Äntlisberg-Doldertobel-Süsswasserkalk

Zur Übersicht

Darstellung, Status

Index
LNÄ
CMYK-Farbe
N/A
RGB-Farbe
R: 225 G: 250 B: 250
Rang
lithostratigraphische Bank
Gebrauch
Element ist in Gebrauch
Status
lokaler Begriff (informell)
SKS-Notiz
-
SKS-Datum
-
Kommentar
Vor 1960 wurde das limnische Niveau am Äntlisberg als Äquivalent des Wehrenbach-Niveaus betrachtet (siehe Pavoni 1960 S.39).

Nomenklatur

Deutsch
Äntlisberg-Doldertobel-Süsswasserkalk
Französisch
Calcaire d'eau douce d'Äntlisberg Doldertobel
Italienisch
Calcare d'acqua dolce del Äntlisberg Doldertobel
Englisch
Äntlisberg Doldertobel Freshwater Limestone
Herkunft des Namens

Äntlisberg/Entlisberg (ZH) im Sihltal, Zürich bzw. Doldertobel (ZH), oberhalb Zürich.

Historische Varianten
Doldertobelzone (Pavoni 1957), Limnisches Niveau Äntlisberg (Gubler 2009).
Nomenklatorischer Kommentar
-

Synonyme

Synonyme
Nicht-Synonyme
Verwechslungsgefahr

Beschreibung

Beschreibung
Regionales Leitniveau der OSM-II (ca. 240 m über dem «Appenzellergranit»-Leitniveau), bestehend aus Knollenkalk und limnischen Ablagerungen mit Stinkkalk.
Geomorphologischer Ausdruck
-
Mächtigkeit
-

Komponenten

Lithologien
  • Süsswasserkalk
Mineralien
-
Fossilien
-

Hierarchie und Abfolge

Übergeordnete Einheit
Untergeordnete Einheiten
Hangendes
    -
Liegendes
Laterales Äquivalent
Obergrenze
-
Untergrenze
-
Stratigraphische Diskussion
-

Alter

Alter Top
Langhien
Bermerkungen zu Top
-
Alter Basis
Langhien
Bermerkungen zu Basis
-
Datierungsmethode

Säugerfundstelle Sagentobel (240 m über dem «Appenzellergranit»-Leitniveau): mittleres MN6 (Bolliger 1998, Kälin & Kempf 2009).

Geografie

Paläogeografie
Im Sihltal am Westhang des Äntlisbergs (ZH; 681720/242680), im Doldertobel bzw. Wolfbach (ZH; 685070/247590), im Seitenbach des Küsnachtertobels (ZH; 688490/241560), im Arnerbach zwischen Waldegg (AG) und Unterlunkhofen (AG; 672542/241058). Vermutlich ist auch der von Büchi (1956) im Hedingertobel (ZH) erwähnte Stinkkalk (676692/239137) diesem Niveau zuzuordnen. Dieses Süsswasserkalkniveau ist auf einer Fläche von ca. 200 km² nachzuweisen.
Typusregion
-
Typlokalität
-
Typusprofil
-
Referenzprofile
-
Point of interest
-

Paläogeografie und Tektonik

Paläogeografie
Nordalpine Vorlandbecken,
Herkunftstyp
  • sedimentäre
Bildungsbedingungen
-
Sequenz
-
Tektonische Einheit (bzw. Überbegriff)
Mittelländische Molasse
Metamorphose
unmetamorph
Metamorphosefazies
-
Bemerkung zur Metamorphose
-

Referenzen

Erstdefinition
Pavoni Nazario (1957): Geologie der Zürcher Molasse zwischen Albiskamm und Pfannenstiel. , Vjschr. natf. Ges. Zürich 102, 117

S.254: d) Doldertobelzone: Knollenkalk und limnische Zone mit Stinkkalk, stratigraphisch 40 - 50 m über dem limnischen Leitniveau. Vorkommen: Doldertobel Kote 500 m, Stöckentobel Kote 500 m, Sädlen ob Triemli Kote 565 m, Höcklerweg Kote 565 m, Ris (Ober Leimbach) Kote 570 m, Sagentobel Kote 525 m, Mettentobel (N Pfaffhausen) Kote 515 m, Küsnachter Tobel Kote 590 m.

Neubearbeitung
-
Wichtige Publikationen
-

Material und Varia

Anwendungen
-