Brüttelen-Muschelnagelfluh

Zur Übersicht

Darstellung, Status

Index
m2B
CMYK-Farbe
-
RGB-Farbe
R: 195 G: 200 B: 130
Rang
lithostratigraphisches Member
Gebrauch
Element ist in Gebrauch
Status
gültiger formeller Begriff
SKS-Notiz
-
SKS-Datum
-
Kommentar
-

Nomenklatur

Deutsch
Brüttelen-Muschelnagelfluh
Französisch
Poudingue coquillier de Brüttelen
Italienisch
Puddinga a conchiglia
Englisch
Brüttelen Shelly Molasse Conglomerate
Herkunft des Namens

Brüttelen (BE), ca. 10 km westlich Aarberg

Historische Varianten
Muschelnagelfluh (Studer 1825, Schwab 1960, Rutsch & Schlüchter 1973), Unterer Muschelsandstein (Gerber 1913 und 1929, Kellerhals & Tröhler 1981), Brüttelen-Muschelnagelfluh (Rutsch in Habicht 1987), Grès à Cailloux Roulés = Brüttelerstein (Bollin 1996)
Nomenklatorischer Kommentar
-

Synonyme

Synonyme
Nicht-Synonyme
Verwechslungsgefahr

Beschreibung

Beschreibung

„Es handelt sich um einen Geröll führenden Kalksandstein, der Schalentrümmer und Steinkerne von Mollusken enthält (s. Foto auf Umschlag). Die Gerölle bestehen zur Hauptsache aus verschie­denfarbigen Quarziten, Graniten, Gneisen und Hornsteinen; Kalke sind eher selten.“ [Gruner 2012 S.17]

Geomorphologischer Ausdruck
-
Mächtigkeit
1 - 10 m (Rutsch & Schlüchter 1973): 1,5 m am Jäissberg, ca. 10 m an der Strasse Balm-Lüterswil (Gruner et al. 2013).

Komponenten

Lithologien
  • Kalksandstein
Geröll-führend. Gerölle aus Quarzit, Granit, Gneis, Hornstein.
Mineralien
-
Fossilien
  • Fische
  • Mollusken
  • Echinoideen
  • Haizähne
  • Säugetiere
  • Bivalven
  • Ostrakoden

Hierarchie und Abfolge

Übergeordnete Einheit
Untergeordnete Einheiten
Hangendes
    -
Liegendes
Laterales Äquivalent
Obergrenze
-
Untergrenze
-
Stratigraphische Diskussion
Repräsentiert weitgehend die Grenze USM/OMM.

Alter

Alter Top
Burdigalien
Bermerkungen zu Top
-
Alter Basis
Burdigalien
Bermerkungen zu Basis
-
Datierungsmethode

Das burdigale Alter (MN3a) der Brüttelen-Muschelnagelfluh ist durch Säugerfunde bei Brüt­telen (BE) gut belegt (Studer 1895, Stehlin 1914).

Geografie

Paläogeografie
Berner Seeland: Brüttelen (BE), am Jäissberg (BE), an der Strasse Balm b. Messen (SO) – Lüterswil (SO), am Frienisberg (BE), Saurenhorn (BE), Schnottwil (SO), westlich von Säriswil (BE), im Weidhusgrabe bei Innerberg (BE), Frieswil (BE) + Chräjeberg (Madretsch).
Typusregion
-
Typlokalität
-
Typusprofil
-
Referenzprofile
-
Point of interest
  • Steinbruch Girisberg (BE)
    Merkmale des Ortes
    • typical facies
    Zugänglichkeit des Ortes
    • quarry
    Koordinaten
    • (2594200 / 1219130)

Paläogeografie und Tektonik

Paläogeografie
Nordalpine Vorlandbecken,
Herkunftstyp
  • sedimentäre
Bildungsbedingungen
-
Sequenz
-
Tektonische Einheit (bzw. Überbegriff)
Mittelländische Molasse
Metamorphose
-
Metamorphosefazies
-
Bemerkung zur Metamorphose
-

Referenzen

Erstdefinition
Habicht J. K. A. (1987): Schweizerisches Mittelland (Molasse). , Internationales Stratigraphisches Lexikon Vol.1 Fasc.7b

R. Rutsch in Habicht 1987

Neubearbeitung
-
Wichtige Publikationen
-

Material und Varia

Anwendungen
-