Hombach-Member

Zur Übersicht

Darstellung, Status

Index
-
CMYK-Farbe
-
RGB-Farbe
R: 235 G: 205 B: 195
Rang
tektonisch-begrenzte lithostratigrafische Einheit
Gebrauch
Element ist in Gebrauch
Status
informeller Begriff
SKS-Notiz
-
SKS-Datum
-
Kommentar
Nach der von Schlunegger (1995, S. 55) vorgenommenen Definition werden die Hombach-Schichten der Formation der Granitischen Molasse zugerechnet.

Nomenklatur

Deutsch
Hombach-Member
Französisch
Membre du Hombach
Italienisch
Membro del Hombach
Englisch
Hombach Member
Herkunft des Namens

Hombach (BE), Schangnau

Historische Varianten
Hombach-Schichten (Haus in: Haldemann 1980, Habicht 1987, Jordi 2012), Granitische Molasse (Schlunegger 1995).
Nomenklatorischer Kommentar
-

Synonyme

Synonyme
Nicht-Synonyme
Verwechslungsgefahr

Beschreibung

Beschreibung

„Charakteristisch für die Hombach-Schichten ist ein leicht verwitternder bläulicher bis grünlicher, oft grober «granitischer» Knauersandstein, der nicht selten auch Kohleschmitze führt. Kohlevorkommen finden sich am Oberlauf des Rötebachs (s. Kap. Rohstoffe). Neben dem sich eindeutig von Sandsteinen der mittelländischen Molasse unterscheidenden Knauersandstein führen die Hombach-Schichten auch weichen grauen Sandstein, bunten Mergel sowie polymikte Nagelfluh. Der Geröllbestand der Nagelfluh der Hombach-Schichten unterscheidet sich nicht nennenswert von demjenigen der Nagelfluhen der Blueme-Honegg-Beichlen-Schuppe; die Nagelfluhlagen der Hombach-Schichten weisen jedoch eine geringere Mächtigkeit auf und sind stärker von Sandsteinlagen durchsetzt. Von den Konglomeraten der mittelländischen Molasse unterscheidet sich die Nagelfluh der Hombach-Schichten hingegen deutlich durch ihren Geröllbestand, den geringeren mittleren Gerölldurchmesser und die enge Vergesellschaftung mit Sandstein.“ [Jordi 2012 S.30]

Geomorphologischer Ausdruck
-
Mächtigkeit
-

Komponenten

Lithologien
  • Sandstein (Psammit, Arenit) : grains 1/16 mm - 2 mm
  • Mergelstein
  • Polymikte Nagelfluh
Mineralien
-
Fossilien
  • Gastropoden
  • Säugetiere

Hierarchie und Abfolge

Übergeordnete Einheit
Untergeordnete Einheiten
Hangendes
    -
Liegendes
Laterales Äquivalent
Obergrenze
-
Untergrenze
Tektonischer Kontakt.
Stratigraphische Diskussion
-

Alter

Alter Top
spätes Chattien
Bermerkungen zu Top
MP28
Alter Basis
spätes Chattien
Bermerkungen zu Basis
MP28
Datierungsmethode

Säugetierfauna und Gastropoden im Hombachtobel (Stehlin in: Haus 1937, Engesser 1990).

 

Geografie

Paläogeografie
Im Hombachtobel (BE), am Oberlauf des Rötebachs (BE)
Typusregion
Typlokalität
Typusprofil
-
Referenzprofile
-
Point of interest
-

Paläogeografie und Tektonik

Paläogeografie
Nordalpine Vorlandbecken,
Herkunftstyp
  • sedimentäre
Bildungsbedingungen
-
Sequenz
-
Tektonische Einheit (bzw. Überbegriff)
Subalpine Molasse
Metamorphose
unmetamorph
Metamorphosefazies
-
Bemerkung zur Metamorphose
-

Referenzen

Erstdefinition
Haldemann E. G., Haus H. A., Holliger A., Liechti W. Rutsch R. F., della Valle G. (1980): Blatt 1188 Eggiwil. , Geol. Atlas Schweiz 1: 25'000, Karte 75

Hombach-Schichten (o3H): vorw. granitische Sandsteine und bunte Mergel (Gesteinskomplex der Schangnau-Schuppe) + polygene Nagelfluh

Neubearbeitung
Habicht J. K. A. (1987): Schweizerisches Mittelland (Molasse). , Internationales Stratigraphisches Lexikon Vol.1 Fasc.7b

