Raibl-Gruppe

Zur Übersicht

Darstellung, Status

Index
t4
CMYK-Farbe
-
RGB-Farbe
R: 250 G: 220 B: 85
Rang
lithostratigraphische Gruppe
Gebrauch
Element ist in Gebrauch
Status
informeller Begriff
SKS-Notiz
-
SKS-Datum
-
Kommentar
-

Nomenklatur

Deutsch

Raibl-Gruppe

Französisch
Groupe de Raibl
Italienisch
Gruppo di Raibl
Englisch

Raibl Group

Herkunft des Namens
Raibl = Cave del Predil (Seebachtal = Val del Rio del Lago, Friul, Italia)
Historische Varianten
Carnien auct., Raiblerschichten (Foetterle 1856, Fraas 1910, Staub 1946, Stöcklin 1949), Raibler-Schichten (von Wöhrmann 1889 und 1893, Angermeier et al. 1963), Raibler Schichten = Karnische Stufe (Cornelius 1935), Raiblerniveau (Roesli 1945), Couches de Raibl = Grès de Raibl (Hirsch 1966), Raibler-Serie (Naef 1987), Raibler Formation (Dössegger 1987, Ibele & Behrmann 2007), Zentralostalpine Raibl-Gruppe (Frank 1986), Raibler Formation = Raibler Gruppe = Mingèr-Formation + Fanez-Formation (Trümpy et al. 1997), Nordalpine Raibl-Gruppe (Gruber et al. 2010)
Nomenklatorischer Kommentar
-

Synonyme

Synonyme
Nicht-Synonyme
Verwechslungsgefahr

Beschreibung

Beschreibung

im mittleren Teil des «alpinen Keupers»

Geomorphologischer Ausdruck
-
Mächtigkeit
0-500 m (Ibele & Behrmann 2007) ; 300 oder 400 m im Landwasser-Ducan-Gebiet ; ursprüngliche Mächtigkeit: 150-200 m (Trümpy et al. 1997)

Komponenten

Lithologien
-
Mineralien
-
Fossilien
-

Hierarchie und Abfolge

Übergeordnete Einheit
Untergeordnete Einheiten
Hangendes
    -
Liegendes
Laterales Äquivalent
Obergrenze
-
Untergrenze
-
Stratigraphische Diskussion
-

Alter

Alter Top
Carnien
Bermerkungen zu Top
-
Alter Basis
Spätes Ladinien
Bermerkungen zu Basis
-
Datierungsmethode
-

Geografie

Paläogeografie
-
Typusregion
Typlokalität
-
Typusprofil
-
Referenzprofile
-
Point of interest
-

Paläogeografie und Tektonik

Paläogeografie
-
Herkunftstyp
  • sedimentär
Bildungsbedingungen
Auffüllen der Becken und teilweises Verlanden des Sedimentationsraumes (Brandner 1984, Lein 1987). Pre-rift sediments (Manatschal & Nivergelt 1997).
Sequenz
-
Tektonische Einheit (bzw. Überbegriff)
Murtiröl :
= Seja-Kristallin = Bugliauna-Schuppe Lechtal-Decke
  • Madrisa-Schuppe
  • Schesaplana
  • Gorvion
  • Augstenberg
  • Ochsenkopf
  • Heubühl
  • Drei-Schwestern
Metamorphose
-
Metamorphosefazies
-
Bemerkung zur Metamorphose
-

Referenzen

Erstdefinition
Foetterle F. (1856): Lagerungsverhältnisse der Steinkohlen- und Triasgebilde im südwestlichen Teile von Kärnten. , Jb. k. k. geol. Reichanst. (Wien) 7, 372-373

