UMM du Jura (UMM-J)

Zur Übersicht

Darstellung, Status

Index
-
CMYK-Farbe
-
RGB-Farbe
R: 240 G: 150 B: 105
Rang
lithostratigraphische Gruppe
Gebrauch
Element ist in Gebrauch
Status
informeller Begriff
SKS-Notiz
-
SKS-Datum
-
Kommentar
-

Nomenklatur

Deutsch

UMM du Jura (UMM-J)

Französisch

UMM du Jura (UMM-J)

Italienisch

UMM du Jura (UMM-J)

Englisch

UMM du Jura (UMM-J)

Herkunft des Namens
UMM III (Berger et al. 2010)
Historische Varianten
Stampien marin (Rollier 1910)
Nomenklatorischer Kommentar
-

Synonyme

Synonyme
Nicht-Synonyme
Verwechslungsgefahr

Beschreibung

Beschreibung
-
Geomorphologischer Ausdruck
-
Mächtigkeit
-

Komponenten

Lithologien
-
Mineralien
-
Fossilien
-

Hierarchie und Abfolge

Laterales Äquivalent
Obergrenze
-
Untergrenze
-
Stratigraphische Diskussion
-

Alter

Alter Top
spätes Oligozän
Bermerkungen zu Top

MP25

Alter Basis
Rupélien
Bermerkungen zu Basis

MP21

Datierungsmethode
-

Geografie

Paläogeografie
-
Typusregion
-
Typlokalität
-
Typusprofil
-
Referenzprofile
-
Point of interest
-

Paläogeografie und Tektonik

Paläogeografie
-
Herkunftstyp
  • sedimentär
Bildungsbedingungen
-
Sequenz
-
Tektonische Einheit (bzw. Überbegriff)
Molasse du Jura
  • Delémont-Becken
Metamorphose
unmetamorph
Metamorphosefazies
-
Bemerkung zur Metamorphose
-

Referenzen

Erstdefinition
Berger Jean-Pierre, Kälin Daniel, Kempf Oliver (2010): Swiss Molasse Lithostratigrphy. , Swiss Geoscience Meeting, Abstract Volume 8 (Fribourg), p.127

p.127: UMM II-III: Shallow marine facies of Oligocene age actually trapped in the subalpine Molasse (UMM II, e.g. Vaulruz-Formation, Grisigen-Mergel, Horw-Sandstein) or in the Jura (UMM III, e.g. Septarientone”, “Fischschiefer”).
Neubearbeitung
-
Wichtige Publikationen
-

Material und Varia

Anwendungen
-
358
  • Septarienton Detailanzeige

    Herkunft des Namens
    -
    Rang
    lithostratigraphische Formation
    Status
    informeller Begriff
    Gültiger Name
    Kurzbeschreibung
    Blaugrauer, Glimmer-führender, mergeliger Tonstein mit sandigen Einlagerungen (Molasseschüttungen) gegen oben hin.
    Alter
    Rupélien - spätes Oligozän
    Mächtigkeit
    max. 150 m (Picot 2002) ; bis 350 m (Geyer et al. 2003).
    Geografische Verbreitung
    -
    Typusregion
    -
    Kommentar
    -
    • Allschwil-Sandstein Detailanzeige

      Herkunft des Namens

      Allschwill (BL), südwestlich von Basel (siehe Schweizer Geotop Nr. 4)

      Rang
      lithostratigraphische Einheit
      Status
      lokaler Begriff (informell)
      Gültiger Name
      Kurzbeschreibung
      Lokaler Sandsteinknauer-Horizont im Dach des Septarientones (Blauer Letten), welcher reich an fossilen Blättern ist und den Übergang zum Cyrenenmergel bildet.
      Alter
      -
      Mächtigkeit
      8 m in Allschwil.
      Geografische Verbreitung
      Nur in der näheren Umgebung von Basel deutlich erkennbar.
      Typusregion
      Basler Tafeljura (BL)
      Kommentar
      -
  • Fischschiefer (UMM) Detailanzeige

    Herkunft des Namens

    Enthält Fischschuppen und -gräten.

    Rang
    lithostratigraphische Formation
    Status
    informeller Begriff
    Gültiger Name
    Kurzbeschreibung
    Mariner, schwärzlichgrauer, feinschichtiger bis schiefriger, siltig-feinsandiger, sapropelitischer Tonstein und Tonmergel.
    Alter
    Rupélien - Rupélien
    Mächtigkeit
    3 - 10 m im Norden der Schweiz, 20 m im Norden des Elsass.
    Geografische Verbreitung
    Südlicher Oberrheingraben. Lokale Ausgrabungen in Witterswil, Hofstetten, Ettingen, beim Schloss von Pfeffingen (VONDERSCHMITT 1941), und Bohrungen von Alliswil, Neuwiler, Leymen und Witterswil.
    Typusregion
    -
    Kommentar
    -
  • «Foraminiferenmergel» Detailanzeige

    Herkunft des Namens
    -
    Rang
    lithostratigraphische Formation
    Status
    informeller Begriff
    Gültiger Name
    Kurzbeschreibung
    Mariner, grünlichgrauer, sandig-glimmeriger Mergel mit zahlreichen weissschaligen Foraminiferen.
    Alter
    Rupélien - Rupélien
    Mächtigkeit
    5 - 10 m (Geyer et al. 2003).
    Geografische Verbreitung
    Südlicher Oberrheingraben.
    Typusregion
    -
    Kommentar
    -
  • «Meeressand» Detailanzeige

    Herkunft des Namens
    -
    Rang
    lithostratigraphische Formation
    Status
    inkorrekter Begriff (jedoch informell gebraucht)
    Gültiger Name
    Kurzbeschreibung
    Litorale Ablagerungen von Quarz-führendem Kalksandstein und lokalem Konglomerat mit Geröllen von Malmkalk.
    Alter
    Rupélien - spätes Oligozän
    Mächtigkeit
    Bis zu 40 m (Picot 2002).
    Geografische Verbreitung
    Rheintal-Flexur, Südrand des Oberrheingrabens.
    Typusregion
    -
    Kommentar
    -
    • Brislach-Kalk Detailanzeige

      Herkunft des Namens

      Brislach (BL)

      Rang
      lithostratigraphische Einheit
      Status
      lokaler Begriff (informell)
      Gültiger Name
      Kurzbeschreibung
      Lokale, kalkige und fossilreiche Ausbildung des Meeressandes.
      Alter
      Rupélien - Rupélien
      Mächtigkeit
      0.5-1.5 m
      Geografische Verbreitung
      Berner Jura nördlich der Mont-Terrikette (Ajoie: Bressaucourt et Courgenay), sowie Becken von Laufen (Brislach).
      Typusregion
      Laufen-Becken (BL)
      Kommentar
      -
    • «Meeressandkonglomerat»

      Herkunft des Namens
      -
      Rang
      lithostratigraphische Einheit
      Status
      inkorrekter Begriff (jedoch informell gebraucht)
      Gültiger Name
      Kurzbeschreibung
      Lokale, konglomeratische Ausbildung des Meeressandes.
      Alter
      Rupélien - Rupélien
      Mächtigkeit
      -
      Geografische Verbreitung
      -
      Typusregion
      -
      Kommentar
      -