USM-II

Zur Übersicht

Darstellung, Status

Index
m1
CMYK-Farbe
-
RGB-Farbe
R: 240 G: 210 B: 200
Rang
lithostratigraphische Subgruppe
Gebrauch
Element ist in Gebrauch
Status
informeller Begriff
SKS-Notiz
-
SKS-Datum
-
Kommentar
Die Sandstein-Fazien sind gut repräsentiert in der West-Schweiz ("Molasse grise de Lausanne", Wallenried) und in der Subalpinen Molasse («Granitische Molasse»), während die Bunten Mergel (Gümmenen-Fm., Obere Bunte Molasse) gegen NE ab dem Berner Seeland vorherrschen.

Nomenklatur

Deutsch

USM-II

Französisch

USM-II

Italienisch

USM-II

Englisch

USM-II

Herkunft des Namens
-
Historische Varianten
«Aquitanien» auct., Granitische Molasse
Nomenklatorischer Kommentar
-

Synonyme

Synonyme
Nicht-Synonyme
Verwechslungsgefahr

Beschreibung

Beschreibung
Meist sehr homogene, graue, mittelkörnige Sandsteine ("granitische" Sandsteine) in Wechsellagerung mit bunten Mergeln. In den Schuttfächern der Subalpinen Molasse kommen bunte Nagelflühen hinzu.
Geomorphologischer Ausdruck
-
Mächtigkeit
0 - 750 m am Jurasüdfuss, 750 - 1000 m im Mittelland, 1000 - 2000 m gegen die Alpen (Schwab 1960).

Komponenten

Lithologien
  • Sandstein (Psammit, Arenit) : grains 1/16 mm - 2 mm
  • Mergelstein
  • Nagelfluh
Mineralien
-
Fossilien
-

Hierarchie und Abfolge

Hangendes
Liegendes
USM-I
Laterales Äquivalent
Obergrenze
-
Untergrenze
-
Stratigraphische Diskussion
-

Alter

Alter Top
frühestes Burdigalien
Bermerkungen zu Top
-
Alter Basis
Aquitanien
Bermerkungen zu Basis
-
Datierungsmethode
-

Geografie

Paläogeografie
-
Typusregion
-
Typlokalität
-
Typusprofil
-
Referenzprofile
-
Point of interest
-

Paläogeografie und Tektonik

Paläogeografie
Nordalpine Vorlandbecken,
Herkunftstyp
  • sedimentäre
Bildungsbedingungen
-
Sequenz
-
Tektonische Einheit (bzw. Überbegriff)
Subalpine Molasse Mittelländische Molasse Molassebecken
  • Oberrhein-Graben
    • Laufen-Becken
  • Molasse du Jura
    • Delémont-Becken
  • Mittelländische Molasse
  • Subalpine Molasse
  • Molasse Schüttungen
Metamorphose
unmetamorph
Metamorphosefazies
-
Bemerkung zur Metamorphose
-

Referenzen

Erstdefinition
-
Neubearbeitung
-
Wichtige Publikationen
-

Material und Varia

Anwendungen
-
365
  • «Obere bunte Molasse» (subjurassiche USM-II) Detailanzeige

    Herkunft des Namens
    -
    Rang
    lithostratigraphische Formation
    Status
    informeller Begriff
    Gültiger Name
    Kurzbeschreibung
    USM-II des Nordschweizer Jurasüdfusses bestehend aus einer Abfolge von bunten (roten, violetten und grünen, gelegentlich auch hellgrauen bis schwarzen) Schlammsteinen und Mergeln, die mit gelben bis braunen Bänken aus Knauersandstein oder kalkhaltigem Sandstein wechsellagern. Rasche Fazieswechsel und fehlende Leithorizonte machen eine Unterteilung der Abfolge nicht möglich. Im oberen Abschnitt schalten sich jedoch z.T. Nester und Horizonte mit Kristallin-führenden Geröllen ein. Der Sandstein führt vereinzelt Aufarbeitungslagen mit Mergelgeröllen sowie Kalkkonkretionen (Caliche).
    Alter
    spätes Chattien - Aquitanien
    Mächtigkeit
    Tiefbohrung Altishofen: 520 m, nördlich Zofingen: ca. 100 - 150 m, Kartenblatt 113 Murgenthal: ca 450 m, Tiefbohrung Schafisheim: 106 m (Jordan et al. 2011).
    Geografische Verbreitung
    Westschweiz, Berner Mittelland, Aargauer und Zürcher Jurasüdfuss (z.B. Ziegeleigrube Rafz), aareaufwärts des Elektrizitätswerkes Bannwil (BE), im Unterlauf der Önz in der Umgebung von Stadönz (BE), südlich Roggwil (BE), St. Urban (LU), beim Unterwald (AG), Glashütten (AG), beim Boowald (AG), nördlich Pfaffnau (LU), in der Gegend des Chilchbergs (AG), nördlich Strengelbach (AG).
    Typusregion
    Umgebung von Yverdon (VD)
    Kommentar
    -
    • Fossilhorizont Oberentfelden-Eistel-1 Detailanzeige

