Hünibach-Nagelfluh

Zur Übersicht

Darstellung, Status

Index
-
CMYK-Farbe
-
RGB-Farbe
R: 190 G: 150 B: 105
Rang
lithostratigraphisches Member
Gebrauch
Element ist in Gebrauch
Status
informeller Begriff
SKS-Notiz
-
SKS-Datum
-
Kommentar
-

Nomenklatur

Deutsch
Hünibach-Nagelfluh
Französisch
Poudingue de Hünibach
Italienisch
Conglomerato di Hünibach
Englisch
Hünibach Conglomerate
Herkunft des Namens

Ortsteil Hünibach (BE) bei Hilterfingen, östlich von Thun

Historische Varianten
Hünibach-Nagelfluh (Beck 1923, Habicht 1987), Hünibachnagelfluh (Beck & Gerber 1925, Beck & Rutsch 1958), Hünibach Nagelfluh (Schlunegger 1995).
Nomenklatorischer Kommentar
-

Synonyme

Synonyme
Nicht-Synonyme
Verwechslungsgefahr

Beschreibung

Beschreibung

"Die Molasse fällt mit ca. 30° SE, bildet hohe Wände (Hünibachnagefluh); im nahen Kelligraben in einer bunten Mergelschicht; Mergel und Sandsteine unbedeutend. Die mesozoischen und kristallinen Gerölle stehen den ostalpinen Gesteinen, besonders der Julier- und Albulazone, nahe. Viele Porphyre, rote und grüne Granite, rote Radiolarienhornsteine, helle und fleckige Kalke, teils Arzo-Typus. Die tertiären Blöcke meist gross, flyschartige Quarzsandsteine. Viele penninische Quarzite. Geröllbestand gleichmässig von Ralligen bis zur Falkenfluh." (P. Beck in Geol. Führer 1934, Fasc. VIII, S. 578; beschrieben im Geologischen Führer von 1967, Heft 4, Exkursion Nr. 17, S. 271)

Geomorphologischer Ausdruck
-
Mächtigkeit
1'350 - 1'400 m (Haus in Habicht 1987); 550 m im Prässerebach (Schlunegger et al. 1993). 2'000 - 2'500 m nach Beck & Rutsch (1958).

Komponenten

Lithologien
  • Nagelfluh
Mineralien
-
Fossilien
-

Hierarchie und Abfolge

Übergeordnete Einheit
Untergeordnete Einheiten
Hangendes
    -
Liegendes
Laterales Äquivalent
Obergrenze
-
Untergrenze
-
Stratigraphische Diskussion
-

Alter

Alter Top
Chattien
Bermerkungen zu Top
-
Alter Basis
Chattien
Bermerkungen zu Basis
-
Datierungsmethode
-

Geografie

Paläogeografie
-
Typusregion
Typlokalität
-
Typusprofil
-
Referenzprofile
-
Point of interest
-

Paläogeografie und Tektonik

Paläogeografie
Nordalpine Vorlandbecken,
Herkunftstyp
  • sedimentäre
Bildungsbedingungen
-
Sequenz
-
Tektonische Einheit (bzw. Überbegriff)
Subalpine Molasse
Metamorphose
-
Metamorphosefazies
-
Bemerkung zur Metamorphose
-

Referenzen

Erstdefinition
Beck (1922): Gliederung der diluvialen Ablagerungen bei Thun. , Eclogae geol. Heiv. 17/3.
Neubearbeitung
Schlunegger Fritz (1995): Magnetostratigraphie und fazielle Entwicklung der Unteren Süsswassermolasse zwischen Aare und Limmat. , Inauguraldissertation Universität Bern, 185 S.
Wichtige Publikationen
-

Material und Varia

Anwendungen
-