... petrefakten-reichen Schichtkomplex zwischen dem Hallstätterkalk und dem Dachsteinkalk ..."
Neubearbeitung
Frank Stephan Martin (1986): Die Raibl-Gruppe und ihr Liegendes im Oberostalpin Graubündens - die Entwicklung einer evaporitischen Karbonatplattform unter wechselnden Klimabedingungen ; transgressive "events" und frühcarnischer Vulkanismuc. , Mitt. Geol. Inst. ETH und Univ. Zürich (N.F.) 269, 239 S.
Wichtige Publikationen
  • Angermeier H. O., Pöschl A., Schneider H. J. (1963): Die Gliederung der Raibler Schichten und die Ausbildung ihrer Liegendgrenze in der Tirolischen Einheit der östlichen Chiemgauer Alpen. , Mitt. bayer. Staatssaml. Paläont. hist. Geol. 3, 83-105
  • von Wöhrmann S. (1893): Die Raibler Schichten nebst kritischer Zusammenstellung ihrer Fauna. , Jb. k. k. geol. Reichsanst. 43, 617-768
  • von Wöhrmann S. (1889): Die Fauna der sogenannten Cardita- und Raibler Schichten in den Nordtiroler und Bayrischen Alpen. , Jb. k. k. geol. Reichsanst. 39, 181-358

Material und Varia

Anwendungen
-
  • Fanez-Formation Detailanzeige

    Herkunft des Namens

    Fanezfurgga (GR), SE Davos Monstein

    Rang
    lithostratigraphische Formation
    Status
    gültiger formeller Begriff
    Gültiger Name
    Kurzbeschreibung
    Obere Einheit der Raibl-Gruppe, bestehend aus einer Abfolge von rotem Sandstein, Tonschiefer, orangem Dolomit und polymikter Dolomit-Brekzie.
    Alter
    Carnien - Carnien
    Mächtigkeit
    25−65 m (Furrer et al. 1985) ; max. ca. 80 m in den südöstlichen Engadiner Dolomiten (Frank 1986) [bis 300 m nach Leupold et al. 1935, jedoch für die gesamte Raibl-Gruppe?]
    Geografische Verbreitung
    Ducan-Landwassergebiet (Silvretta-Decke), Arosa (Aroser-Dolomiten-Decke), S-charl, Schlinig, Jaggl (Quattervals-Decke, Terza-Decke, S-charl-Decke), Valle Leverone, Federia Pian dei Morti (Languard-Decke), Tschirpen (Tschirpen-Decke), Uertsch, Toissa, Gualdauna, Bergün (Ela-Decke), Murtiröl, Mezzaun, Padella, Schlattain, Alv, Garone, Sassalbo (Bernina-Decke), Carungas, Grevasalvas, Bardella, Nair (Err-Decke)
    Typusregion
    Ducankette (GR)
    Kommentar
    Früher als Teil der «Mingèr-Schichten» s.l.
    • Valbella-Member Detailanzeige

      Herkunft des Namens
      Valbella (GR), Val Müstair ?
      Rang
      lithostratigraphisches Member
      Status
      informeller Begriff
      Gültiger Name
      Kurzbeschreibung
      Oberes Member der Fanez-Fm., bestehend aus polymikten Dolomit-Brekzien mit bunter, dolomitischer Matrix.
      Alter
      Carnien - Carnien
      Mächtigkeit
      -
      Geografische Verbreitung
      -
      Typusregion
      -
      Kommentar
      Je nach Autor wird diese Brekzie als «Hauptdolomit-Basisbrekzie» betrachtet.
    • «Fanez-Dolomit» Detailanzeige

      Herkunft des Namens

      Fanezfurgga (GR), Davos

      Rang
      lithostratigraphisches Member
      Status
      inkorrekter Begriff (jedoch informell gebraucht)
      Gültiger Name
      Kurzbeschreibung
      Hellgraue, dünnbankige, stromatolithische Dolomite (ähnlich wie in der Mingèr-Fm.) im mittleren Teil der Fanez-Fm. Lokal treten auch Evaporite auf.
      Alter
      Carnien - Carnien
      Mächtigkeit
      -
      Geografische Verbreitung
      -
      Typusregion
      -
      Kommentar
      Ähnlich «Mingèr-Dolomit».
      • Stugl-Gips Detailanzeige

        Herkunft des Namens

        Val da Stugl (GR)

