Hilfern-Formation

Zur Übersicht

Darstellung, Status

Index
o1-2
CMYK-Farbe
-
RGB-Farbe
R: 235 G: 205 B: 95
Rang
tektonisch-begrenzte lithostratigrafische Einheit
Gebrauch
Element ist in Gebrauch
Status
informeller Begriff
SKS-Notiz
-
SKS-Datum
-
Kommentar
Die Hilfere-Formation ist auf die Schichten der UMM-I beschränkt. Sie entspricht deshalb nur teilweise den Hilfern-Schichten s.l. (sensu Kaufmann 1886).

Nomenklatur

Deutsch
Hilfern-Formation
Französisch
Formation de la Hilfern
Italienisch
Formazione della Hilfern
Englisch
Hilfern Formation
Herkunft des Namens

Tal der Hilfere (LU), ENE Marbach

Historische Varianten
«Oligocaen-Flysch», Hilfernschichten = Horwerschichten (Schider 1913), Hilfern-Serie (Fröhlicher & Weiler 1952), Hilferen-Schichten (Jordi 2012), Hilfern-Formation.
Nomenklatorischer Kommentar
-

Synonyme

Synonyme
Nicht-Synonyme
Verwechslungsgefahr

Beschreibung

Beschreibung

Bestehen unten aus grauem, gut geschichtetem, tonigem Mergel, der vereinzelte, meist parallel laminierte, mm- bis cm-mächtige Siltsteinlagen führt. Gegen oben geht diese mergelige Abfolge in eine Wechsellagerung von Mergel mit cm-mächtigen, gradierten Turbiditbänken über. Diese werden überlagert von 15 - 20 m mächtigen Zyklen aus dm-dicken, fein- bis mittelsandigen Turbiditen, deren Bankmächtigkeit und Korngrösse innerhalb eines Zyklus nach oben zunimmt. Selten treten kohlige Einlagerungen auf.

Geomorphologischer Ausdruck
-
Mächtigkeit
-

Komponenten

Lithologien
  • Siltstein
  • Sandstein (Psammit, Arenit) : grains 1/16 mm - 2 mm
  • Mergelstein
  • Tonstein : karbonatfrei
Mineralien
-
Fossilien
  • Fischschuppen
  • Foraminiferen
  • Ostrakoden

Hierarchie und Abfolge

Hangendes
    -
Liegendes
Laterales Äquivalent
Obergrenze
-
Untergrenze
tektonischer Kontakt (oder ev. in Flysch übergehend)
Stratigraphische Diskussion
Bei den Hilferen-Schichten handelt es sich um tiefmarine Resedimente eines kleineren Turbiditfächers (Matter et al. 1980, Diem 1986). Dabei entsprechen die basalen, mergeligen Schichten den Sedimenten auf dem äusseren Fächer, während die darüber liegende, dickbankiger und gröberklastisch werdende Sequenz als randlicher, nichtkanalisierter Anteil des mittleren Turbiditfächers gedeutet wird (Diem 1986). Die Hilferen-Schichten entsprechen damit der Flyschfazies der UMM.

Alter

Alter Top
Rupélien
Bermerkungen zu Top
-
Alter Basis
Rupélien
Bermerkungen zu Basis
-
Datierungsmethode
-

Geografie

Paläogeografie
-
Typusregion
Typlokalität
-
Typusprofil
-
Referenzprofile
-
Point of interest
-

Paläogeografie und Tektonik

Paläogeografie
European Continent,
Herkunftstyp
  • sedimentäre
Bildungsbedingungen
Tiefmarine Resedimente eines kleineren Turbiditfächers (Matter et al. 1980, Diem 1986).
Sequenz
-
Tektonische Einheit (bzw. Überbegriff)
Subalpine Molasse
Metamorphose
unmetamorph
Metamorphosefazies
-
Bemerkung zur Metamorphose
-

Referenzen

Erstdefinition
-
Neubearbeitung
-
Wichtige Publikationen
-

Material und Varia

Anwendungen
-
  • Flühli-Nagelfluh Detailanzeige

    Herkunft des Namens

    Flühli (LU)

