«Üetliberg-Schichten»

Zur Übersicht

Darstellung, Status

Index
-
CMYK-Farbe
-
RGB-Farbe
R: 250 G: 225 B: 190
Rang
lithostratigraphische Formation
Gebrauch
Element ist in Gebrauch
Status
lokaler Begriff (informell)
SKS-Notiz
-
SKS-Datum
-
Kommentar
-

Nomenklatur

Deutsch
«Üetliberg-Schichten»
Französisch
«Couches de l'Üetliberg»
Italienisch
«Strati del Üetliberg»
Englisch
«Üetliberg Beds»
Herkunft des Namens

Üetliberg (ZH), SW Zürich

Historische Varianten
Üetliberg-Schichten = Üetliberg Series (Pavoni 1957)
Nomenklatorischer Kommentar
-

Synonyme

Synonyme
Nicht-Synonyme
Verwechslungsgefahr

Beschreibung

Beschreibung
Jüngste Schichten der OSM-II: Nagelfluh mit limnischen Einschaltungen.
Geomorphologischer Ausdruck
-
Mächtigkeit
130 m (Pavoni 1957).

Komponenten

Lithologien
  • Nagelfluh
Mineralien
-
Fossilien
-

Hierarchie und Abfolge

Hangendes
    -
Liegendes
«Albis-Schichten»
Laterales Äquivalent
Obergrenze
-
Untergrenze
-
Stratigraphische Diskussion
-

Alter

Alter Top
Serravallien
Bermerkungen zu Top
-
Alter Basis
Serravallien
Bermerkungen zu Basis
-
Datierungsmethode

"Pontien" (Pavoni 1957) ; 13.5 - 12.9 Ma, Chron 5ABr-5AAn (Kälin & Kempf 2009).

Geografie

Paläogeografie
-
Typusregion
Typlokalität
-
Typusprofil
  • Fallätsche (OSM höher als 720 m ü.M.) und am Uetliberg (höchste OSM auf 850 m ü.M., direkt unter dem Fernsehturm)
Referenzprofile
-
Point of interest
-

Paläogeografie und Tektonik

Paläogeografie
Nordalpine Vorlandbecken,
Herkunftstyp
  • sedimentäre
Bildungsbedingungen
-
Sequenz
-
Tektonische Einheit (bzw. Überbegriff)
Mittelländische Molasse
Metamorphose
unmetamorph
Metamorphosefazies
-
Bemerkung zur Metamorphose
-

Referenzen

Erstdefinition
Pavoni Nazario (1957): Geologie der Zürcher Molasse zwischen Albiskamm und Pfannenstiel. , Vjschr. natf. Ges. Zürich 102, 117
Neubearbeitung
-
Wichtige Publikationen
-

Material und Varia

Anwendungen
-
  • «Obere Üetliberg-Schichten»

    Herkunft des Namens

    Üetliberg (ZH), SW Zürich

    Rang
    lithostratigraphische Einheit
    Status
    inkorrekter Begriff (jedoch informell gebraucht)
    Gültiger Name
    Kurzbeschreibung
    Oberer Teil der Üetliberg-Schichten (ca. 460 - 475 m über dem Appenzellergranit-Leitniveau) mit beiden Üetliberggipfel-Nagelfluhen und mehreren glimmerreichen, z.T. knauerigen Sandsteinbänken und einem Knollenkalkhorizont.
    Alter
    -
    Mächtigkeit
    40 m (Pavoni 1957).
    Geografische Verbreitung
    -
    Typusregion
    Üetliberg (ZH).
    Kommentar
    -
    • Üetliberggipfel-Nagelfluh Detailanzeige

      Herkunft des Namens

      Üetliberg (ZH), SW Zürich

      Rang
      lithostratigraphische Bank
      Status
      lokaler Begriff (informell)
      Gültiger Name
      Kurzbeschreibung
      Doppelbank aus Kalk-Dolomit-Nagelfluh (oben mit viel Radiolarit) im Dach der Üetliberg-Schichten.
      Alter
      -
      Mächtigkeit
      Ca. 20 m (Büchi 1960).
      Geografische Verbreitung
      -
      Typusregion
      Üetliberg (ZH).
      Kommentar
      -
  • Üetliberg-Mergel Detailanzeige

    Herkunft des Namens

    Üetliberg (ZH), SW Zürich

    Rang
    lithostratigraphisches Member
    Status
    lokaler Begriff (informell)
    Gültiger Name
    Kurzbeschreibung
    Mergelintervall im mittleren Teil der Üetliberg-Schichten.
    Alter
    -
    Mächtigkeit
    10 - 20 m (Pavoni 1957).
    Geografische Verbreitung
    -
    Typusregion
    Üetliberg (ZH).
    Kommentar
    -
  • «Untere Üetliberg-Schichten»

    Herkunft des Namens

    Üetliberg (ZH), SW Zürich

    Rang
    lithostratigraphische Einheit
    Status
    inkorrekter Begriff (jedoch informell gebraucht)
    Gültiger Name
    Kurzbeschreibung
    Unterer Teil der Üetliberg-Schichten mit der Üetliberg-Nagelfluh und verschiedenen auffälligen Knauersandstein-Horizonten.
    Alter
    -
    Mächtigkeit
    70 m (Pavoni 1957).
    Geografische Verbreitung
    Üetliberg und Falätsche.
    Typusregion
    Üetliberg (ZH).
    Kommentar
    -
    • Üetliberg-Nagelfluh Detailanzeige

      Herkunft des Namens

      Üetliberg (ZH), SW Zürich

      Rang
      lithostratigraphische Bank
      Status
      lokaler Begriff (informell)
      Gültiger Name
      Kurzbeschreibung
      Kalk-Dolomit-Nagelfluh mit grossen Flyschkalkgeröllen und nordhelvetischen Geröllen (vor allem Nummulitenkalke) im unteren Teil der Üetliberg-Schichten.
      Alter
      -
      Mächtigkeit
      4 - 8 m
      Geografische Verbreitung
      -
      Typusregion
      -
      Kommentar
      -
    • Loorenkopf-Nagelfluh Detailanzeige

      Herkunft des Namens

      Loorenkopf = Loorenchopf (ZH)

      Rang
      lithostratigraphische Bank
      Status
      informeller Begriff
      Gültiger Name
      Kurzbeschreibung
      Kalk-Dolomit-Nagelfluh der Hörnli-Schüttung, welche die Basis der Üetliberg-Schichten definiert.
      Alter
      -
      Mächtigkeit
      -
      Geografische Verbreitung
      Zürichberg und östliche Seite des Zürichsees (auf der westlichen Seite tritt die Burgweid-Nagelfluh als wahrscheinliches laterales Äquivalent auf).
      Typusregion
      -
      Kommentar
      -