        Rang
        lithostratigraphisches Member
        Status
        informeller Begriff
        Gültiger Name
        Kurzbeschreibung
        Lokales Gipsvorkommen im Dach des «Fanez-Dolomit».
        Alter
        Carnien - Carnien
        Mächtigkeit
        Bis 100 m (Leupold et al. 1935). Ca. 250 m.
        Geografische Verbreitung
        SE-Seite des Mäschengrates, zwischen Igls Plans und Mäschenfurgga/Chrummhüreli.
        Typusregion
        Ducankette (GR)
        Kommentar
        -
      • Innerchrachen-Schicht Detailanzeige

        Herkunft des Namens
        -
        Rang
        lithostratigraphische Bank
        Status
        lokaler Begriff (informell)
        Gültiger Name
        Kurzbeschreibung
        Knolliger Emersionshorizont im mittleren bis oberen Teil der Fanez-Fm.
        Alter
        -
        Mächtigkeit
        2,3 bis 3,7 m (Frank 1986)
        Geografische Verbreitung
        Ducangebiet.
        Typusregion
        -
        Kommentar
        -
    • Mezdi-Member Detailanzeige

      Herkunft des Namens

      Piz Mezdi (GR), Val Müstair

      Rang
      lithostratigraphisches Member
      Status
      gültiger formeller Begriff
      Gültiger Name
      Kurzbeschreibung
      Bunte, dichte Tonstein-Sequenz mit zwischengeschalteten, dunklen, oolithischen Muschelkalken sowie orangen, verwitterten Dolomiten im mittleren Teil der Fanez-Fm. Echinoderme sind verbreitet.
      Alter
      Carnien - Carnien
      Mächtigkeit
      12−20 m am Piz Mezdi, ca. 16 m am Ofenpass (Frank 1986, Furrer et al. 1985) ; oft tektonisch gestört
      Geografische Verbreitung
      Nur in den südlichen Engadiner Dolomiten entwickelt (südlich der Ofenpassstrasse ; sog. Südfazies).
      Typusregion
      Val Müstari (GR) (S-charl-Decke)
      Kommentar
      Mittleres Member
    • Cluozza-Member Detailanzeige

      Herkunft des Namens

      Val Cluozza (GR), S Zernez

      Rang
      lithostratigraphisches Member
      Status
      gültiger formeller Begriff
      Gültiger Name
      Kurzbeschreibung
      Leithorizont (unteres Member) der Fanez-Fm., bestehend aus linsenartigen meist roten, seltener grünen oder grauen, Sand- und Siltsteinbänken (Arkose). Gegen oben zunehmend gröber werdende Siliziklastika mit einer dolomitischen, fossilreichen Bank an der Basis und starker Oxidation von oben her (Rotfärbung). Siliziklastika weisen zudem kleinräumige Kreuzschichtungen mit flacher Schrägschichtung auf.
      Alter
      Carnien - Carnien
      Mächtigkeit
      5 m in den Südöstlichen Engadiner Dolomiten bis max. 10,5 m im Ducan (Frank 1986, Furrer et al. 1985) ; ca. 8 m (Leupold et al. 1935)
      Geografische Verbreitung
      -
      Typusregion
      -
      Kommentar
      Gilt als wichtiger und deutlich unterscheidbarer siliziklastischer Korrelationshorizont.
  • Mingèr-Formation Detailanzeige

    Herkunft des Namens

    Val Mingèr (GR), Scuol

    Rang
    lithostratigraphische Formation
    Status
    gültiger formeller Begriff
    Gültiger Name
    Kurzbeschreibung
    Untere Einheit der Raibl-Gruppe: an der Basis, Rauhwacken mit mehreren Einschaltungen aus dünnen, feinkörnigen Dolomitbänken (sowie lokal alkali-basaltische Intrusionen und Gipskörper) ; darüber dünnbankige, stromatolithische Dolomite.
    Alter
    Spätestes Ladinien - Frühes Carnien
    Mächtigkeit
    Max. ca. 220 m in den südöstlichen Engadiner Dolomiten, ca. 170 m im Ducangebiet, ca. 120 m in der Val S-charl (Frank 1986) ; 120−230 m (Furrer et al. 1985) ; [bis 400 m im Ducangebiet (Leupold et al. 1935)]
    Geografische Verbreitung
    Ducan-Landwassergebiet (Silvretta-Decke), S-charl, Schlinig, Jaggl (Quattervals-Decke, Terza-Decke, S-charl-Decke), Valle Leverone, Federia Pian dei Morti (Languard-Decke), Tschirpen (Tschirpen-Decke), Uertsch, Toissa, Gualdauna, Bergün (Ela-Decke), Murtiröl, Mezzaun, Padella, Schlattain, Alv, Garone, Sassalbo (Bernina-Decke), Carungas, Grevasalvas, Bardella, Nair (Err-Decke)
    Typusregion
    Val Mingèr (GR), Seitental des Val S-charl
    Kommentar
    -
    • «Mingèr-Dolomit» s.s. Detailanzeige

