«Wellendominierte regressive Einheit»

Zur Übersicht

Darstellung, Status

Index
-
CMYK-Farbe
-
RGB-Farbe
R: 195 G: 200 B: 130
Rang
lithostratigraphische Einheit
Gebrauch
Element ist in Gebrauch
Status
inkorrekter Begriff (jedoch informell gebraucht)
SKS-Notiz
-
SKS-Datum
-
Kommentar
-

Nomenklatur

Deutsch
«Wellendominierte regressive Einheit»
Französisch
«L'unité regressive dominée par des vagues»
Italienisch
«L'unità regressiva dominata par l'onda»
Englisch
«Wave dominated regressive Unit»
Herkunft des Namens
-
Historische Varianten
Wellendominierte regressive Serie (Keller 1987), Wellendominierte regressive Einheit (Keller 1989).
Nomenklatorischer Kommentar
-

Synonyme

Synonyme
Nicht-Synonyme
Verwechslungsgefahr

Beschreibung

Beschreibung
Wellendominierter unterer Teil der Luzern-Formation, welcher durch die Assoziation von Küstenebene- und Schlickwattsedimenten charakterisiert ist.
Geomorphologischer Ausdruck
-
Mächtigkeit
-

Komponenten

Lithologien
-
Mineralien
-
Fossilien
-

Hierarchie und Abfolge

Übergeordnete Einheit
Untergeordnete Einheiten
Hangendes
    -
Liegendes
Laterales Äquivalent
Obergrenze
-
Untergrenze
-
Stratigraphische Diskussion
-

Alter

Alter Top
-
Bermerkungen zu Top
-
Alter Basis
-
Bermerkungen zu Basis
-
Datierungsmethode
-

Geografie

Paläogeografie
"In den Profilen westlich der Stadt Luzern können in der wellendominierten regressiven Serie jeweils alle vier regressiven Grosssequenzen beobachtet werden; am Zürichsee (Bäch) ist es gerade noch eine (die oberste) und östlich des Zürichsees fehlt diese Serie vollständig." (Keller 1987)
Typusregion
Typlokalität
-
Typusprofil
-
Referenzprofile
-
Point of interest
-

Paläogeografie und Tektonik

Paläogeografie
Nordalpine Vorlandbecken,
Herkunftstyp
  • sedimentäre
Bildungsbedingungen
Wellendominierte Fazies mit Vorstrand- und Strandsequenzen.
Sequenz
-
Tektonische Einheit (bzw. Überbegriff)
Mittelländische Molasse
Metamorphose
-
Metamorphosefazies
-
Bemerkung zur Metamorphose
-

Referenzen

Erstdefinition
Keller Beat (1987): Lithostratigraphische Gliederung der Oberen Meeresmolasse. , Abstract Jahresvers. / Mitt. SGG, Luzern

Direkt über der OMM-Transgression treten wellendominierte Vorstrand- und Strandsequenzen auf, welche maximal vier regressive Grosssequenzen bilden. In den regressiven Phasen gelangten lakustrische und terrestrische Sedimente zur Ablagerung. Von der zweiten Grosssequenz an treten erste Anzeichen von Gezeiteneinfluss auf.

Neubearbeitung
Keller Beat (1989): Fazies und Stratigraphie der Oberen Meeresmolasse (Unteres Miozän) zwischen Napf und Bodensee. , Diss. Univ. Bern, 276 S.

S.227: Diese basale Einheit wird zur Hauptsache von der wellendominierten Fazies-Assoziation aufgebaut, die zusammen mit den Ablagerungen der Küstenebene und geringmächtigen Schlickwatt-Sedimenten (Architektur-Elemente tSWS-OE [= Meeresverbindung im Schwemmfächer]), verschiedene regressive Grosssequenzen bildet. Die vier untersten dieser Sequenzen können von der Entlen bis über Luzern hinaus korreliert werden, wobei sie gegen Osten hin zunahmend auffingern und in die Küstenebene übergehen [Hörnli-Schüttung]. Im Dach dieser Einheit treten Ablagerungen der wellendominiert-gemischtenergetischen Fazies-Assoziation in unterschiedlicher Mächtigkeit auf.

Wichtige Publikationen
-

Material und Varia

Anwendungen
-