Öhningen-Formation

Zur Übersicht

Darstellung, Status

Index
-
CMYK-Farbe
-
RGB-Farbe
R: 250 G: 225 B: 190
Rang
lithostratigraphische Formation
Gebrauch
Element ist in Gebrauch
Status
informeller Begriff
SKS-Notiz
-
SKS-Datum
-
Kommentar
-

Nomenklatur

Deutsch
Öhningen-Formation
Französisch
Formation d'Öhningen
Italienisch
Formazione di Öhningen
Englisch
Öhningen Formation
Herkunft des Namens

Öhningen (Konstanz, Baden-Württemberg, Deutschland)

Historische Varianten
Öhningen-Schichten s.str. (Bl. Steckborn-Kreuzlingen), Oeninger Stufe, Öhningen-Schichten (Geyer et al. 2003), Öhningen-Formation
Nomenklatorischer Kommentar
-

Synonyme

Synonyme
Nicht-Synonyme
Verwechslungsgefahr

Beschreibung

Beschreibung
Vorwiegend feinkörnige, mergelreiche Schichten, einzelne Kohleflözchen, Malmkalk-Blockhorizont an der Basis. Buntgebänderte/grünliche Mergel, limnische Kalke und Kohlenflöze, vulkanischer Bentonithorizont.
Geomorphologischer Ausdruck
-
Mächtigkeit
Ca. 40 m (Hörnli, Bodensee, Untersee (Büchi 1958 und 1960), reduziert auf 5 m weiter südlich.

Komponenten

Lithologien
-
Mineralien
-
Fossilien
-

Hierarchie und Abfolge

Hangendes
    -
Liegendes
Laterales Äquivalent
Obergrenze
-
Untergrenze
-
Stratigraphische Diskussion
-

Alter

Alter Top
Langhien
Bermerkungen zu Top
-
Alter Basis
Langhien
Bermerkungen zu Basis
-
Datierungsmethode
An der Grenze "Tortonien" (= Badénien)/Sarmatien (Büchi 1960).

Geografie

Paläogeografie
Bodenseegebeit, sowie vom Seerücken bis zum Lindenberg.
Typusregion
-
Typlokalität
-
Typusprofil
-
Referenzprofile
-
Point of interest
-

Paläogeografie und Tektonik

Paläogeografie
-
Herkunftstyp
  • sedimentäre
  • vulkanische
Bildungsbedingungen
-
Sequenz
-
Tektonische Einheit (bzw. Überbegriff)
Mittelländische Molasse
Metamorphose
unmetamorph
Metamorphosefazies
-
Bemerkung zur Metamorphose
-

Referenzen

Erstdefinition
-
Neubearbeitung
Becker, D. (2003): Paléoécologie et paléoclimats de la Molasse du Jura (Oligo-Miocène): apport des Rhinocerotoidea (Mammalia) et des minéraux argileux. , GeoFocus 9, 329 p.

p.53: BÜCHI (1957) crée le terme de Öhninger Zone pour décrire la série de l’OSM dans le nord-est de la Suisse : « La Öhninger Zone est caractéristique dans la région du lac de Constance. Elle est définie par une dominance de lithofaciès marneux à intercalations de niveaux d’origine volcanique. Dans la partie centrale de l’éventail du Hörnli (Hörnli-Schuttfächer) la Öhninger Zone est marquée par la diminution soudaine du lithofaciès conglomératique : … on retrouve des marnes vertes … en revanche sur les bords de l’éventail, le lithofaciès marneux vert passe progressivement à une série à taches jaune gris. … Dans la partie supérieure de la Öhninger Zone des lithofaciès limniques se rencontrent fréquemment (calcaires charbonneux). Ceux-ci reposent à Reppischtal et à l’ouest de la rive droite du lac de Zürich respectivement 15m et 30m au-dessus de l’horizon volcanique à Montmorillonite, lequel surmonte des séries bariolées à dominance rouge. » Cet horizon à montmorillonite volcanique doit certainement être la bentonite de Küsnacht datée de 14.91±0.09 Ma, correspondant à la localité à mammifères de Tobel Hombrechtikon (sommet de MN5) (KÄLIN & KEMPF, 2002). BÜCHI (1960) corrèle cette zone avec la carrière d’Oeningen, qui est la localité type de cette formation. En fait l’Öhninger Zone en Suisse orientale et l’OSM dans la région de Zürich sont des équivalents latéraux de lithofaciès des Öhninger Schichten de la carrière d’Oeningen.
Wichtige Publikationen
-

Material und Varia

Anwendungen
-
  • «Öhningen-Süsswasserkalk» Detailanzeige

    Herkunft des Namens

    Steinbrüche Salenhof («oberes Bruch») und Ziegelhof («unteres Bruch») ENE Öhningen (Deutschland)

    Rang
    lithostratigraphische Einheit
    Status
    lokaler Begriff (informell)
    Gültiger Name
    Kurzbeschreibung
    Fossilreicher, feinschichtiger, weisser bis hellbeiger Süsswasserkalk mit Ton- und Vulkantuffzwischenlagen, der in einem einstigen Maarsee («Wangener Schlot», Schienerberg-Vulkanismus) entstanden ist.
    Alter
    Langhien - Serravallien
    Mächtigkeit
    3 m im «oberen Bruch» (Rietschel et al. 1985).
    Geografische Verbreitung
    Nur lokal auftretend, heute nirgends mehr gut aufgeschlossen.
    Typusregion
    -
    Kommentar
    -
  • Bischofszell-Bentonit Detailanzeige

    Herkunft des Namens

    Bischofszell (TG) (siehe auch Schweizer Geotope Nr. 45)