HOMBACH-SCHICHTEN (USM ; «Unteres Chattien», Oberes Stampien) Haus, H.A. in Haldemann, E.G. et al. (1980): Geologischer Atlas der Schweiz 1: 25 000, Bl. 1188 Eggiwil (Nr. 75). Die Bezeichnung «Hombach-Schichten», vorgeschlagen von H. Haus, einem der Bearbeiter des Atlasblattes, bezieht sich auf die Schichten der Schangnau-Schuppe (Haus 1937 und Haldemann 1948), d.h. auf das äusserste tektonische Element der aufgeschobenen, allochthonen subalpinen Molasse. Zwischen dem Emmental und dem Tal der Ilfls handelt es sich um eine schmale, mittelsteil bis steil alpenwärts einfallende Gesteinsfolge in normaler Lagerung. Westlich des Tales der grossen Emme (Aufnahmegebiet Haldemann), bestehen die Hombach-Schichten aus einer bis über 1 km breiten, von tektonischen Störungen durchsetzten Folge mit nur z.T. südlichem Hinfallen. Haus (1937) beschreibt die Abfolge im Tal der grossen Emme und im Gebiet von Schangnau. Die von ihm vorgeschlagene, aber noch nicht als solche beschriebene Typlokalität Hombach befindet sich ca. 1 km W der grossen Emme im Hombach (Koord. der dortigen Fossilfundstelle s. unten). Nach Haus (1937) besteht die Folge aus massigen, wenig verfestigten, groben granitischen, z.T. kreuzgeschichteten Sandsteinen, vorherrschend schmutziggrünen und gelbgrauen Mergeln und nur wenig verkitteter bunter Nagelfluh, die z.T. in Sandstein übergeht. In Haldemann's Aufnahmegebiet treten granitische (d.h. viel Feldspat führende) Sandsteine zurück. Neben Knauersandsteinen erwähnt dieser Autor dünngebankte Mergelsandsteine, Mergel und schwach verfestigte bunte Nagelfluh mit häufigen Übergängen zu Sandstein, sowie ein Kohlenflözchen im Spichergraben (Koord. 625.990/185.220). Nach Haldemann's (1948) übersichtlicher Zusammenstellung der Nagelfluhgerölle dominieren Flyschsandkalke, andere Kalke (darunter Aptychenkalke), Quarzite, sowie helle und rote Granite und Granitporphyre. Aptychenkalke und Flyschkonglomerate leitet er von der Simmendecke ab. Haus (1937) erwähnt auch blutrote Radiolarite. Nach Haldemann fehlen die hellen Granite und Aplite in der vorgelagerten miozänen >>> Napf-Nagelfluh. Beide Autoren heben im übrigen die lithologische Verwandschaft mit der miozänen Gesteinsfolge und die im Vergleich zu den >>> Honegg-Beichlen-Schichten viel geringere Verfestigung hervor. Im Schwermineralgehalt dominieren Apatit und Epidot, zum Unterschied von den untermiozänen Marbach-Schichten, in denen Epidot bei weitem überwiegt (pers. Mitt. H. Maurer). Fossilinhalt und Alter: Obgleich die Abfolge sowohl nach oben wie nach unten tektonisch begrenzt ist, gelang es Haus und Stehlin (Haus 1937: 35) dank Säugetierfunden an der Fundstelle Hombach (Koord. 629.340/185.080) oberstampisches Alter zu beweisen. Stehlin bestimmte die Arten Eomys zitteli und Plesiosminthus promyarion Schaub. Nach Brunet, Hugueney & jehenne (1981: 353) spricht das gemeinsame Vorkommen dieser beiden Arten dafür, dass diese Funde älter sind als Rickenbach, d.h. Cournon-Alter haben. Nach der neueren westschweizerischen Nomenklatur würde man deshalb diese Funde ins «Untere Chattien» einreihen. «Chattien»-Alter ist ferner bewiesen durch die von Haus (1937) und von Haldemann (1948) zitierten Landgastropoden Plebecula ramondi Brgt., Pomatias cfr. antiquum (BRGT.) und Triptychia cfr. eschen (sandberger). Literatur: Brunet et al. 1981: 350, 353; Haldemann 1948: 67-79; Haldemann et al. 1979: Karte; Haus 1937: 34-36, Tfn. I, II.

Wichtige Publikationen
-

Material und Varia

Anwendungen
-
  • Fossilhorizont Hombachtobel Detailanzeige

    Herkunft des Namens

    Hombachtobel (LU)

    Rang
    biostratigraphischer Horizont
    Status
    lokaler Begriff (informell)
    Gültiger Name
    Kurzbeschreibung
    Fossilfundstelle im Hombach-Member, mit eine Säugetierfauna und Gastropoden des späten Chattiens (MP28 nach Engesser 1990).
    Alter
    spätes Chattien - spätes Chattien
    Mächtigkeit
    -
    Geografische Verbreitung
    -
    Typusregion
    -
    Kommentar
    -