      Herkunft des Namens

      Engstel südöstlich von Oberentfelden (AG)

      Rang
      biostratigraphischer Horizont
      Status
      lokaler Begriff (informell)
      Gültiger Name
      Kurzbeschreibung
      Kleinsäugerfundstelle der Obere Bunte Molasse.
      Alter
      Aquitanien - Aquitanien
      Mächtigkeit
      -
      Geografische Verbreitung
      -
      Typusregion
      -
      Kommentar
      -
    • Fossilhorizont Wischberg Detailanzeige

      Herkunft des Namens
      -
      Rang
      biostratigraphischer Horizont
      Status
      lokaler Begriff (informell)
      Gültiger Name
      Kurzbeschreibung
      -
      Alter
      Aquitanien - Aquitanien
      Mächtigkeit
      -
      Geografische Verbreitung
      -
      Typusregion
      -
      Kommentar
      -
  • Gümmenen-Formation Detailanzeige

    Herkunft des Namens

    Gümmenen (BE), Unteres Saanental

    Rang
    lithostratigraphische Formation
    Status
    informeller Begriff
    Gültiger Name
    Kurzbeschreibung
    Obere, sandig-mergelige USM des Berner Mittellandes: relativ weiche, leichte verwitterbare, poröse Abfolge aus grau bis graubeigem, z.T. knauerig verhärtetem Fein- bis Grobsandstein mit Einschaltungen von buntem, oft rötlichem, geflecktem, tonig bis sandigem Mergel bzw. Schlammstein (Mudstone), Mergelton, Ton- und Siltstein sowie vereinzelt Süsswasserkalk. Rasche vertikale und horizontale Fazieswechsel sind kennzeichnend, sodass innerhalb der gesamten Abfolge keine grossräumigen Leithorizonte auftreten und v.a. Abschnitte mit Sandsteinbänken oder Mergellagen dominieren.
    Alter
    frühes Aquitanien - Aquitanien
    Mächtigkeit
    Über 800 m im Raum Bern (Isler 2005) ; rund 800 m bei Lyss (Antenen 1971) ; 700 m am Jäissberg (Schuppli 1950) ; nur 160 m am Mont Vully aufgeschlossen (Becker 1972).
    (Obere) Bunte Mergel der Gümmenen-Fm., mit eine Sandstein-Bank (Hinderi Rewag, 2 km N Gümmenen, Koord. 2585830 / 1202270 ; 19.09.2015 - A. Morard).
    (Obere) Bunte Mergel der Gümmenen-Fm., mit eine Sandstein-Bank (Hinderi Rewag, 2 km N Gümmenen, Koord. 2585830 / 1202270 ; 19.09.2015 - A. Morard).
    Geografische Verbreitung
    Freiburger und Berner Mittelland (Saanetal unterhalb Laupen, Bibera, Murten, Ostende – Cudrefin, Villars-le-Grand, Mont Vully), östlich bis in der Gegend von Bern (Aaretal) und Schwarzenburg (Sensetal).
    Typusregion
    Berner Mittelland (BE)
    Kommentar
    Gleiche Abfolge wie im oberen Teil der «Zinshölzli-Schichten sensu Schär 1967», d.h. ohne die «Zinshölzli-Schichten sensu Staub 1938» die zur USM-I gehören.
    • «Zone der oberen Knauermolasse»

