«Marnes à gypse inférieures» (de l'USM)

Zur Übersicht

Darstellung, Status

Index
-
CMYK-Farbe
N/A
RGB-Farbe
R: 125 G: 125 B: 125
Rang
lithostratigraphische Einheit
Gebrauch
Element ist in Gebrauch
Status
inkorrekter Begriff (jedoch informell gebraucht)
SKS-Notiz
-
SKS-Datum
-
Kommentar
-

Nomenklatur

Deutsch
«Untere Gipsmergel» (der USM)
Französisch
«Marnes à gypse inférieures» (de l'USM)
Italienisch
«Marna a gesso inferiore» (della USM)
Englisch
«Lower Gypsum Marls» (of the USM)
Herkunft des Namens
-
Historische Varianten
Untere Gipsmergel (Jordi 1955, Gabus et al. 1975), Zone des marnes gypsifères inférieures (Vernet 1956)
Nomenklatorischer Kommentar
-

Synonyme

Synonyme
Nicht-Synonyme
Verwechslungsgefahr

Beschreibung

Beschreibung
-
Geomorphologischer Ausdruck
-
Mächtigkeit
40-50 m (Jordi 1955), 65 m dans la région de Morges (Vernet 1956)

Komponenten

Lithologien
  • Gips
  • Mergelstein
Mineralien
-
Fossilien
-

Hierarchie und Abfolge

Übergeordnete Einheit
Untergeordnete Einheiten
Hangendes
    -
Liegendes
Laterales Äquivalent
Obergrenze
-
Untergrenze
-
Stratigraphische Diskussion
-

Alter

Alter Top
spätes Chattien
Bermerkungen zu Top
-
Alter Basis
spätes Chattien
Bermerkungen zu Basis
-
Datierungsmethode
-

Geografie

Paläogeografie
-
Typusregion
-
Typlokalität
-
Typusprofil
  • Belmont (VD)
    Merkmale des Ortes
    • upper boundary
    • lower boundary
    • typical facies
    Zugänglichkeit des Ortes
    • river bed
    Koordinaten
    • (2537550 / 1177690)
    Notizen
    • Jordi 1955 Tafel IV, Profil 16
Referenzprofile
-
Point of interest
-

Paläogeografie und Tektonik

Paläogeografie
-
Herkunftstyp
  • sedimentär
Bildungsbedingungen
-
Sequenz
-
Tektonische Einheit (bzw. Überbegriff)
Mittelländische Molasse
Metamorphose
unmetamorph
Metamorphosefazies
-
Bemerkung zur Metamorphose
-

Referenzen

Erstdefinition
Jordi, H. A. (1955): Geologie der Umgebung von Yverdon (Jurafuss und mittelländische Molasse). , Beitr. geol. Karte Schweiz (N.F.) 99, 84 Seiten

S.45: Die unteren Gipsmergel unterscheiden sich von den obern vor allein durch den bedeutend grösseren Gipsgehalt. Auch sind die Sandsteinbänke meistens etwas weniger mächtig als in den obern Gipsmergeln, wo sie gelegentlich diskordant über einem Erosionsrelief als Unterlage auftreten.
Neubearbeitung
-
Wichtige Publikationen
-

Material und Varia

Anwendungen
-
  • Grès de Belmont Detailanzeige

    Herkunft des Namens

    Belmont-sur-Yverdon (VD)

    Rang
    lithostratigraphische Bank
    Status
    lokaler Begriff (informell)
    Gültiger Name
    Kurzbeschreibung
    Grès à éléments gypseux situé dans la partie inférieure des Grès et Marnes Gris à Gypse, sous les Couches de Tillerée.
    Alter
    spätes Chattien - spätes Chattien
    Mächtigkeit
    -
    Geografische Verbreitung
    -
    Typusregion
    Région d'Yverdon (VD).
    Kommentar
    Le contenu pétrographique et la position stratigraphique des Grès de Belmont permettent à Jordi (1955) de les rattacher aux Grès et Marnes Gris à Gypse. Ils ne se corrèlent donc pas aux Grès de Cuarny, comme le pensaient Althaus (1947) et Heim & Hartmann (1919).