    Rang
    lithostratigraphische Bank
    Status
    informeller Begriff
    Gültiger Name
    Kurzbeschreibung
    Bentonithorizont der Hörnli-Schichten (OSM-II) von Bischofszell (TG) und Niederhelfenschwil (SG).
    Alter
    Langhien - Langhien
    Mächtigkeit
    2,5 m im Typusregion, 10 cm im distalen Bereich (Hofmann 1956).
    Geografische Verbreitung
    Bischofszell (TG), Niederhelfenschwil (SG).
    Typusregion
    -
    Kommentar
    Dreigeteilt : Bentonit - Glastuff - Bentonit (Hofmann 1956).
    • obere Bischofszell-Bentonit Detailanzeige

      Herkunft des Namens

      Bischofszell (TG) (siehe auch Schweizer Geotope Nr. 45)

      Rang
      lithostratigraphische Bank
      Status
      lokaler Begriff (informell)
      Gültiger Name
      Kurzbeschreibung
      -
      Alter
      -
      Mächtigkeit
      -
      Geografische Verbreitung
      -
      Typusregion
      -
      Kommentar
      -
    • Bischofszell-Glastuff Detailanzeige

      Herkunft des Namens

      Bischofszell (TG) (siehe auch Schweizer Geotope Nr. 45)

      Rang
      lithostratigraphische Bank
      Status
      lokaler Begriff (informell)
      Gültiger Name
      Kurzbeschreibung
      Andesitischen bis trachytischen Aschen der Haupteruptionsphase.
      Alter
      -
      Mächtigkeit
      -
      Geografische Verbreitung
      -
      Typusregion
      -
      Kommentar
      -
    • untere Bischofszell-Bentonit Detailanzeige

      Herkunft des Namens

      Bischofszell (TG) (siehe auch Schweizer Geotope Nr. 45)

      Rang
      lithostratigraphische Bank
      Status
      lokaler Begriff (informell)
      Gültiger Name
      Kurzbeschreibung
      Unteres Bentonit-Vorkommen im Bischofszell, oben massig.
      Alter
      -
      Mächtigkeit
      -
      Geografische Verbreitung
      -
      Typusregion
      -
      Kommentar
      -
  • Ramschwag-Nagelfluh Detailanzeige

    Herkunft des Namens

    Ruine Alt-Ramschwag (SG), Ostufer der Sitter

    Rang
    lithostratigraphische Einheit
    Status
    informeller Begriff
    Gültiger Name
    Kurzbeschreibung
    Kristallinarme Kalk-/Dolomitnagelfluh der Hörnli-Schüttung.
    Alter
    -
    Mächtigkeit
    Max. 30 m an der Typlokalität (Hofmann 1951, Habicht 1987).
    Geografische Verbreitung
    Die Ramschwag-Nagelfluh kann nach Westen in das Thurtal (Niederhelfenschwil-Oberbüren) verfolgt werden. Sie wäre nach Hofmann 1973b, c mit einem Teil der weiter nördlich gelegenen Nagelfluhen des Nollens zu korrelieren. Nach Osten zu geht die Ramschwag-Nagelfluh in die Knauersandsteine der Gegend südlich und südöstlich Arbon über. Damit erweist sie sich als ein wichtiger regionaler Leithorizont des Hörnli-Schuttfächers (Habicht 1987).
    Typusregion
    -
    Kommentar
    -
  • Fossilhorizont Chatzenstrebel Detailanzeige

    Herkunft des Namens

    Chatzenstrebel (SG)

    Rang
    biostratigraphischer Horizont
    Status
    informeller Begriff
    Gültiger Name
    Kurzbeschreibung
    -
    Alter
    Langhien - Langhien
    Mächtigkeit
    -
    Geografische Verbreitung
    -
    Typusregion
    -
    Kommentar
    ca. 10-15 m über der Basis der «Konglomeratstufe»
  • Erlenholz-Nagelfluh Detailanzeige

    Herkunft des Namens

    Erlenholz (SG)

    Rang
    lithostratigraphische Einheit
    Status
    informeller Begriff
    Gültiger Name
    Kurzbeschreibung
    (Bunte) Nagelfluhbank der unteren Öhningen-Schichten, die unmittelbar über dem Malmkalk-Blockhorizont und ca. 65 m unter der Ramschwag-Nagelfluh liegt.
    Alter
    spätes Langhien - frühes Serravallien
    Mächtigkeit
    Max. 8 m (Hofmann 1951).
    Geografische Verbreitung
    -
    Typusregion
    Sittertal (SG)
    Kommentar
    Je nach Autor/Interpretation wird die Erlenholz-Nagelfluh an der Basis der ÖHningen-Schichten (Hofmann 1951 und 1973a), oder an der Basis der Konglomeratstufe (Büchi 1960, Hofmann 1975) gestellt.
  • «Blockhorizont» von Bernhardzell Detailanzeige

    Herkunft des Namens

    Bernhardzell (SG)

    Rang
    lithostratigraphische Bank
    Status
    lokaler Begriff (informell)
    Gültiger Name
    Kurzbeschreibung
    Meteoriten-Impakthorizont an der Basis der Öhningen-Schichten: eckige Malmkalkblöcke (mit schatter-cones) und vulkanische Auswürflinge in gelben Heliciden-Mergeln.
    Alter
    Langhien - Langhien
    Mächtigkeit
    10-15 cm (Letsch 2018)
    Geografische Verbreitung
    Ostschweiz.
    Typusregion
    -
    Kommentar
    Als westlichstes Äquivalent des deutschen «Brockhorizont» betrachtet (Bolliger 1994b und 1998a).