Chli-Bürglen-Kalk

Zur Übersicht

Darstellung, Status

Index
-
CMYK-Farbe
-
RGB-Farbe
-
Rang
lithostratigraphische Einheit
Gebrauch
Element ist in Gebrauch
Status
lokaler Begriff (informell)
SKS-Notiz
-
SKS-Datum
-
Kommentar
-

Nomenklatur

Deutsch
Chli-Bürglen-Kalk
Französisch
Calcaire de Chli-Bürglen
Italienisch
Calcare del Chli-Bürglen
Englisch
Chli-Bürglen Limestone
Herkunft des Namens
-
Historische Varianten
Chli-Bürglen-Kalk (Pavoni 1957, Habicht 1987)
Nomenklatorischer Kommentar
-

Synonyme

Synonyme
Nicht-Synonyme
Verwechslungsgefahr

Beschreibung

Beschreibung
Knollenkalkhorizont im Dach der Chli-Bürglen-Nagelfluh (= Wetzwil-Nagelfluh), rund 100 m über dem limnischen Leitniveau.
Geomorphologischer Ausdruck
-
Mächtigkeit
-

Komponenten

Lithologien
  • Kalkstein
Mineralien
-
Fossilien
-

Hierarchie und Abfolge

Übergeordnete Einheit
Untergeordnete Einheiten
Hangendes
    -
Liegendes
Laterales Äquivalent
Obergrenze
-
Untergrenze
-
Stratigraphische Diskussion
-

Alter

Alter Top
-
Bermerkungen zu Top
-
Alter Basis
-
Bermerkungen zu Basis
-
Datierungsmethode
Pavoni stellt den Chli-Bürglen-Kalk in die Pfannenstiel-Schichten und damit ins Sarmatien; eine Altersbestimmung, für welche keine paläontologischen Beweise vorliegen. Literatur: Pavoni 1957: 200, 254, 257, Tf.IV.

Geografie

Paläogeografie
-
Typusregion
-
Typlokalität
-
Typusprofil
-
Referenzprofile
-
Point of interest
-

Paläogeografie und Tektonik

Paläogeografie
Nordalpine Vorlandbecken,
Herkunftstyp
  • sedimentäre
Bildungsbedingungen
-
Sequenz
-
Tektonische Einheit (bzw. Überbegriff)
Mittelländische Molasse
Metamorphose
unmetamorph
Metamorphosefazies
-
Bemerkung zur Metamorphose
-

Referenzen

Erstdefinition
Pavoni Nazario (1957): Geologie der Zürcher Molasse zwischen Albiskamm und Pfannenstiel. , Vjschr. natf. Ges. Zürich 102, 117

S.254: e) Chli-Bürglen-Kalk: Knollenkalk Chli Bürglen (Schnabellücke) Kote 810 bis 825 m, hier stratigraphisch rund 100 m über dem limnischen Leitniveau ; Brunnentobel Kote 775 m, Albishorn Kote 870 m.

Neubearbeitung
Habicht J. K. A. (1987): Schweizerisches Mittelland (Molasse). , Internationales Stratigraphisches Lexikon Vol.1 Fasc.7b

CHLI-BÜRGLEN-KALK (OSM) Pavoni, N. (1957): Geologie der Zürcher Molasse zwischen Albiskamm und Pfannenstiel. - Vjschr. natf. Ges. Zürich 702, 117. Originalzitat: «Chli-Bürglen-Kalk: Knollenkalk Chli Bürglen (Schnabellücke), Kote 810 m bis 825 m, hier stratigraphisch rund 100 m über dem limnischen Leitniveau.» Pavoni 1957: 254. Lithologie: Knollenkalk ohne weitere Angaben. Fossilführung, Alter: Fossilien sind nicht bekannt. Pavoni stellt den Chli-Bürglen-Kalk in die Pfannenstiel-Schichten und damit ins Sarmatien, eine Altersbestimmung, für welche keine paläontologischen Beweise vorliegen. Literatur: Pavoni 1957: 200, 254, 257, Tf.IV.

Wichtige Publikationen
-

Material und Varia

Anwendungen
-