«Mergel und Sandsteinschichten»

Zur Übersicht

Darstellung, Status

Index
-
CMYK-Farbe
-
RGB-Farbe
-
Rang
lithostratigraphische Einheit
Gebrauch
Element ist in Gebrauch
Status
informeller Begriff
SKS-Notiz
-
SKS-Datum
-
Kommentar
-

Nomenklatur

Deutsch
«Mergel und Sandsteinschichten»
Französisch
«Marne et couches gréseuses»
Italienisch
«Marna e strati d'arenaria»
Englisch
«Marl and Sandstone Beds»
Herkunft des Namens
-
Historische Varianten
Mergel und Sandsteinschichten (Schmid 1970), Couches marno-gréseuses (Schoepfer 1986).
Nomenklatorischer Kommentar
-

Synonyme

Synonyme
Nicht-Synonyme
Verwechslungsgefahr

Beschreibung

Beschreibung
Mittlerer Teil der Kalchstätten-Formation mit ausgeprägtem Fazieswechsel: Mergel und Sandsteine werden östlich von Guggisberg grösstenteils durch das Pfadflüe-Konglomerat ersetzt.
Geomorphologischer Ausdruck
-
Mächtigkeit
Maximale Mächtigkeit westlich der Sense (hauptsächlich Sandsteine). Ca. 60 - 150 m an der Nordseite von Guggisberg (Schmid 1970). Die Mächtigkeit nimmt gegen Osten ab.

Komponenten

Lithologien
  • Sandstein (Psammit, Arenit) : grains 1/16 mm - 2 mm
  • Mergelstein
Mineralien
-
Fossilien
-

Hierarchie und Abfolge

Übergeordnete Einheit
Untergeordnete Einheiten
Hangendes
    -
Liegendes
Laterales Äquivalent
Obergrenze
-
Untergrenze
-
Stratigraphische Diskussion
-

Alter

Alter Top
-
Bermerkungen zu Top
-
Alter Basis
-
Bermerkungen zu Basis
-
Datierungsmethode
-

Geografie

Paläogeografie
-
Typusregion
Typlokalität
-
Typusprofil
-
Referenzprofile
-
Point of interest
-

Paläogeografie und Tektonik

Paläogeografie
Nordalpine Vorlandbecken,
Herkunftstyp
  • sedimentäre
Bildungsbedingungen
Letzte wahrhafte marine Verhältnisse. In der Gegend von Gambach machen sich die ersten limnischen Einflüsse des Emmental-Schuttfächers bemerkbar (Schmid 1970).
Sequenz
-
Tektonische Einheit (bzw. Überbegriff)
Mittelländische Molasse
Metamorphose
unmetamorph
Metamorphosefazies
-
Bemerkung zur Metamorphose
-

Referenzen

Erstdefinition
Schmid G. (1970): Geologie der Gegend von Guggisberg und der angrenzenden Subalpinen Molasse. , Beitr. Geol. Karte Schweiz N.F. 139, 113 S.
Neubearbeitung
-
Wichtige Publikationen
-

Material und Varia

Anwendungen
-
  • Schwalmeren-Fossilbank Detailanzeige

    Herkunft des Namens

    Schwalmeren (BE)

    Rang
    lithostratigraphische Einheit
    Status
    lokaler Begriff (informell)
    Gültiger Name
    Kurzbeschreibung
    Leithorizont mit Fossilien (u.a. Austern und Pectiniden).
    Alter
    -
    Mächtigkeit
    -
    Geografische Verbreitung
    Schwarzwassergebiet (BE).
    Typusregion
    -
    Kommentar
    -