Horgen-Käpfnach-Süsswasserkalk

Zur Übersicht

Darstellung, Status

Index
LNK
CMYK-Farbe
-
RGB-Farbe
R: 255 G: 225 B: 165
Rang
lithostratigraphische Bank
Gebrauch
Element ist in Gebrauch
Status
lokaler Begriff (informell)
SKS-Notiz
-
SKS-Datum
-
Kommentar
-

Nomenklatur

Deutsch
Horgen-Käpfnach-Süsswasserkalk
Französisch
Calcaire d'eau douce de Horgen Käpfnach
Italienisch
Calcare d'acqua dolce di Horgen Käpfnach
Englisch
Horgen Käpfnach Freshwater Limestone
Herkunft des Namens

Käpfnach (ZH), SE Horgen (siehe auch Bergwerk Käpfnach-Gottshalden)

Historische Varianten
Kohlenlager von Käpfnach (Pavoni 1957), Kolheschichten von Gottshalden-Gwandlen-Käpfnach = Käpfnacher Kohleflöz (Bolliger 1999), Limnisches Niveau Horgen-Käpfnach (Gubler 2009)
Nomenklatorischer Kommentar
-

Synonyme

Synonyme
Nicht-Synonyme
Verwechslungsgefahr

Beschreibung

Beschreibung
Regionales Leitniveau der OSM-I (ca. 65 m unter dem «Appenzellergranit»-Leitniveau), bestehend aus Süsswasserkalkbänken mit Kohlevorkommen (Kohleflöz).
Geomorphologischer Ausdruck
-
Mächtigkeit
-

Komponenten

Lithologien
  • Süsswasserkalk
Mineralien
-
Fossilien
  • Holz
  • Gastropoden
  • Fische
  • Reptilien
  • Säugetiere

Hierarchie und Abfolge

Übergeordnete Einheit
Untergeordnete Einheiten
Hangendes
    -
Liegendes
Laterales Äquivalent
Obergrenze
-
Untergrenze
-
Stratigraphische Diskussion
Der Horgen-Käpfnach-Süsswasserkalk (Kohleflöz) wird als eines der östlichsten Vorkommen der Napf-Schüttung interpretiert (Gubler 2009).

Alter

Alter Top
Burdigalien
Bermerkungen zu Top
-
Alter Basis
Burdigalien
Bermerkungen zu Basis
-
Datierungsmethode

Fundstelle Bergwerk Käpfnach, Rotwegstollen (688500/233800): ein Paläo­sumpfboden ca. 2 m über dem Kohleflöz mit Dutzenden von Kleinsäugerzähnen wurde dem mittleren MN5 zugeordnet (Säugerfauna Käpfnach; Bolliger 1998, Kälin & Kempf 2009).

Geografie

Paläogeografie
Aufgrund der tiefen stratigraphischen Lage nur am linken Zürichseeufer bei Horgen (ZH; Scheitel der Käpfnacher Antiklinale) aufgeschlossen. Das Kohleflöz konnte mittels Bohrungen auch bei Sihlbrugg (ZH) angetroffen werden. Auf der rechten Zürichseeseite kann das Flöz hingegen nicht mehr nachgewiesen werden. Der Horizont weist eine Ausdehnung von mindestens 10 km² auf.
Typusregion
-
Typlokalität
-
Typusprofil
-
Referenzprofile
-
Point of interest
-

Paläogeografie und Tektonik

Paläogeografie
Nordalpine Vorlandbecken,
Herkunftstyp
  • sedimentäre
Bildungsbedingungen
-
Sequenz
-
Tektonische Einheit (bzw. Überbegriff)
Mittelländische Molasse
Metamorphose
unmetamorph
Metamorphosefazies
-
Bemerkung zur Metamorphose
-

Referenzen

Erstdefinition
Letsch E. (1899): Die schweizerischen Molassekohlen östlich der Reuss. , Beitr. Geol. Schweiz, geotech. Ser. 1
Neubearbeitung
Gubler Thomas (2009): Blatt 1111 Albis. , Geol. Atlas Schweiz 1:25 000, Erläuterungen 134, 104 S.

S.22: Limnisches Niveau Horgen-Käpfnach (LNK; 65 m unter MK): Der Verlauf des Niveaus mit Süsswasserkalk(en) und Kohleflöz ist vom früheren Kohleabbau (siehe Abschnitt Rohstoffe, S. 80 ff.) im Bergwerk Horgen-Käpfnach gut bekannt (Letsch 1899).

Wichtige Publikationen

Material und Varia

Anwendungen
-