    Rang
    lithostratigraphische Bank
    Status
    lokaler Begriff (informell)
    Gültiger Name
    Kurzbeschreibung
    Oberste, mächtigste und im Streichen nach NE am weitesten aushaltende konglomeratische Einschaltung der Hilfern-Formation (UMM-I) mit Mergel-, Sandstein- und Kalkgerölle in sandiger Matrix.
    Alter
    Rupélien - Rupélien
    Mächtigkeit
    ca. 2 m
    Geografische Verbreitung
    Diese Nagelfluhbank lässt sich vom Spirberg (LK-Bl.1189 Sörenberg) nach NE hin bis zum Steinibach (LK-Bl.1169 Schüpfheim) verfolgen. Keilt nach SW aus.
    Typusregion
    Entlebuch (LU).
    Kommentar
    Konglomeratische Lagen in vermutlich ähnlichem stratigraphischem Niveau finden sich in den Deutenhausener Schichten des Vorarlbergs (Resch 1963: 56), sowie in den Grès du Val d'Illiez (Vuagnat 1952: 49).
  • Unter-Lochsitli-Nagelfluh Detailanzeige

    Herkunft des Namens

    Under Lochsitli = Unterlochsitli (LU), 4 km E Schangnau

    Rang
    lithostratigraphische Einheit
    Status
    -
    Gültiger Name
    Kurzbeschreibung
    Kristallinfreie Nagelfluh.
    Alter
    frühes Oligozän - frühes Oligozän
    Mächtigkeit
    -
    Geografische Verbreitung
    -
    Typusregion
    -
    Kommentar
    -
  • Grès de Cucloz Detailanzeige

    Herkunft des Namens

    Ruisseau de Cucloz (VD), 2,5 km N St-Légier (cf. Pont du Cucloz de l'autoroute A12 + ferme et colline allongée)

    Rang
    lithostratigraphisches Member
    Status
    informeller Begriff
    Gültiger Name
    Kurzbeschreibung
    Grès micacés grossiers ou microbrèches polymictes, de teinte verdâtre caractéristique (débris andésitiques), du sommet de l'UMM-I.
    Alter
    Rupélien - Rupélien
    Mächtigkeit
    -
    Geografische Verbreitung
    Bande de Flysch(s) au front des Préalpes: Les Voirons [micropoudingues de l'écaille de Bellevue: Lombard 1937 et 1940], Veveyse (y compris Cucloz), Les Alpettes, Bassin de Bulle, base NW de la Berra (Corminboeuf 1959)
    Typusregion
    Rive gauche de la vallée de la Veveyse entre Châtel-St-Denis et St-Légier.
    Kommentar
    -
  • Jordisboden-Mergel Detailanzeige

    Herkunft des Namens

    Jordisboden / Jordibruch (BE), an der Ostseite des Gurnigels

    Rang
    tektonisch-begrenzte lithostratigrafische Einheit
    Status
    lokaler Begriff (informell)
    Gültiger Name
    Kurzbeschreibung
    Schiefrige, grünlichgraue, glimmerreiche Mergel mit zwischengelagerten feinkörnigen Sandsteinen der internsten Subalpinen Molasse (UMM-I) im Gurnigel-Gebiet.
    Alter
    Priabonien - Rupélien
    Mächtigkeit
    Ca. 1200 m (Gerber 1922) oder 1300 m (Blau 1966).
    Geografische Verbreitung
    -
    Typusregion
    Gurnigel-Gebiet (BE).
    Kommentar
    Gehört zum "subalpinen Flysch" = UMM-I nach Blau (1966) und nicht zur UMM-II = Vaulruz-Mergel wie früher angenommen (Gerber 1925). Ähnlichkeit mit Mergeln im Gersterngraben (Gersterngraben-Formation, Rallig-Schichten).
    • «Marnes gris-souris» Detailanzeige

      Herkunft des Namens
      -
      Rang
      petrographische Fazies
      Status
      inkorrekter Begriff (jedoch informell gebraucht)
      Gültiger Name
      Kurzbeschreibung
      Marne plastique finement litée, à passées silteuses, de la partie moyenne à supérieure de la Formation de Cucloz (base de la Molasse marine inférieure subalpine).
      Alter
      -
      Mächtigkeit
      130 m (Gabus 2000)
      Geografische Verbreitung
      -
      Typusregion
      -
      Kommentar
      -
    • «Schistes marno-micacés» Detailanzeige

      Herkunft des Namens
      -
      Rang
      petrographische Fazies
      Status
      inkorrekter Begriff (jedoch informell gebraucht)
      Gültiger Name
      Kurzbeschreibung
      Marne silteuse finement micacée à interlits gréseux de la base de la Molasse marine inférieure subalpine (base de la Formation de Cucloz), resp. de la Formation du Val d'Illiez = Formation d'Elm (flysch nord-helvétique).
      Alter
      frühes Oligozän - frühes Oligozän
      Mächtigkeit
      90 m (Gabus 2000)
      Geografische Verbreitung
      -
      Typusregion
      -
      Kommentar
      -