UMM-I

Zur Übersicht

Darstellung, Status

Index
-
CMYK-Farbe
-
RGB-Farbe
R: 240 G: 210 B: 100
Rang
lithostratigraphische Subgruppe
Gebrauch
Element ist in Gebrauch
Status
informeller Begriff
SKS-Notiz
-
SKS-Datum
-
Kommentar
-

Nomenklatur

Deutsch

UMM-I

Französisch

UMM-I

Italienisch

UMM-I

Englisch

UMM-I

Herkunft des Namens
-
Historische Varianten
Rupélien auct., série molassique "à faciès flysch" (Gagnebin ----), Flysch-molasse (Trümpy 1962 S.522), older (pre-Grisigen) sandstone-shale formations with conglomeratic intercalations (Trümpy et al. 1980), basale UMM-Turbidite = untere UMM (Diem 1986), Flyschfazies der UMM, Oligozän-Flysch (Habicht 1987).
Nomenklatorischer Kommentar
-

Synonyme

Synonyme
Nicht-Synonyme
Verwechslungsgefahr

Beschreibung

Beschreibung
Flyschartig, bestehend aus Turbiditablagerungen.
Geomorphologischer Ausdruck
-
Mächtigkeit
ca. 1500 m

Komponenten

Lithologien
  • Sandstein (Psammit, Arenit) : grains 1/16 mm - 2 mm
  • Tonstein : karbonatfrei
Mineralien
-
Fossilien
-

Hierarchie und Abfolge

Übergeordnete Einheit
Untere Meeresmolasse (UMM)
Untergeordnete Einheiten
Hangendes
    -
Liegendes
Laterales Äquivalent
Obergrenze
-
Untergrenze
-
Stratigraphische Diskussion
Seit Studer's Zeiten stritten sich die Geologen, ob man solche Tonschiefer- und Sandsteinserien als Flysch oder als Molasse bezeichnen sollte. (Habicht 1987)

Alter

Alter Top
frühes Rupélien
Bermerkungen zu Top
-
Alter Basis
frühes Rupélien
Bermerkungen zu Basis
-
Datierungsmethode
-

Geografie

Paläogeografie
Subalpine Molasse (sonst nur in Bohrungen): Val d'Illiez, Voirons und Region zwischen Montreux und Semsales (Cucloz-Fm.), Gurnigel-Gebiet (Jorisboden-Mergel), nördliche Thunersee-Region (Hilfern-Fm.) und Ostschweiz (Rietbad-Fm.).
Typusregion
-
Typlokalität
-
Typusprofil
-
Referenzprofile
-
Point of interest
-

Paläogeografie und Tektonik

Paläogeografie
Nordalpine Vorlandbecken,
Herkunftstyp
  • sedimentäre
Bildungsbedingungen
-
Sequenz
-
Tektonische Einheit (bzw. Überbegriff)
Subalpine Molasse
Metamorphose
unmetamorph
Metamorphosefazies
-
Bemerkung zur Metamorphose
-

Referenzen

Erstdefinition
-
Neubearbeitung
-
Wichtige Publikationen
-

Material und Varia

Anwendungen
-
351
  • Hilfern-Formation Detailanzeige

    Herkunft des Namens

    Tal der Hilfere (LU), ENE Marbach

    Rang
    tektonisch-begrenzte lithostratigrafische Einheit
    Status
    informeller Begriff
    Gültiger Name
    Kurzbeschreibung
    Flyschartige Wechsellagerung von tonigem Mergel (unten sehr prädominant) mit turbiditischen Silt- bis Sandsteinbänken. Die Mächtigkeit und interne Korngrösse der Turbiditbänken nimmt nach oben zu.
    Alter
    Rupélien - Rupélien
    Mächtigkeit
    -
    Geografische Verbreitung
    -
    Typusregion
    Tal der Hilfere (LU).
    Kommentar
    Die Hilfere-Formation ist auf die Schichten der UMM-I beschränkt. Sie entspricht deshalb nur teilweise den Hilfern-Schichten s.l. (sensu Kaufmann 1886).
    • Flühli-Nagelfluh Detailanzeige

      Herkunft des Namens

      Flühli (LU)

