Couches de Villers

Zur Übersicht

Darstellung, Status

Index
-
CMYK-Farbe
-
RGB-Farbe
R: 190 G: 180 B: 110
Rang
lithostratigraphische Einheit
Gebrauch
Element ist in Gebrauch
Status
lokaler Begriff (informell)
SKS-Notiz
-
SKS-Datum
-
Kommentar
-

Nomenklatur

Deutsch
Villers-Schichten
Französisch
Couches de Villers
Italienisch
-
Englisch
-
Herkunft des Namens

Villers-le-Lac (Doubs, France), 3 km ESE Les Brenets (NE)

Historische Varianten
Marne à rognons limoniteux = couche fossilifère de Villers (Jaccard 1869), Couche de Villers (Baumberger & Moulin 1899), --- (Guillaume 1966)
Nomenklatorischer Kommentar
-

Synonyme

Synonyme
Nicht-Synonyme
Verwechslungsgefahr

Beschreibung

Beschreibung
-
Geomorphologischer Ausdruck
-
Mächtigkeit
Quelques centimètres ; 20 cm à Valangin (Guillaume 1966).

Komponenten

Lithologien
-
Mineralien
-
Fossilien
  • Ammoniten
  • Brachiopoden

Hierarchie und Abfolge

Übergeordnete Einheit
Untergeordnete Einheiten
Hangendes
    -
Liegendes
Laterales Äquivalent
Obergrenze
-
Untergrenze
Calcaires roux
Stratigraphische Diskussion
-

Alter

Alter Top
Spätes Valanginien
Bermerkungen zu Top
-
Alter Basis
Spätes Valanginien
Bermerkungen zu Basis
-
Datierungsmethode
-

Geografie

Paläogeografie
-
Typusregion
-
Typlokalität
Typusprofil
-
Referenzprofile
-
Point of interest
-

Paläogeografie und Tektonik

Paläogeografie
-
Herkunftstyp
  • sedimentäre
Bildungsbedingungen
-
Sequenz
-
Tektonische Einheit (bzw. Überbegriff)
Jura
  • Süddeutschland
  • Schwarzwald
Metamorphose
unmetamorph
Metamorphosefazies
-
Bemerkung zur Metamorphose
-

Referenzen

Neubearbeitung
Waibel A., Burri F. (1961): Jura et fossé rhénan - Juragebirge und Rheintalgraben , Internat. Strati. Lexikon - Lexique Strati. Internat. I/7a, 314

Villers-Le-Lac (Couche de ...) (Kreide: Oberes Valanginien) A. JACCARD (1869): Description géologique du Jura vaudois et Neuchâtelois. Mat. carte géol. Suisse 6: 161. JACCARD bezeichnet mit diesem Begriff eine nur wenige cm mächtige Mergelschicht, die durch ihren ganz ungewöhnlichen Fossilreichtum charakterisiert ist. Die Schicht liegt über dem Calcaire roux (resp. Limonit) und wird von der Astieriaschicht überlagert. Sie ist somit ins oberste Valanginien zu stellen. BAUMBERGER & MOULIN (1898) führten die kürzere Bezeichnung «couche de Villers» ein. Typlokalität: Villers-le-Lac (Frankreich), ca. 13 km WSW La-Chaux-de-Fonds. Verbreitung: Die Couche de Villers-le-Lac ist auf ein verhältnismässig kleines Gebiet beschränkt, das umgrenzt wird von der Linie St-Blaise (E Neuchâtel) - La Chaux-de-Fonds - Villers-le-Lac - Morteau - Les Verrières - Bevaix (W Neuchâtel). Fossilien: Pygurus rostratus AGASSIZ, Sulcirhynchia vatangiensis (DE LORIOL), «Terebratula» villersensis DE LORIOL, «Terebratula» aubersonensis PICTET, «Terebratula» collinaria D’ORBIGNY, «Terebratula» moreana D’OrbiGNY, «Terebratula» russillensis DE LORIOL, «Terebratula» carteroniana D’ORBIGNY, «Terebratula» valdensis DE LORIOL, Terebrirostra neocomiensis D’ORBIGNY, Lima dubisiensis PICTET & CAMPICHE, etc. Literatur: BAUMBERGER (1901, 1903), BAUMBERGER & MOULIN (1898), BURRI (1956), FREI (1925), JACCARD (1869), SCHARDT (1907), SCHARDT & DUBOIS (1903).
Wichtige Publikationen
-

Material und Varia

Anwendungen
-