Dreilinden-Nagelfluh

Zur Übersicht

Darstellung, Status

Index
-
CMYK-Farbe
-
RGB-Farbe
R: 215 G: 200 B: 135
Rang
lithostratigraphische Einheit
Gebrauch
Element ist in Gebrauch
Status
informeller Begriff
SKS-Notiz
-
SKS-Datum
-
Kommentar
-

Nomenklatur

Deutsch
Dreilinden-Nagelfluh
Französisch
Poudingue de Dreilinden
Italienisch
Puddinga di Dreilinden
Englisch
Dreilinden Molasse Conglomerate
Herkunft des Namens

Dreilinden (SG), Geländerippe südlich St. Gallen (N-Hang des Freudenbergs)

Historische Varianten
Nagelfluh von Solitude-Dreilinden (Büchi & Hofmann 1945), Solitude-Dreilindennagelfluh (Büchi 1955), Solitude-Dreilinden-Nagelfluh (Büchi 1955), Dreilinden-Nagelfluh (Büchi 1955, Naef 2015), Dreilindennagelfluh (Büchi 1957)
Nomenklatorischer Kommentar
-

Synonyme

Synonyme
Nicht-Synonyme
Verwechslungsgefahr

Beschreibung

Beschreibung
Bunte Nagelfluh mit hohem Karbonat-Anteil im mittleren Teil der St.-Gallen-Formation. Nach unten folgt eine graue Kalknagelfluh mit wenigen Sandstein-Komponenten. Lokal fossilführend oder mit Plattensandsteinlagen.
Geomorphologischer Ausdruck
-
Mächtigkeit
Ca. 28 m in der Tiefbohrung St. Gallen (Naef 2015).

Komponenten

Lithologien
  • Kalknagelfluh
  • Konglomerat (Psephite, Rudit) : grain > 2 mm (psephite / rudite: elements = gravel, boulder, block)
  • Sandstein (Psammit, Arenit) : grains 1/16 mm - 2 mm
  • Nagelfluh
Mineralien
-
Fossilien
-

Hierarchie und Abfolge

Übergeordnete Einheit
Untergeordnete Einheiten
Hangendes
    -
Liegendes
Laterales Äquivalent
Obergrenze
-
Untergrenze
-
Stratigraphische Diskussion
-

Alter

Alter Top
Burdigalien
Bermerkungen zu Top
-
Alter Basis
Burdigalien
Bermerkungen zu Basis
-
Datierungsmethode
-

Geografie

Paläogeografie
Lässt sich als Geröllschnur bis zum Bodensee verfolgen.
Typusregion
Typlokalität
-
Typusprofil
-
Referenzprofile
-
Point of interest
-

Paläogeografie und Tektonik

Paläogeografie
Nordalpine Vorlandbecken,
Herkunftstyp
  • sedimentäre
Bildungsbedingungen
Fluviatil bis litoral.
Sequenz
-
Tektonische Einheit (bzw. Überbegriff)
Mittelländische Molasse
Metamorphose
-
Metamorphosefazies
-
Bemerkung zur Metamorphose
-

Referenzen

Neubearbeitung
Naef Henry (2015): Die Geothermie-Tiefbohrung St. Gallen GT-1. , Ber. St. Gallischen Naturw. Ges. 92, 359-392

Konglomerat, Bunte Nagelfluh mit hohem Karbonat-Anteil, nach unten graue Kalknagelfluh, wenig Sandstein-Komponenten.

Wichtige Publikationen
-

Material und Varia

Anwendungen
-