      Herkunft des Namens
      -
      Rang
      lithostratigraphisches Member
      Status
      lokaler Begriff (informell)
      Gültiger Name
      Kurzbeschreibung
      Oberer Teil der Gümmenen-Fm. (bzw. der «Zinshölzli-Schichten») bestehend aus glimmerreichen, zum Teil knauerig verhärteten, gelblichen Sandsteinbänken mit Bändern von grauen, teilweise roten Mergeln und Tonsteinen.
      Alter
      -
      Mächtigkeit
      -
      Geografische Verbreitung
      -
      Typusregion
      -
      Kommentar
      -
    • «Zone der roten Ziegeleitone»

      Herkunft des Namens
      -
      Rang
      petrographische Fazies
      Status
      lokaler Begriff (informell)
      Gültiger Name
      Kurzbeschreibung
      Bunter, besonders roter und grauer Mergel und Tonstein mit dünnen Bänken von weichem Sandstein.
      Alter
      -
      Mächtigkeit
      Wenig mächtige Einheit.
      Geografische Verbreitung
      -
      Typusregion
      Ziegeleigrube Pieterlen (BE).
      Kommentar
      -
    • «Zone der unteren Knauermolasse»

      Herkunft des Namens
      -
      Rang
      petrographische Fazies
      Status
      lokaler Begriff (informell)
      Gültiger Name
      Kurzbeschreibung
      Mächtige Sandsteinbänke mit Zwischenlagen von grünlich-grauem Mergel an der Grenze USM-I/USM-II.
      Alter
      -
      Mächtigkeit
      -
      Geografische Verbreitung
      -
      Typusregion
      -
      Kommentar
      -
  • Molasse grise de Lausanne Detailanzeige

    Herkunft des Namens

    Lausanne (VD)

    Rang
    lithostratigraphische Formation
    Status
    informeller Begriff
    Gültiger Name
    Kurzbeschreibung
    USM-II de Suisse occidentale, constituée d'une succession de séquences chenalisées, latéralement discontinues, avec alternance de grès tendres à ciment calcaréo-argileux et de marnes silteuses subordonnées, souvent bariolées («Grès et marnes bigarrés»). Présence locale de calcaires d'eau douce et d'un niveau de bentonite (Bois-Genoud).
    Alter
    Aquitanien - frühes Burdigalien
    Mächtigkeit
    800 m en secteur distal, jusqu'à 1030-1100 m en secteur proximal (Weidmann 1988)
    Molasse grise de Lausanne, carrière de Bois-Genoud
    Molasse grise de Lausanne, carrière de Bois-Genoud
    Molasse grise de Lausanne, carrière de Bois-Genoud
    Molasse grise de Lausanne, carrière de Bois-Genoud
    Molasse grise de Lausanne
    Molasse grise de Lausanne
    Geografische Verbreitung
    Suisse occidentale (de Genève à Morat, en passant par Yverdon et Wallenried). La Molasse grise subalpine dessine une longue bande subverticale depuis la Paudèze jusqu'à Moudon).
    Typusregion
    Région lausannoise (Flon lausannois, Tunnel, Borde Signal de Sauvabelin, Bois-de-Vaux, Bois-Genoud) et Jorat
    Kommentar
    -
    • Bentonite de Bois-Genoud Detailanzeige

      Herkunft des Namens

      carrière de Bois-Genoud, Romanel-sur-Lausanne (VD)

      Rang
      lithostratigraphische Bank
      Status
      lokaler Begriff (informell)
      Gültiger Name
      Kurzbeschreibung
      -
      Alter
      Aquitanien - Aquitanien
      Mächtigkeit
      -
      Geografische Verbreitung
      -
      Typusregion
      -
      Kommentar
      -
    • Grès de Clamagnaulaz

      Herkunft des Namens

      Fin de Clamagnaulaz (FR), Montagny

      Rang
      petrographische Fazies
      Status
      lokaler Begriff (informell)
      Gültiger Name
      Kurzbeschreibung
      Faciès à prédominance gréseuse (remplissage de chenaux) de la Molasse grise de Lausanne (principalement dans la partie supérieure de la formation selon Rumeau 1954 et Becker 1972).
      Alter
      -
      Mächtigkeit
      -
      Geografische Verbreitung
      -
      Typusregion
      -
      Kommentar
      Terme à abandonner (Berger 1985): la séparation des Couches de l'Arbogne, plus marneuses, ne se justifie pas, les concentrations de grès étant dues à la présence locale de chenaux.
    • Couches de l'Arbogne

