-Krusten auf.
    Alter
    Sinémurien - frühes Toarcien
    Mächtigkeit
    Bis max. 50 m (Furrer et al. 1985)
    Geografische Verbreitung
    -
    Typusregion
    -
    Kommentar
    -
  • Hierlatz-Kalk Detailanzeige

    Herkunft des Namens

    Hierlatz bei Hallstatt (Österreich)

    Rang
    lithostratigraphisches Member
    Status
    informeller Begriff
    Gültiger Name
    Kurzbeschreibung
    Lokale Ausbildung der Agnelli-Fm. der Tschirpen-Decke, bestehend aus dickbankigem, schräggeschichtetem, meist rotem Echinodermenkalk. Eine leichte Verkieselung ist nicht selten.
    Alter
    Sinémurien - Pliensbachien
    Mächtigkeit
    2-10 m (Furrer et al. 1985)
    Geografische Verbreitung
    -
    Typusregion
    -
    Kommentar
    -