      Herkunft des Namens

      Val Mingèr (GR), Scuol

      Rang
      lithostratigraphisches Member
      Status
      inkorrekter Begriff (jedoch informell gebraucht)
      Gültiger Name
      Kurzbeschreibung
      Oberes Member der Mingèr-Fm., bestehend aus hellem, dünnbankigem, stromatolithischem Dolomit. Einschaltungen von dunklen Tonsteinen und mergeligen gelben Dolomiten mit feiner Bankung treten im unteren Teil auf.
      Alter
      Spätes Ladinien - Frühes Carnien
      Mächtigkeit
      -
      Geografische Verbreitung
      -
      Typusregion
      -
      Kommentar
      -
    • Mora-Member Detailanzeige

      Herkunft des Namens

      Val Mora (GR)

      Rang
      lithostratigraphisches Member
      Status
      informeller Begriff
      Gültiger Name
      Kurzbeschreibung
      Unteres Member der Mingèr-Formation, bestehend aus Rauhwacken und bunten Tonschiefern, mit mehreren Einschaltungen aus dünnen feinkörnigen Dolomitbänken, die teils sehr ähnlich sind wie im liegenden Parai-Alba-Mb. (Altein-Fm.). Alkali-basaltische Intrusionen in Form von Sills und Dykes treten am Piz dal Döss Radond auf. Lokal kommen Gipskörper vor (Alp da Munt).
      Alter
      Spätes Ladinien - Frühes Carnien
      Mächtigkeit
      Mindestens 20 m in wenig gestörten Profilen (Frank 1986, Furrer et al. 1985).
      Geografische Verbreitung
      -
      Typusregion
      -
      Kommentar
      Früher als «obere Rauhwacke» bezeichnet. Gilt oftmals als plastischer Abscherhorizont.
      • Alp-da-Munt-Gips Detailanzeige

        Herkunft des Namens

        Alp da Munt (GR)

        Rang
        lithostratigraphische Einheit
        Status
        lokaler Begriff (informell)
        Gültiger Name
        Kurzbeschreibung
        Lokales, linsiges Gipsvorkommen der Raibl-Gruppe.
        Alter
        -
        Mächtigkeit
        -
        Geografische Verbreitung
        Alp da Munt, Männli
        Typusregion
        -
        Kommentar
        -
      • Praspöl-Tuff Detailanzeige

        Herkunft des Namens

        Praspöl (GR)

        Rang
        lithostratigraphische Einheit
        Status
        lokaler Begriff (informell)
        Gültiger Name
        Kurzbeschreibung
        -
        Alter
        -
        Mächtigkeit
        -
        Geografische Verbreitung
        -
        Typusregion
        -
        Kommentar
        -
      • Döss-Radond-Vulkanite Detailanzeige

        Herkunft des Namens

        Piz dal Döss Radond (GR)

        Rang
        lithostratigraphische Einheit
        Status
        lokaler Begriff (informell)
        Gültiger Name
        Kurzbeschreibung
        Basische Vulkanite (Diabas, Diabastuff) der Mingèr-Fm.
        Alter
        -
        Mächtigkeit
        -
        Geografische Verbreitung
        Östliche Turettaskette und Piz Lad (Umbrailgebiet).
        Typusregion
        -
        Kommentar
        "Ähnliche Eruptivgesteine sind im Unterostalpin am Murtiröl (Furrer 1985), im Berninagebiet (Piz Alv, Sassalbo) und in der Tschirpen-Decke bekannt (Naef 1987)." (Frank 1986)