Schwalmeren-Fossilbank

Zur Übersicht

Darstellung, Status

Index
-
CMYK-Farbe
-
RGB-Farbe
-
Rang
lithostratigraphische Einheit
Gebrauch
Element ist in Gebrauch
Status
lokaler Begriff (informell)
SKS-Notiz
-
SKS-Datum
-
Kommentar
-

Nomenklatur

Deutsch
Schwalmeren-Fossilbank
Französisch
Schwalmeren-Fossilbank
Italienisch
Schwalmeren-Fossilbank
Englisch
Schwalmeren-Fossilbank
Herkunft des Namens

Schwalmeren (BE)

Historische Varianten
Fossilhorizont von Schwalmeren (Rutsch 1947, Habicht 1987)
Nomenklatorischer Kommentar
-

Synonyme

Synonyme
Nicht-Synonyme
Verwechslungsgefahr

Beschreibung

Beschreibung

Leithorizont mit Fossilien (u.a. Austern und Pectiniden). Der Fossilhorizont von Schwalmeren liegt zwischen typischen blauen, harten Mergeln rund 100 m über der Bütschelbach-Nagelfluh.

Geomorphologischer Ausdruck
-
Mächtigkeit
-

Komponenten

Lithologien
-
Mineralien
-
Fossilien
  • Gryphäen
  • Ostreideen
  • Pectiniden

Hierarchie und Abfolge

Übergeordnete Einheit
Untergeordnete Einheiten
Hangendes
    -
Liegendes
Laterales Äquivalent
Obergrenze
-
Untergrenze
-
Stratigraphische Diskussion
-

Alter

Alter Top
-
Bermerkungen zu Top
-
Alter Basis
-
Bermerkungen zu Basis
-
Datierungsmethode
-

Geografie

Paläogeografie
Schwarzwassergebiet (BE).
Typusregion
-
Typlokalität
Typusprofil
-
Referenzprofile
-
Point of interest
-

Paläogeografie und Tektonik

Paläogeografie
Nordalpine Vorlandbecken,
Herkunftstyp
  • sedimentäre
Bildungsbedingungen
marin
Sequenz
-
Tektonische Einheit (bzw. Überbegriff)
Mittelländische Molasse
Metamorphose
-
Metamorphosefazies
-
Bemerkung zur Metamorphose
-

Referenzen

Erstdefinition
-
Neubearbeitung
Habicht J. K. A. (1987): Schweizerisches Mittelland (Molasse). , Internationales Stratigraphisches Lexikon Vol.1 Fasc.7b

FOSSILHORIZONT VON SCHWALMEREN OMM («Helvétien») Rutsch, R. F. (1947): Molasse und Quartär im Gebiet des Siegfriedblattes Rüeggisberg (Kanton Bern). - Beitr. geol. Karte Schweiz [N.F.] 87, p.15. Originalzitat: «Stratigraphisch rund 100 m über der Grenznagelfluh Burdigalien-Helvétien folgt ein zweiter Leithorizont, der es gestattet, im Helvétien einen unteren Teil abzutrennen... Wir bezeichnen die Schicht im folgenden als Fossilhorizont von Schwalmeren.» Synonyma: Basale Fossilschicht gerber 1932a: 68. Typlokalität: Vorderer Steiggraben, 750 m ü.M., NE Schwalmeren, LK-Bl.1186 Schwarzenburg, Koord. 598.300/183.800. Stratigraphischer Verband: Der Fossilhorizont von Schwalmeren liegt zwischen typischen blauen, harten Mergeln, ca. 100 m über der von Rutsch als Basis des Helvétien betrachteten >>> Bütschelbach-Nagelfluh. 30 m über dem Fossilhorizont von Schwalmeren liegt die >>> Balaniden-bank. Nach Frasson 1947: 25 kann man schliessen, dass der Fossilhorizont von Schwalmeren ungefähr 150 m unter dem >>> Fossilhorizont von Pfadscheuer liegt. Verbreitung und Fazies: Der Horizont ist mit Sicherheit nur im engeren Schwarzwassergebiet nachgewiesen: Bis 3 km N und 3 km W der Typlokalität. Nach Rutsch (1967c: 15) handelt es sich um eine Brackwasserbildung. Fossilinhalt: Ostrea (Crassostrea) gryphoides (Schlotheim), Meretrix (Cordiopsis) intercalaris Cossm. & Peyrot (Bestimmung unsicher). Glycymeris? sp.ind., Calliostoma sp.ind., Steinkerne von Mactra?, Tapes?, Schalenbruchstücke von Ostreiden und Pectiniden. Literatur: Frasson 1947: 25; Gerber 1932a: 68, 70; Rutsch 1947: 15, 16, 22, 1967c: 15.

Wichtige Publikationen
-

Material und Varia

Anwendungen
-