Opalinuston-Formation [DE]

Zur Übersicht

Darstellung, Status

Index
jmOPT
CMYK-Farbe
-
RGB-Farbe
R: 225 G: 200 B: 215
Rang
lithostratigraphische Formation
Gebrauch
Element ist in Gebrauch
Status
gültiger formeller Begriff
SKS-Notiz
-
SKS-Datum
-
Kommentar
Offizielle Bezeichnung in Deutschland. In der Schweiz wird der Begriff Opalinus-Ton verwendet.

Nomenklatur

Deutsch

Opalinuston-Formation [DE]

Französisch
Formation de l'Opalinuston
Italienisch
-
Englisch
Opalinuston Formation
Herkunft des Namens

Namengebendes Fossil (Ammonitenart): Leioceras opalinum (Reinecke) ; siehe auch Lithostratigraphisches Lexikon Deutschland (LithoLex).

Historische Varianten
Opalinuthon (Quenstedt 1843 S.281), Opalinuston (GLA 1995), Opalinuston-Formation (STD 2002, LGRB 2005, Franz & Nitsch 2009, LGRB 2016)
Nomenklatorischer Kommentar
-

Synonyme

Synonyme
Nicht-Synonyme
Verwechslungsgefahr

Beschreibung

Beschreibung
-
Geomorphologischer Ausdruck
-
Mächtigkeit
110-150 m : max. 148.5 m in der Bohrung Urach-4 (Franz & Nitsch)

Komponenten

Lithologien
  • Schlammstein : Tonstein/Mergelstein der Molasse
Mineralien
-
Fossilien
  • Ammoniten

Hierarchie und Abfolge

Übergeordnete Einheit
Untergeordnete Einheiten
Hangendes
    -
Liegendes
Laterales Äquivalent
Obergrenze
-
Untergrenze
Jurensismergel-Fm.
Stratigraphische Diskussion
-

Alter

Alter Top
frühes Aalénien
Bermerkungen zu Top
opalinum-Zone
Alter Basis
spätes Toarcien
Bermerkungen zu Basis
levesquei-Zone
Datierungsmethode
-

Geografie

Paläogeografie
Zwischen Nordschweiz und Bayern: Schwäbische Alb, Randen, Vorberge des südlichen Oberrheingrabens.
Typusregion
Typlokalität
Typusprofil
-
Referenzprofile
-
Point of interest
-

Paläogeografie und Tektonik

Paläogeografie
-
Herkunftstyp
  • sedimentäre
Bildungsbedingungen
-
Sequenz
-
Tektonische Einheit (bzw. Überbegriff)
Süddeutschland
Metamorphose
unmetamorph
Metamorphosefazies
-
Bemerkung zur Metamorphose
-

Referenzen

Erstdefinition
Quenstedt F. A. (1843): Das Flözgebirge Würtembergs mit besonderer Rücksicht auf den Jura , Verlag der H. Laupp’schen Buchhandlung (Tübingen)

S.281: IV. 2. a) alpha) Opalinuthon Die mächtigsten aller schwarzschäckigen Jurathone mit Ammonites opalinus.
Neubearbeitung
Franz Matthias, Nitsch Edgar (2009): Zur lithostratigraphischen Gliederung des Aalenium in Baden-Württemberg. , LGRB-Informationen 22, 123-146
Wichtige Publikationen
-

Material und Varia

Anwendungen
-
  • Zillhausen-Subformation

    Herkunft des Namens
    -
    Rang
    lithostratigraphisches Member
    Status
    gültiger formeller Begriff
    Gültiger Name
    Kurzbeschreibung
    Oberer Teil der deutsche Opalinuston-Formation, aus feinsandigem Tonstein mit einzelne feinsandige Kalkbänke bestehend.
    Alter
    frühes Aalénien - frühes Aalénien
    Mächtigkeit
    11-40 m (Franz & Nitsch 2009)
    Geografische Verbreitung
    Süddeutschland
    Typusregion
    -
    Kommentar
    Offizielle Bezeichnung in Deutschland. In der Schweiz nicht gebraucht.
    • «Zopfplatten» Detailanzeige

      Herkunft des Namens
      -
      Rang
      lithostratigraphische Einheit
      Status
      inkorrekter Begriff (jedoch informell gebraucht)
      Gültiger Name
      Kurzbeschreibung
      -
      Alter
      -
      Mächtigkeit
      -
      Geografische Verbreitung
      -
      Typusregion
      -
      Kommentar
      -
    • «Costosumbank» Detailanzeige

      Herkunft des Namens

      Namengebendes Fossil (Ammonitenart): Leioceras costosum

      Rang
      lithostratigraphische Bank
      Status
      inkorrekter Begriff (jedoch informell gebraucht)
      Gültiger Name
      Kurzbeschreibung
      -
      Alter
      -
      Mächtigkeit
      -
      Geografische Verbreitung
      -
      Typusregion
      -
      Kommentar
      -
    • «Belemnitenbrekzie» Detailanzeige

      Herkunft des Namens
      -
      Rang
      lithostratigraphische Einheit
      Status
      inkorrekter Begriff (jedoch informell gebraucht)
      Gültiger Name
      Kurzbeschreibung
      -
      Alter
      -
      Mächtigkeit
      -
      Geografische Verbreitung
      -
      Typusregion
      -
      Kommentar
      -
    • «Wasserfallschichten» Detailanzeige

      Herkunft des Namens
      -
      Rang
      lithostratigraphische Einheit
      Status
      inkorrekter Begriff (jedoch informell gebraucht)
      Gültiger Name
      Kurzbeschreibung
      -
      Alter
      -
      Mächtigkeit
      -
      Geografische Verbreitung
      -
      Typusregion
      -
      Kommentar
      -
  • Teufelsloch-Subformation Detailanzeige

    Herkunft des Namens
    -
    Rang
    lithostratigraphisches Member
    Status
    gültiger formeller Begriff
    Gültiger Name
    Kurzbeschreibung
    Unterer und mächtigerer Teil der deutsche Opalinuston-Formation, aus grauem, nahezu sandfreiem Tonmergel bestehend.
    Alter
    spätes Toarcien - frühes Aalénien
    Mächtigkeit
    90-100 m, bis max. > 120 m in Tiefbohrungen im Raum Bruchsal (Franz & Nitsch 2009)
    Geografische Verbreitung
    Süddeutschland
    Typusregion
    -
    Kommentar
    Offizielle Bezeichnung in Deutschland. In der Schweiz nicht gebraucht.