      Herkunft des Namens

      Pont de l'Arbogne, Montagny (FR)

      Rang
      petrographische Fazies
      Status
      lokaler Begriff (informell)
      Gültiger Name
      Kurzbeschreibung
      Faciès à prédominance marneuse de la Molasse grise de Lausanne, composé d'une alternance de marnes bariolées, grès marneux et grès calcaires durs (principalement dans la partie inférieure de la formation selon Rumeau 1954 et Becker 1972).
      Alter
      Aquitanien - Aquitanien
      Mächtigkeit
      -
      Geografische Verbreitung
      -
      Typusregion
      Le long de l'Arbogne entre Corcelles-près-Payerne (VD) et Montagny (FR)
      Kommentar
      Terme à abandonner (Berger 1985): la séparation des Grès de Clamagnaulaz, plus gréseux (présence locale de chenaux), ne se justifie pas.
    • Grès de Cuarny Detailanzeige

      Herkunft des Namens

      Cuarny (VD), près d'Yverdon

      Rang
      lithostratigraphisches Member
      Status
      informeller Begriff
      Gültiger Name
      Kurzbeschreibung
      Niveau gréseux à microconglomératique situé à la base de la Molasse grise de Lausanne, à la transition avec les Grès et marnes gris à gypse (GMGG) sous-jacents: grès micacés riches en épidote, plaquetés, à stratification entrecroisée.
      Alter
      Aquitanien - Aquitanien
      Mächtigkeit
      30-40 m dans la région d'Yverdon (Jordi 1995)
      Le Grès de Cuarny forme un ressaut à la base des «Grès et marnes bigarrés» (= Molasse grise de Lausanne), à la transition avec les Grès et marnes gris à gypse sous-jacents. (Gressy/VD, coord. 2538650 / 1177650 ; 22.04.2015 – A. Morard)
      Le Grès de Cuarny forme un ressaut à la base des «Grès et marnes bigarrés» (= Molasse grise de Lausanne), à la transition avec les Grès et marnes gris à gypse sous-jacents. (Gressy/VD, coord. 2538650 / 1177650 ; 22.04.2015 – A. Morard)
      Geografische Verbreitung
      -
      Typusregion
      -
      Kommentar
      -
  • Formation der Granitischen Molasse Detailanzeige

    Herkunft des Namens

    Die Bezeichnung «granitisch» bezieht sich auf den hohen Gehalt an Quarz-, (roten) Feldspat- und Glimmerkomponenten sowie den geringen Anteil an Karbonat.

    Rang
    lithostratigraphische Formation
    Status
    informeller Begriff
    Gültiger Name
    Kurzbeschreibung
    USM-II der Subalpinen Molasse bestehend aus einer karbonatarmen Wechsellagerung von mittel- bis grobkörnigem, zurückwitterndem, «granitischem» (= feldspatreichem) Sandstein mit dunkelgrau-buntem (gelbgrau, ocker bis rotbraun) Mergel (z.T. «Mergelgallen» = Mergelknollen) und extrem buntem Konglomerat (50-75% Kristallingerölle). Die Kristallingerölle bestehen v.a. aus rotem bis grünem Granit, Quarzporphyr sowie Diorit.
    Alter
    spätes Chattien - frühestes Burdigalien
    Mächtigkeit
    Atlasblatt 142 Ricken: ca. 1700 m ; Fischenbach-Profil: ca. 780 m. Grösste Mächtigkeit im Prässerebach Profil: > 500 m, wird gegen E geringmächtiger (bis 200 m) und verzahnt sich mit dem Uerscheli-Sandstein im Bereich von Schangnau (Schlunegger 1995).
    Geografische Verbreitung
    Ganze Zentral- und Ostschweiz, von Thun bis Bodensee und schliesslich nach München (entspricht ca. der Molasse grise de Lausanne der Westschweiz).
    Typusregion
    Entlebuch (LU).
    Kommentar
    Während die subalpine «Granitische Molasse» vermehrt bunte Nagelfluhbänke führt, treten in der mittelländischen Molasse spärlicher Geröllbänke, aber vermehrt Einschaltungen von Mergel auf.
    • «Oberaquitane Mergelzone» Detailanzeige

