Grès de Cuarny

Zur Übersicht

Darstellung, Status

Index
-
CMYK-Farbe
-
RGB-Farbe
R: 230 G: 200 B: 190
Rang
lithostratigraphisches Member
Gebrauch
Element ist in Gebrauch
Status
informeller Begriff
SKS-Notiz
-
SKS-Datum
-
Kommentar
-

Nomenklatur

Deutsch
Cuarny-Sandstein
Französisch
Grès de Cuarny
Italienisch
Arenaria di Cuarny
Englisch
Cuarny Sandstone
Herkunft des Namens

Cuarny (VD), près d'Yverdon

Historische Varianten
Sandstein von Cuarny (Heim 1919), Serie der Cuarnysandsteine (Jordi 1951), Serie der Grès de Cuarny (Jordi 1955), Grès de Cuarny (Jordi 1995, Gabus et al. 1975)
Nomenklatorischer Kommentar
-

Synonyme

Synonyme
Nicht-Synonyme
Verwechslungsgefahr

Beschreibung

Beschreibung
-
Geomorphologischer Ausdruck
-
Mächtigkeit
30-40 m dans la région d'Yverdon (Jordi 1995)

Komponenten

Lithologien
  • Sandstein (Psammit, Arenit) : grains 1/16 mm - 2 mm
Mineralien
-
Fossilien
-

Hierarchie und Abfolge

Übergeordnete Einheit
Molasse grise de Lausanne
Untergeordnete Einheiten
Laterales Äquivalent
Obergrenze
-
Untergrenze
-
Stratigraphische Diskussion
-

Alter

Alter Top
Aquitanien
Bermerkungen zu Top
-
Alter Basis
Aquitanien
Bermerkungen zu Basis
-
Datierungsmethode
-

Geografie

Paläogeografie
-
Typusregion
-
Typlokalität
-
Typusprofil
  • Cuarny (VD)
    Merkmale des Ortes
    • typical facies
    Zugänglichkeit des Ortes
    • quarry
    Koordinaten
    • (2543340 / 1180670)
    Notizen
    • Jordi 1955 S.53
Referenzprofile
-
Point of interest
-

Paläogeografie und Tektonik

Paläogeografie
-
Herkunftstyp
  • sedimentär
Bildungsbedingungen
-
Sequenz
-
Tektonische Einheit (bzw. Überbegriff)
Mittelländische Molasse
Metamorphose
unmetamorph
Metamorphosefazies
-
Bemerkung zur Metamorphose
-

Referenzen

Erstdefinition
Heim Arn. (1919): Zur Geologie des Grünten im Allgäu. , Vjschr. natf. Ges. Zürich 64/1-2
Neubearbeitung
Jordi, H. A. (1955): Geologie der Umgebung von Yverdon (Jurafuss und mittelländische Molasse). , Beitr. geol. Karte Schweiz (N.F.) 99, 84 Seiten

S.53: Serie der Grès de Cuarny Typ-Profil: Sandsteinbruch ca. 500 in nordöstlich Cuarny bei «La Perreyre» (543,34/180,67). Die in der Umgebung von Cuarny auftretenden Sandsteinbänke wurden von Arn. Heim (1919) als «Cuarnysandsteine» bezeichnet. Sie bilden die Unterlage der aquitanen bunten Mergel und liegen über der Serie der «Gipsmergel». Wir bezeichnen sie als Serie der «Grès de Cuarny». Die Untergrenze ziehen wir dort, wo die mergeligen feinen Sandsteine und mehr oder weniger tonigen Mergel in die relativ groben Sandsteinbänke übergehen, die an der Basis oft aufgearbeitete Mergelknollen oder ganze Mergelnester enthalten. Diese Grenze ist nicht immer sehr scharf, kann aber morphologisch meist recht gut erkannt werden. Die Obergrenze wurde dort gewählt, wo die ersten bunten Mergelhorizonte der «Serie der obern bunten Mergel» auftreten. Sie ist z. B. etwas lückenhaft am Feldweg nördlich Cuarny nach dem «Bois-Jordan» auf ca. 590 m beobachtbar. Aber auch diese Grenzziehungn gelingt meist schon morphologisch recht gut wegen der grossen lithologischen Verschiedenheit der Schichtfolgen.
Wichtige Publikationen
-

Material und Varia

Anwendungen
-
Le Grès de Cuarny forme un ressaut à la base des «Grès et marnes bigarrés» (= Molasse grise de Lausanne), à la transition avec les Grès et marnes gris à gypse sous-jacents. (Gressy/VD, coord. 2538650 / 1177650 ; 22.04.2015 – A. Morard)
Le Grès de Cuarny forme un ressaut à la base des «Grès et marnes bigarrés» (= Molasse grise de Lausanne), à la transition avec les Grès et marnes gris à gypse sous-jacents. (Gressy/VD, coord. 2538650 / 1177650 ; 22.04.2015 – A. Morard)