Languard-Orthogneis

Zur Übersicht

Darstellung, Status

Index
-
CMYK-Farbe
-
RGB-Farbe
R: 245 G: 160 B: 175
Rang
lithostratigraphische Einheit
Gebrauch
Element ist in Gebrauch
Status
inkorrekter Begriff (jedoch informell gebraucht)
SKS-Notiz
-
SKS-Datum
-
Kommentar
-

Nomenklatur

Deutsch
Languard-Orthogneis
Französisch
Orthogneiss de Languard
Italienisch
Ortogneiss di Languard
Englisch
Languard Orthogneiss
Herkunft des Namens

Piz Languard (GR)

Historische Varianten
Languard-Gneis (Schüppli 1921, Rutsch et al. 1966), Orthogneisse der Languard-Decke (Staub 1946), Ortogneiss di Languard (Pozzi 1959)
Nomenklatorischer Kommentar
-

Synonyme

Synonyme
Nicht-Synonyme
Verwechslungsgefahr

Beschreibung

Beschreibung
-
Geomorphologischer Ausdruck
-
Mächtigkeit
-

Komponenten

Lithologien
-
Mineralien
-
Fossilien
-

Hierarchie und Abfolge

Übergeordnete Einheit
Untergeordnete Einheiten
Hangendes
    -
Liegendes
Laterales Äquivalent
Obergrenze
-
Untergrenze
-
Stratigraphische Diskussion
-

Alter

Alter Top
-
Bermerkungen zu Top
-
Alter Basis
-
Bermerkungen zu Basis
-
Datierungsmethode
-

Geografie

Paläogeografie
-
Typusregion
-
Typlokalität
-
Typusprofil
-
Referenzprofile
-
Point of interest
-

Paläogeografie und Tektonik

Paläogeografie
-
Herkunftstyp
-
Bildungsbedingungen
-
Sequenz
-
Tektonische Einheit (bzw. Überbegriff)
Languard-Decke
Metamorphose
-
Metamorphosefazies
-
Bemerkung zur Metamorphose
-

Referenzen

Erstdefinition
Schuppli H. (1921): Petrographische Untersuchungen im Gebiete des Piz Languard (Oberengadin). , Schweiz. Min. Petr. Mitt., 1/1-2, 61-159
Neubearbeitung
Rutsch R. F., ... (1966): Alpes suisses et Tessin méridional. , Lexique stratigraphique international, vol. 1 Europe, fasc. 7c

LANGUARD-GNEIS (Archaikum-Paläozoikum ; Unterostalpin) Originalliteratur: H. Schüppli (1921): Petrographische Untersuchungen im Gebiete des Piz Languard (Oberengadin). Schweiz. Min. Petr. Mitt., 1/1/2: 61-159. Originalbeschreibung: Muskovitgneis. Farbe meist weiss, auch grünlich und gelblich. Grobkörniger Augengneis, randlich schiefrig bis flaserig. Mineralien: Quarz, Feldspat (Mikroklin, Albit), Muskovit; Nebengemengteile: Magnetit, Apatit; Uebergemengteile: Fluorit, Turmalin. Orthogneis, Granitgneis; intrusiv im umgebenden Psammitgneis. Roesli (1927) beschreibt ihn als granatführenden Biotit-und Zweiglimmergneis, kata- bis mesometamorph; mit basischen Gängen von Diabas. Typuslokalität: Gipfel des Piz Languard bei Pontresina (Oberengadin). Koord. 793.000 /151.500. Geogr. Verbreitung: Languard-Muraigl-Massiv. Tekton. Stellung: Langüard-Decke (unterostalpin). Wichtige Literatur: Schüppli (1921: 130), Roesli (1927: 152).
Wichtige Publikationen
-

Material und Varia

Anwendungen
-