      Herkunft des Namens
      -
      Rang
      lithostratigraphisches Member
      Status
      inkorrekter Begriff (jedoch informell gebraucht)
      Gültiger Name
      Kurzbeschreibung
      Mergelige, kennzeichnend karbonatreichere Ablagerung im Dach der Formation der Granitischen Molasse, bestehend aus einer fossilarmen Wechsellagerung von gelbgrauen, teils violettroten, gefleckten Mergeln und Mergelsandsteinen, feinkörnigen Kalksandsteinen und knollig anwitternden Mergelkalken.
      Alter
      spätes Aquitanien - spätes Aquitanien
      Mächtigkeit
      -
      Geografische Verbreitung
      Von Udligenswil (LU) über Robmatt (LU) gegen Meierskappel (LU). Östlich St. Gallen bis ins Rheintal. Bei Brendenbach (W Altstätten) und Gais schaltet sich diese Mergelzone zwischen Gäbris- und Forstzone.
      Typusregion
      Ostschweiz.
      Kommentar
      -
    • Marbach-Schichten Detailanzeige

      Herkunft des Namens

      Marbach (LU) [non Marbachgraben am Osthang des Belpbergs = OMM-II]

      Rang
      lithostratigraphische Formation
      Status
      unbekannter Status
      Gültiger Name
      Kurzbeschreibung
      Grünlicher, blaugrauer und hell rötlicher, poröser, muskovitreicher, oft massiger, fein- bis grobkörniger «granitischer» Sandstein mit geringmächtigen bunten Mergelzwischenlagen, die häufig Kalkkonkretionen führen. Bezeichnend sind Bänke aus gelbbraunem mergeligem Süsswasserkalk. Selten kompakte Nagelfluhbänke mit hohem Gehalt an kristallinen Komponenten, hoher Porosität und einem rostig gelb verwitternden Bindemittel. Hingegen sind Geröllschnüre und -nester sowie rote bis bunte Tonsteinlagen in der gesamten Abfolge verteilt.
      Alter
      Aquitanien - Aquitanien
      Mächtigkeit
      Bis über 1000 m (Holliger 1955, Fröhlicher 1933).
      Geografische Verbreitung
      Östlich und westlich der Talung Marbach (LU) – Wiggen (LU), bei Schwarzenegg (BE).
      Typusregion
      -
      Kommentar
      -
    • Hombach-Member Detailanzeige

      Herkunft des Namens

      Hombach (BE), Schangnau

      Rang
      tektonisch-begrenzte lithostratigrafische Einheit
      Status
      informeller Begriff
      Gültiger Name
      Kurzbeschreibung
      Abfolge aus leicht verwitterndem, bläulichem bis grünlichem, oft grobem und Kohle-führendem, «granitischem» Knauersandstein, weichem grauem Sandstein, buntem Mergel und polymikter Nagelfluh. Während die Nagelfluh geringmächtiger und stärker von Sandsteinlagen durchsetzt ist als die Nagelfluhen der Blueme-Honegg-Beichlen-Schuppe, unterscheidet sie sich von den Konglomeraten der mittelländischen Molasse deutlich durch ihren Geröllbestand, geringere Gerölldurchmesser und die enge Vergesellschaftung mit Sandstein.
      Alter
      spätes Chattien - spätes Chattien
      Mächtigkeit
      -
      Geografische Verbreitung
      Im Hombachtobel (BE), am Oberlauf des Rötebachs (BE)
      Typusregion
      Emmental (BE)
      Kommentar
      Nach der von Schlunegger (1995, S. 55) vorgenommenen Definition werden die Hombach-Schichten der Formation der Granitischen Molasse zugerechnet.
      • Fossilhorizont Hombachtobel Detailanzeige

        Herkunft des Namens

        Hombachtobel (LU)

        Rang
        biostratigraphischer Horizont
        Status
        lokaler Begriff (informell)
        Gültiger Name
        Kurzbeschreibung
        Fossilfundstelle im Hombach-Member, mit eine Säugetierfauna und Gastropoden des späten Chattiens (MP28 nach Engesser 1990).
        Alter
        spätes Chattien - spätes Chattien
        Mächtigkeit
        -
        Geografische Verbreitung
        -
        Typusregion
        -
        Kommentar
        -