Kandern-Formation

Zur Übersicht

Darstellung, Status

Index
jmKA
CMYK-Farbe
-
RGB-Farbe
R: 170 G: 180 B: 125
Rang
lithostratigraphische Formation
Gebrauch
Element ist in Gebrauch
Status
gültiger formeller Begriff
SKS-Notiz
-
SKS-Datum
-
Kommentar
Offizielle Bezeichnung in Südwestdeutschland. In der Schweiz wird der Begriff Bärschwil-Formation (ohne Liesberg-Member = Thamnastreenmergel) verwendet.

Nomenklatur

Deutsch
Kandern-Formation
Französisch
-
Italienisch
-
Englisch
Kandern Formation
Historische Varianten
Kandern-Formation (LGRB 2016)
Nomenklatorischer Kommentar
-

Synonyme

Synonyme
Nicht-Synonyme
Verwechslungsgefahr

Beschreibung

Beschreibung
-
Geomorphologischer Ausdruck
-
Mächtigkeit
80 – 106 m (LithoLex).

Komponenten

Lithologien
-
Mineralien
-
Fossilien
-

Hierarchie und Abfolge

Übergeordnete Einheit
Untergeordnete Einheiten
Hangendes
    -
Liegendes
Laterales Äquivalent
Obergrenze
-
Untergrenze
-
Stratigraphische Diskussion
-

Alter

Alter Top
frühes Oxfordien
Bermerkungen zu Top
Codatum-Zone
Alter Basis
spätes Callovien
Bermerkungen zu Basis
Lamberti-Zone
Datierungsmethode
Ammoniten-Biostratigraphie.

Geografie

Paläogeografie
Oberrheingraben (Baden-Württemberg, Deutschland).
Typusregion
-
Typlokalität
-
Typusprofil
-
Referenzprofile
-
Point of interest
-

Paläogeografie und Tektonik

Paläogeografie
-
Herkunftstyp
  • sedimentäre
Bildungsbedingungen
-
Sequenz
-
Tektonische Einheit (bzw. Überbegriff)
Süddeutschland
Metamorphose
unmetamorph
Metamorphosefazies
-
Bemerkung zur Metamorphose
-

Referenzen

Erstdefinition
Kabelac F. (1955): Beiträge zur Kenntnis und Entstehung des unteren Weißjuras am Ostrand des südlichen Oberrheingrabens. , Ber. naturforsch. Ges. Freiburg i. Br. 45, 5-57
Neubearbeitung
-
Wichtige Publikationen
-

Material und Varia

Anwendungen
-
  • Renggeri-Member Detailanzeige

    Herkunft des Namens

    Namensgebendes Fossil (Ammonit): Creniceras renggeri Oppel.

    Rang
    lithostratigraphisches Member
    Status
    gültiger formeller Begriff
    Gültiger Name
    Kurzbeschreibung
    Dunkelgrauer, homogener, mergeliger Tonstein an der Basis der Bärschwil-Formation. Im unteren Teil ist dieser fossilreich (Belemnitenbruchstücke und pyritisierte Ammoniten, wie Creniceras renggeri).
    Alter
    frühes Oxfordien - frühes Oxfordien
    Mächtigkeit
    0,3 bis ca. 55-60 m ; 29.5 m in Anwil (reduziert durch Tektonik).
    Der homogene dunkelgraue Renggeri-Ton (Tongrube Andil, SW Liesberg, Koord. 2598800 / 1250100 ; 16.09.2015 - A. Morard).
    Der homogene dunkelgraue Renggeri-Ton (Tongrube Andil, SW Liesberg, Koord. 2598800 / 1250100 ; 16.09.2015 - A. Morard).
    Kontakt zwischen Rengerri-Ton und dem Dach der Ifenthal-Fm. (Herznach-Mb.) (Tongrube Andil, SW Liesberg, Koord. 2598800 / 1250100 ; 16.09.2015 - A. Morard).
    Kontakt zwischen Rengerri-Ton und dem Dach der Ifenthal-Fm. (Herznach-Mb.) (Tongrube Andil, SW Liesberg, Koord. 2598800 / 1250100 ; 16.09.2015 - A. Morard).
    Geografische Verbreitung
    NW Schweiz und angrenzendes Frankreich, südlicher Rheingraben (siehe Karte Gygi 1990c). Das Renggeri-Member keilt nach Süden aus.
    Typusregion
    NW Schweiz
    Kommentar
    B. Hostettler trennt ein Member von Graitery an der Basis, welches er der Ifenthal-Formation angliedert.