Couches de Tillerée

Zur Übersicht

Darstellung, Status

Index
-
CMYK-Farbe
-
RGB-Farbe
R: 195 G: 170 B: 145
Rang
lithostratigraphische Bank
Gebrauch
Element ist in Gebrauch
Status
lokaler Begriff (informell)
SKS-Notiz
-
SKS-Datum
-
Kommentar
-

Nomenklatur

Deutsch
Tillerée-Schichten
Französisch
Couches de Tillerée
Italienisch
-
Englisch
Tillerée Beds
Herkunft des Namens

Tillerée / Ruisseau de la Mottaz (VD), 1 km S Ependes

Historische Varianten
Tillerée-Schichten (Jordi 1955), Schistes de Tillerée (Vernet 1962), Tillerée Schichten (Gabus et al. 1975)
Nomenklatorischer Kommentar
-

Synonyme

Synonyme
Nicht-Synonyme
Verwechslungsgefahr

Beschreibung

Beschreibung
-
Geomorphologischer Ausdruck
-
Mächtigkeit
1-1,4 m dans la région d'Yverdon (Gabus et al. 1975).

Komponenten

Lithologien
-
Mineralien
  • Gips
5-16 % de gypse dans les grès, contre 3% dans les marnes
Fossilien
-

Hierarchie und Abfolge

Übergeordnete Einheit
Untergeordnete Einheiten
Hangendes
    -
Liegendes
Laterales Äquivalent
Obergrenze
-
Untergrenze
-
Stratigraphische Diskussion
-

Alter

Alter Top
-
Bermerkungen zu Top
-
Alter Basis
-
Bermerkungen zu Basis
-
Datierungsmethode
-

Geografie

Paläogeografie
SE de la Plaine de l'Orbe
Typusregion
-
Typlokalität
-
Typusprofil
  • Tillerée (VD)
    Merkmale des Ortes
    • upper boundary
    • lower boundary
    • typical facies
    Zugänglichkeit des Ortes
    • river bed
    Koordinaten
    • (2536670 / 1176200)
    Notizen
    • ruisseau d'Ependes (Jordi 1955 Fig.12)
Referenzprofile
-
Point of interest
-

Paläogeografie und Tektonik

Paläogeografie
-
Herkunftstyp
-
Bildungsbedingungen
-
Sequenz
-
Tektonische Einheit (bzw. Überbegriff)
Mittelländische Molasse
Metamorphose
-
Metamorphosefazies
-
Bemerkung zur Metamorphose
-

Referenzen

Erstdefinition
Jordi, H. A. (1955): Geologie der Umgebung von Yverdon (Jurafuss und mittelländische Molasse). , Beitr. geol. Karte Schweiz (N.F.) 99, 84 Seiten

S.45: Getrennt werden diese beiden [Gipsmergel-]Zonen durch eine Folge dunkler, schiefriger Tone, plattiger, sehr dünnbankiger Sandsteine, graugrüner Mergel mit ockergelben Überzügen auf Schicht- und Kluftflächen und gelegentlich auftretenden dünnen Kalkbänklein. Diese allgemein dunkle, im Aufbau und Mächtigkeit etwas wechselnde Zone nennen wir Tillerée-Schichten. Sie ist vor allem charakterisiert durch viele kohlige Einlagerungen, Schwemmholz und Pflanzenhäcksel mit guterhaltenen Blattabdrücken. Aber auch Säugetierreste, Stücke von Schildkrötenpanzern und Heliciden konnten da und dort gefunden werden. Als Typus sei ein besonders charakteristisches Profil wiedergegeben, das im Oberlauf des Ependes-Baches westlich Tillerée aufgenommen wurde (Figur 12, 536,67/176,20).
Neubearbeitung
Gabus Jacques, Weidmann Denis, Weidmann Marc (1975): Anciens niveaux lacustres et glissements de terrain à Yverdon-La Villette. , Bulletin de la Société Vaudoise des Sciences Naturelle 72/5, 217-229

p.220: Si l'on se réfère à la stratigraphie de Jordi (1955), la base des 3 sondages profonds atteint le sommet des « Untere Gipsmergel ». Au-dessus, on trouve régulièrement un horizon de 100-140 cm de marnes argileuses, charbonneuses ou silteuses sombres, avec pyrite finement dispersée, abondantes coquilles de mollusques d'eau douce et quelques fragments indéterminables de poissons et de mammifères ; il s'agit très certainement des « Tillerée Schichten ». Les carottes de sondage y présentent régulièrement des plans de couche avec stries, de même que des diaclasés inclinées avec stries de 10° sur l'horizontale. Il est possible que les « Tillerée Schichten » jouent le rôle de plan de glissement profond. Plus haut, nous trouvons une alternance de marnes plus ou moins silteuses et de bancs plus durs de grès et microgrès argileux : ce sont les « Obere Gipsmergel » avec quelques rares horizons de calcaire d'eau douce, dont l'un, épais de 2-7 cm, est accompagné d'argile plastique molle.
Wichtige Publikationen
-

Material und Varia

Anwendungen
-