Ringelsberg-Nagelfluh

Zur Übersicht

Darstellung, Status

Index
-
CMYK-Farbe
-
RGB-Farbe
R: 205 G: 210 B: 140
Rang
lithostratigraphische Bank
Gebrauch
Element ist in Gebrauch
Status
lokaler Begriff (informell)
SKS-Notiz
-
SKS-Datum
-
Kommentar
-

Nomenklatur

Deutsch
Ringelsberg-Nagelfluh
Französisch
Poudingue du Ringelsberg
Italienisch
Conglomerato del Ringelsberg
Englisch
Ringelsberg Conglomerate
Herkunft des Namens

Hügel Ringelsberg = Ringelberg (SG), 1 km südwestlich St. Georgen

Historische Varianten
Ringelsbergnagelfluh (Büchi 1955, Eugster et al. 1960), Ringelsberg-Nagelfluh (Habicht 1987, Naef 2015).
Nomenklatorischer Kommentar
-

Synonyme

Synonyme
Nicht-Synonyme
Verwechslungsgefahr

Beschreibung

Beschreibung
-
Geomorphologischer Ausdruck
-
Mächtigkeit
Ca. 13 m in der Tiefbohrung St.Gallen (Naef 2015).

Komponenten

Lithologien
  • Kalknagelfluh
  • Nagelfluh
Mineralien
-
Fossilien
-

Hierarchie und Abfolge

Übergeordnete Einheit
Untergeordnete Einheiten
Hangendes
    -
Liegendes
Laterales Äquivalent
Obergrenze
-
Untergrenze
-
Stratigraphische Diskussion
-

Alter

Alter Top
Burdigalien
Bermerkungen zu Top
-
Alter Basis
Burdigalien
Bermerkungen zu Basis
-
Datierungsmethode
-

Geografie

Paläogeografie
Von der Urnäsch bis an die Goldach östlich von St. Gallen (Zweibruggen, Riethüsli, Ringelberg, Steingrüebli, Laderen, Churzegg).
Typusregion
Typlokalität
  • Ringelsberg (SG)
    Merkmale des Ortes
    • upper boundary
    • lower boundary
    • typical facies
    Zugänglichkeit des Ortes
    • mountain ridge
    Koordinaten
    • (2746180 / 1252780)
    Notizen
    • Büchi & Hofmann 1945a S.188, Habicht 1987
Typusprofil
-
Referenzprofile
-
Point of interest
-

Paläogeografie und Tektonik

Paläogeografie
Nordalpines Vorlandbecken,
Herkunftstyp
  • sedimentär
Bildungsbedingungen
-
Sequenz
-
Tektonische Einheit (bzw. Überbegriff)
Mittelländische Molasse
Metamorphose
-
Metamorphosefazies
-
Bemerkung zur Metamorphose
-

Referenzen

Neubearbeitung
Habicht J. K. A. (1987): Schweizerisches Mittelland (Molasse). , Internationales Stratigraphisches Lexikon Vol.1 Fasc.7b

RINGELSBERG-NAGELFLUH (OMM ; «Burdigalien») Büchi, U. & Hofmann, F. (1945a): Die obere marine Molasse zwischen Sitter-Urnäsch und dem Rheintal. - Eclogae geol. Helv. 38/1, p.188. Mit Ringelsberg-Nagelfluh, nach der Lokalität Ringelsberg (neue Schreibweise: Ringelberg), LK-Blatt 1095 Gais, Koord. 746.170/252.820, bezeichnen die Autoren eine Nagelfluh, die sich von der Urnäsch über Zweibruggen, Riethüsli, Ringelberg, Steingrüebli, Laderen, Churzegg bis an die Goldach E St. Gallen verfolgen lässt. Es handelt sich um eine Nagelfluh der Hörnli-Schüttung im grösstenteils bereits marinen Bereich im mittleren Teil der >>> Zone der unteren Plattensandsteine. Literatur: Büchi 1950: 42, 77, 78, Karte, 1955: 262, 296, 299; Büchi & Hofmann 1945a: 188, Tf. VIII.
Wichtige Publikationen
-

Material und Varia

Anwendungen
-