Adnet-Kalk

Zur Übersicht

Darstellung, Status

Index
-
CMYK-Farbe
-
RGB-Farbe
R: 200 G: 145 B: 175
Rang
lithostratigraphische Formation
Gebrauch
Element ist in Gebrauch
Status
gültiger formeller Begriff
SKS-Notiz
-
SKS-Datum
-
Kommentar
-

Nomenklatur

Deutsch
Adnet-Kalk
Französisch
Calcaire d'Adnet
Italienisch
Calcare di Adnet
Englisch

Adnet Limestone

Herkunft des Namens

Adnet bei Hallein (Salzburg, Österreich)

Historische Varianten
--- (von Hauer 1853), Calcaires rouges d'Adneth (von Hauer 1858), Calcaire d'Adneth (Theobald 1864), Adnether Schichten, Adnet-Marmor, Adneth-Kalk = Adneter-Kalk (Renevier 1896), Adnether Facies des Lias (Kayser 1902), Dolomitbreccie in rotem Kalk = Adnether Breccie (Cornelius 1932), Roter Lias = Steinsberger- und Adnetherkalk (Staub 1946), Knollenkalk = Adnet-Kalk (Eberli 1985), Adneter Formation (Ibele & Behrmann 2007)
Nomenklatorischer Kommentar
-

Synonyme

Synonyme
Nicht-Synonyme
Verwechslungsgefahr

Beschreibung

Beschreibung

Dünn- bis mittelbankige, rote Knollenkalke mit roten und grauen, mergeligen Einschaltungen (Ammonitico Rosso-Typ). Neben Ammoniten in Steinkernerhaltung sind ebenfalls Foraminiferen, Belemniten, Crinoidenreste, Nautiliden und Fressbauten des Typus Chondrites vorhanden. Oftmals auch braunschwarze Eisen-Mangan-Krusten.

Geomorphologischer Ausdruck
-
Mächtigkeit
Bis max. 50 m (Furrer et al. 1985)

Komponenten

Lithologien
  • Kalkstein
Mineralien
-
Fossilien
  • Ammoniten
  • Spurenfossilien
  • Crinoideen
  • Nautiliden
  • Foraminiferen
  • Belemniten

Hierarchie und Abfolge

Übergeordnete Einheit
Untergeordnete Einheiten
Hangendes
Liegendes
Laterales Äquivalent
Obergrenze
-
Untergrenze
-
Stratigraphische Diskussion
-

Alter

Alter Top
frühes Toarcien
Bermerkungen zu Top
-
Alter Basis
Sinémurien
Bermerkungen zu Basis
-
Datierungsmethode
Ammoniten-Biostratigraphie (Meister & Friebe 2003): meist Sinémurien.

Geografie

Paläogeografie
-
Typusregion
-
Typlokalität
-
Typusprofil
-
Referenzprofile
-
Point of interest
-

Paläogeografie und Tektonik

Paläogeografie
-
Herkunftstyp
  • sedimentäre
Bildungsbedingungen
Grosse Mächtigkeitschwankungen sowie rasche laterale Fazieswechsel deuten auf grosse submarine Reliefunterschiede hin. Die knollenartigen Rotkalke werden als kondensierte pelagische Sedimente interpretiert.
Sequenz
-
Tektonische Einheit (bzw. Überbegriff)
Lechtal-Decke
  • Madrisa-Schuppe
  • Schesaplana
  • Gorvion
  • Augstenberg
  • Ochsenkopf
  • Heubühl
  • Drei-Schwestern
Metamorphose
-
Metamorphosefazies
-
Bemerkung zur Metamorphose
-

Referenzen

Erstdefinition
von Hauer, F. (1853): Ueber die Gliederung der Trias-, Lias- und Juragebilde in den nordöstlichen Alpen. , Jb. k. k. geol. Reichsanst. 4, 715-784
Neubearbeitung
Furrer Heinz (Ed.) (1985): Field workshop on Triassic and Jurassic sediments in the Eastern Alps of Switzerland. , Mitt. geol. Inst. ETH und Univ. Zürich (N.F.) 248, 81 S.
Wichtige Publikationen
-

Material und Varia

Anwendungen
-