      Rang
      lithostratigraphische Bank
      Status
      lokaler Begriff (informell)
      Gültiger Name
      Kurzbeschreibung
      Oberste, mächtigste und im Streichen nach NE am weitesten aushaltende konglomeratische Einschaltung der Hilfern-Formation (UMM-I) mit Mergel-, Sandstein- und Kalkgerölle in sandiger Matrix.
      Alter
      Rupélien - Rupélien
      Mächtigkeit
      ca. 2 m
      Geografische Verbreitung
      Diese Nagelfluhbank lässt sich vom Spirberg (LK-Bl.1189 Sörenberg) nach NE hin bis zum Steinibach (LK-Bl.1169 Schüpfheim) verfolgen. Keilt nach SW aus.
      Typusregion
      Entlebuch (LU).
      Kommentar
      Konglomeratische Lagen in vermutlich ähnlichem stratigraphischem Niveau finden sich in den Deutenhausener Schichten des Vorarlbergs (Resch 1963: 56), sowie in den Grès du Val d'Illiez (Vuagnat 1952: 49).
    • Unter-Lochsitli-Nagelfluh Detailanzeige

      Herkunft des Namens

      Under Lochsitli = Unterlochsitli (LU), 4 km E Schangnau

      Rang
      lithostratigraphische Einheit
      Status
      -
      Gültiger Name
      Kurzbeschreibung
      Kristallinfreie Nagelfluh.
      Alter
      frühes Oligozän - frühes Oligozän
      Mächtigkeit
      -
      Geografische Verbreitung
      -
      Typusregion
      -
      Kommentar
      -
    • Grès de Cucloz Detailanzeige

      Herkunft des Namens

      Ruisseau de Cucloz (VD), 2,5 km N St-Légier (cf. Pont du Cucloz de l'autoroute A12 + ferme et colline allongée)

      Rang
      lithostratigraphisches Member
      Status
      informeller Begriff
      Gültiger Name
      Kurzbeschreibung
      Grès micacés grossiers ou microbrèches polymictes, de teinte verdâtre caractéristique (débris andésitiques), du sommet de l'UMM-I.
      Alter
      Rupélien - Rupélien
      Mächtigkeit
      -
      Geografische Verbreitung
      Bande de Flysch(s) au front des Préalpes: Les Voirons [micropoudingues de l'écaille de Bellevue: Lombard 1937 et 1940], Veveyse (y compris Cucloz), Les Alpettes, Bassin de Bulle, base NW de la Berra (Corminboeuf 1959)
      Typusregion
      Rive gauche de la vallée de la Veveyse entre Châtel-St-Denis et St-Légier.
      Kommentar
      -
    • Jordisboden-Mergel Detailanzeige

      Herkunft des Namens

      Jordisboden / Jordibruch (BE), an der Ostseite des Gurnigels

      Rang
      tektonisch-begrenzte lithostratigrafische Einheit
      Status
      lokaler Begriff (informell)
      Gültiger Name
      Kurzbeschreibung
      Schiefrige, grünlichgraue, glimmerreiche Mergel mit zwischengelagerten feinkörnigen Sandsteinen der internsten Subalpinen Molasse (UMM-I) im Gurnigel-Gebiet.
      Alter
      Priabonien - Rupélien
      Mächtigkeit
      Ca. 1200 m (Gerber 1922) oder 1300 m (Blau 1966).
      Geografische Verbreitung
      -
      Typusregion
      Gurnigel-Gebiet (BE).
      Kommentar
      Gehört zum "subalpinen Flysch" = UMM-I nach Blau (1966) und nicht zur UMM-II = Vaulruz-Mergel wie früher angenommen (Gerber 1925). Ähnlichkeit mit Mergeln im Gersterngraben (Gersterngraben-Formation, Rallig-Schichten).
      • «Marnes gris-souris» Detailanzeige

        Herkunft des Namens
        -
        Rang
        petrographische Fazies
        Status
        inkorrekter Begriff (jedoch informell gebraucht)
        Gültiger Name
        Kurzbeschreibung
        Marne plastique finement litée, à passées silteuses, de la partie moyenne à supérieure de la Formation de Cucloz (base de la Molasse marine inférieure subalpine).
        Alter
        -
        Mächtigkeit
        130 m (Gabus 2000)
        Geografische Verbreitung
        -
        Typusregion
        -
        Kommentar
        -
      • «Schistes marno-micacés» Detailanzeige

        Herkunft des Namens
        -
        Rang
        petrographische Fazies
        Status
        inkorrekter Begriff (jedoch informell gebraucht)
        Gültiger Name
        Kurzbeschreibung
        Marne silteuse finement micacée à interlits gréseux de la base de la Molasse marine inférieure subalpine (base de la Formation de Cucloz), resp. de la Formation du Val d'Illiez = Formation d'Elm (flysch nord-helvétique).
        Alter
        frühes Oligozän - frühes Oligozän
        Mächtigkeit
        90 m (Gabus 2000)
        Geografische Verbreitung
        -
        Typusregion
        -
        Kommentar
        -