Grès de Clamagnaulaz

Zur Übersicht

Darstellung, Status

Index
-
CMYK-Farbe
N/A
RGB-Farbe
R: 125 G: 125 B: 125
Rang
petrographische Fazies
Gebrauch
Element ist in Gebrauch
Status
lokaler Begriff (informell)
SKS-Notiz
-
SKS-Datum
-
Kommentar
Terme à abandonner (Berger 1985): la séparation des Couches de l'Arbogne, plus marneuses, ne se justifie pas, les concentrations de grès étant dues à la présence locale de chenaux.

Nomenklatur

Deutsch
Clamagnaulaz-Sandstein
Französisch
Grès de Clamagnaulaz
Italienisch
Arenaria di Clamagnaulaz
Englisch
Clamagnaulaz Sandstone
Herkunft des Namens

Fin de Clamagnaulaz (FR), Montagny

Historische Varianten
Obere Knauermolasse (Schüppli 1950), Grès de Clamagnaulaz (Rumeau 1954, Sieber 1959), Membre gréso-marneux (Becker 1972)
Nomenklatorischer Kommentar
-

Synonyme

Synonyme
Nicht-Synonyme
Verwechslungsgefahr

Beschreibung

Beschreibung
-
Geomorphologischer Ausdruck
-
Mächtigkeit
-

Komponenten

Lithologien
-
Mineralien
-
Fossilien
-

Hierarchie und Abfolge

Übergeordnete Einheit
Untergeordnete Einheiten
Hangendes
    -
Liegendes
Laterales Äquivalent
Obergrenze
-
Untergrenze
-
Stratigraphische Diskussion
-

Alter

Alter Top
Aquitanien
Bermerkungen zu Top
-
Alter Basis
Aquitanien
Bermerkungen zu Basis
-
Datierungsmethode
-

Geografie

Paläogeografie
-
Typusregion
-
Typlokalität
-
Typusprofil
-
Referenzprofile
-
Point of interest
-

Paläogeografie und Tektonik

Paläogeografie
-
Herkunftstyp
-
Bildungsbedingungen
-
Sequenz
-
Tektonische Einheit (bzw. Überbegriff)
Molassebecken
  • Oberrhein-Graben
    • Laufen-Becken
    • Ajoie-Gulf
  • Molasse du Jura
    • Delémont-Becken
  • Mittelländische Molasse
  • Subalpine Molasse
  • Molasse Schüttungen
Metamorphose
-
Metamorphosefazies
-
Bemerkung zur Metamorphose
-

Referenzen

Erstdefinition
Rumeau Jean-Louis (1954): Géologie de la région de Payerne. , Thèse Univ. Fribourg, 104 pages

"L'Aquitanien supérieur affleure dans le ruisseau du Bre qui descend de Montagny-la-Ville, sur les versants de l'Arbogne et du ruisseau des Chaudeyres, c'est-à-dire tout autour de la région appelée Fin de Clamagnaulaz." p.18
Neubearbeitung
Habicht J. K. A. (1987): Schweizerisches Mittelland (Molasse). , Internationales Stratigraphisches Lexikon Vol.1 Fasc.7b

"Synonyma. Aquitanien auct.; Molasse grise de Lausanne Necker 1841: 454 (pro parte); Obere bunte Molasse (pro parte) Heim & Hartmann 1919; Zone der oberen Knauermolasse Schuppli 1950: 4; Serie der obern bunten Mergel (oberer Teil) Jordi 1951; 8 und Fig. l; Serie der Sandsteine und bunten Tone und Mergel (pro parte) Schwab 1960:19; >>> Serie de Marnand inglin 1960: 14; >>> Zinshölzli-Schichten (pro parte) schär 1967a: 55; Membre supérieur grèso-marneux der Formation de Gümmenen Becker 1972: 16; >>> Gümmenen-Schichten (oberer Teil) Rutsch & Schlüchter 1973. Dagegen ist «Graue Molasse» («Molasse grise de Lausanne» Baumberger 1915: 119) nicht synonym (vgl. Artikel «Graue Molasse»), ebensowenig «Graue Molasse» Schuppli 1950: Tf.III, die hier irrtümlicherweise, worauf Jordi (1955: 55) aufmerksam gemacht hat, ins Aquitanien statt ins Burdigalien gestellt ist. Typlokalität: Als solche kommt z.B. der Ruisseau du Bre in Frage (LK-Bl.1184 Payerne, Koord. ca. 565.900/184.900). Lithologie: Von den Couches de l'Arbogne unterschieden durch Pre-dominanz der Sandsteine über die Mergel (mindestens 80% Sandstein nach Rumeau). Es handelt sich um feldspatreiche, z.T. grobkörnige, weiche Sandsteine, die nach sieber (1959: 142) mit Erosionsdiskordanz (grosse Tongerölle, «channelling») den Mergeln der Couches de l'Arbogne aufliegen. Untergeordnet: Kalksandstein, dunkelgraue karbonatarme Mergel. Mächtigkeit: Nach Rumeau 80 m, bei sieber 100 m (im SW) bis 120 m (im NE). Nach sieber rechnete Rumeau die stratigraphisch höchsten Sandsteine («Facies identique ä ceux de la molasse marine, sieber 1959: 145») zur OMM (vgl. «Fazies und Paläogeographie»). Stratigraphischer Verband: Liegendes: >>>Couches de l'Arbogne; Hangendes: OMM (>>> Formation de Burg). Die GRenze USM/OMM wird von sieber nach Konvention beim ersten Erscheinen der Pelecypoden führenden Sandsteine (grès ä bivalves) gezogen. Fazies und Paläogeographie: Rumeau postuliert ein hauptsächlich flu-vioterrestrisches Ablagerungsmilieu: Schwemmebene mit zyklischer Sedimentation («channelling», Füllung der Erosionsrinnen mit Sandstein). Nach sieber (p.145) beginnt die marine Überflutung («transgression marine») bereits im mittleren Schichtglied (ca. 70 m über der Basis), wird jedoch noch von nichtmarinen Episoden unterbrochen («episodes mareca-geux-continentaux, transgression par pulsation»). Die Fazies des oberen Schichtglieds verrät nach sieber (p.145) zunehmend marinen Einfluss. Im Unterschied zu den beiden tieferen Schichtgliedern finden sich im oberen Schichtglied keine Einschaltungen bunter Mergel. Bunte Mergel sind nach diesem Autor in der OMM nicht vorhanden. Trotzdem rechnet sieber, im Gegensatz zu Rumeau, dieses obere Schichtglied noch zum Grès de Cla-magnaulaz. Nach sieber's Ansicht wäre also der Übergang USM-OMM kein plötzlicher; Verzahnungen von USM und OMM wären zudem möglich. Die Lösung dieser Frage und der damit in Zusammenhang stehenden Burdigal-Transgression im freiburgischen Mittelland bleibt noch abzuklären (vgl. auch >>>OMM). Fossilinhalt und Alter: Rumeau zitiert Cepaea rugulosa (ZffiTEN)?, Ce-paea subglobosa (grateloup) = girondica (noulet)?, sowie Characeen. ramseyer (1952) fand Cepaea subglobosa (grateloup) auch in der >>> GRenzzone Aquitanien/Burdigalien am Mt. Vully (LK-Bl.1165 Mur-ten). Nach ramseyer wurden in sehr ähnlichem stratigraphischem Niveau auch Heliciden östlich des Murtensees gefunden (1952: 193, vgl. auch Becker & ramseyer 1972: Karte)."
Wichtige Publikationen
-

Material und Varia

Anwendungen
-