«Kalksandstein-Serie» (von Aarwangen)

Zur Übersicht

Darstellung, Status

Index
o3k
CMYK-Farbe
-
RGB-Farbe
R: 195 G: 155 B: 110
Rang
lithostratigraphische Formation
Gebrauch
Element ist in Gebrauch
Status
informeller Begriff
SKS-Notiz
-
SKS-Datum
-
Kommentar
-

Nomenklatur

Deutsch
«Kalksandstein-Serie» (von Aarwangen)
Französisch
«La séquence du grès calcaire» (d'Aarwangen)
Italienisch
«La sequenza d'arenaria calcarea» (d'Aarwangen)
Englisch
«Calcareous Sandstone Series» (from Aarwangen)
Herkunft des Namens

Murgtal (BE) NE Aarwangen

Historische Varianten
--- (Heim & Hartmann 1919), Kalksandsteinserie (Fröhlicher in: Erni & Kelterborn 1948, Bitterli et al. 2011), Kalksandsteinserie von Aarwangen (Habicht 1985), Kalksandstein-Serie.
Nomenklatorischer Kommentar
-

Synonyme

Synonyme
Nicht-Synonyme
Verwechslungsgefahr

Beschreibung

Beschreibung

„In der Gegend zwischen Murgenthal und Riken schaltet sich zwischen der Unteren und Oberen bunten Molasse eine faziell etwas verschiedene, ca. 100 m mächtige Abfolge von gelbgrauem Kalksandstein mit zwischengelagertem grauem und buntem, oft schieferigem Mergel ein, mit charakteristischen dunklen sandigen Mergellagen.“ [Jordi in Bitterli et al. 2011 S.27]

Geomorphologischer Ausdruck
-
Mächtigkeit
Ca. 100 m (Bitterli et al. 2011).

Komponenten

Lithologien
  • Kalksandstein
  • Mergelstein
Mineralien
-
Fossilien
  • Gastropoden
  • Pflanzen : Plantae
  • Säugetiere

Hierarchie und Abfolge

Übergeordnete Einheit
Untergeordnete Einheiten
Hangendes
    -
Liegendes
Laterales Äquivalent
Obergrenze
-
Untergrenze
Die untere Grenze der Kalksandsteinserie ist unscharf und fliessend.
Stratigraphische Diskussion
-

Alter

Alter Top
spätes Chattien
Bermerkungen zu Top
-
Alter Basis
spätes Chattien
Bermerkungen zu Basis
-
Datierungsmethode

Im ehemaligen Kanal des alten Kraftwerkes Bannwil (Fundstelle Bannwil) fand H. Anderegg innnerhalb der Kalksandsteinserie Säugetierreste, die nach H.G. Stehlin ins «Oberstampien» gehören (in: Erni & Kelterborn 1948, S. 18), folglich etwa dem heutigen späten Chattien (MP30) zuzuordnen sind.

Geografie

Paläogeografie
An der Aare bei Meiniswil (BE) und dem Elektrizitätswerk Bannwil (BE), entlang der Murg zwischen Kiltberg (BE) und Hohwart (AG), in Seitenbächen der Aare bei Murgenthal (AG) und Riken (AG).
Typusregion
-
Typlokalität
-
Typusprofil
-
Referenzprofile
-
Point of interest
-

Paläogeografie und Tektonik

Paläogeografie
Nordalpine Vorlandbecken,
Herkunftstyp
  • sedimentäre
Bildungsbedingungen
-
Sequenz
-
Tektonische Einheit (bzw. Überbegriff)
Mittelländische Molasse
Metamorphose
-
Metamorphosefazies
-
Bemerkung zur Metamorphose
-

Referenzen

Erstdefinition
Erni, A. & Kelterborn, P. (1948): Ölgeologische Untersuchungen im Molassegebiet südlich Wangen a. d. Aare–Aarburg. , Beitr. Geol. Schweiz, geotech. Ser. 26/2.
Neubearbeitung
-
Wichtige Publikationen
-

Material und Varia

Anwendungen
-