«Cyrenenmergel»

Zur Übersicht

Darstellung, Status

Index
-
CMYK-Farbe
-
RGB-Farbe
R: 250 G: 220 B: 130
Rang
lithostratigraphische Formation
Gebrauch
Element ist in Gebrauch
Status
informeller Begriff
SKS-Notiz
-
SKS-Datum
-
Kommentar
-

Nomenklatur

Deutsch
«Cyrenenmergel»
Französisch
«Marnes à Cyrènes»
Italienisch
«Marna a Cyrena»
Englisch
«Cyrena Marl»
Herkunft des Namens

Namengebendes Fossil: Cyrena spp.

Historische Varianten
Cyrenen-Mergel (Tobler 1905 Tab.2c), Marnes grises supérieures = Marnes à Cyrènes (Meyer 1928), Cyrenenmergel (Disler 1941, Picot 2002).
Nomenklatorischer Kommentar
-

Synonyme

Synonyme
Nicht-Synonyme
Verwechslungsgefahr

Beschreibung

Beschreibung

Brackisch-marine Ablagerung. Die Cyrenenmergel bestehen aus Mergeln die teilweise etwas sandig, bunt (grau, ocker, rötlich und grünlich) sind, oder aus gelb-braunem Glimmersand (ab und zu auch Sandstein), wobei letzterer lithologisch mit den Sandsteinen der oberen Elsässer Molasse verwechselt werden kann. Früher existieren gute Aufschlüsse im Süden und im Osten von Therwil (Stutzweg, Fichtenrain, Keibhölzli) (GUTZWILLER 1890 et 1917).

Geomorphologischer Ausdruck
-
Mächtigkeit
25 - 30 m im Birsigtal

Komponenten

Lithologien
  • Mergelstein
Mineralien
-
Fossilien
  • Cyreniden

Hierarchie und Abfolge

Übergeordnete Einheit
Untergeordnete Einheiten
Hangendes
    -
Liegendes
Laterales Äquivalent
Obergrenze
-
Untergrenze
-
Stratigraphische Diskussion
-

Alter

Alter Top
Chattien
Bermerkungen zu Top
"Tongrien"
Alter Basis
Chattien
Bermerkungen zu Basis
"Tongrien"
Datierungsmethode
-

Geografie

Paläogeografie
-
Typusregion
-
Typlokalität
-
Typusprofil
-
Referenzprofile
-
Point of interest
-

Paläogeografie und Tektonik

Paläogeografie
-
Herkunftstyp
  • sedimentär
Bildungsbedingungen
brackisch-marine Ablagerung
Sequenz
-
Tektonische Einheit (bzw. Überbegriff)
Molasse du Jura
  • Delémont-Becken
Metamorphose
unmetamorph
Metamorphosefazies
-
Bemerkung zur Metamorphose
-

Referenzen

Erstdefinition
-
Neubearbeitung
Picot Laurent (2002): Le Paléogène des synclinaux du Jura et de la bordure sud-rhénane: paléontologie (Ostracodes), paléoécologie, biostratigraphie et paléogéographie. , GeoFocus 5, 240 p.

p.29: Cyrenenmergel : Dans la partie haute de la vallée du Birsigtal, environ 25 - 30 m. de Cyrenenmergel atteignent l’ouest de la zone de rupture d’Allswiler, (Graben de Wolschwiller) (BITTERLI-BRUNNER et al., 1988). Cette série se compose de marnes de temps en temps sableuses, bigarrées (gris, ocre, en partie rougeâtre et verdâtre) et des sables (de temps en temps des grès) micacés jaune-brun ; ces derniers peuvent être confondus lithologiquement avec les grès de la Molasse alsacienne supérieure. La mauvaise conservation des affleurements et les changements latéraux de faciès rapides rendent les corrélations des couches impossibles à courte distance. Autrefois, de bons affleurements existaient au sud et à l’est de Therwil (Stutzweg, Fichtenrain, Keibhölzli), (GUTZWILLER 1890 et 1917). Les Cyrenenmergel saumâtres contiennent une faune riche ( similaire à celle des Melleta-Schichten supérieures (FISCHER 1965 a et 1965 c) ; de plus, dans ces niveaux, les formes remaniées sont nombreuses.

Wichtige Publikationen
-

Material und Varia

Anwendungen
-