Formation de Vellerat

Zur Übersicht

Darstellung, Status

Index
-
CMYK-Farbe
35 / 10 / 20 / 0
RGB-Farbe
R: 175 G: 195 B: 170
Rang
lithostratigraphische Formation
Gebrauch
Element ist in Gebrauch
Status
gültiger formeller Begriff
SKS-Notiz
-
SKS-Datum
-
Kommentar
-

Nomenklatur

Deutsch

Vellerat-Formation

Französisch

Formation de Vellerat

Italienisch

Formazione di Vellerat

Englisch

Vellerat Formation

Herkunft des Namens

Vellerat (JU)

Historische Varianten
«Séquanien inférieur» auct., Vellerat-Formation (Bolliger & Burri 1970 S.71)
Nomenklatorischer Kommentar
-

Synonyme

Synonyme
Nicht-Synonyme
Verwechslungsgefahr

Beschreibung

Beschreibung
-
Geomorphologischer Ausdruck
-
Mächtigkeit
45-70 m

Komponenten

Lithologien
  • Mergelstein
Mineralien
-
Fossilien
  • Pflanzen : Plantae

Hierarchie und Abfolge

Alter

Alter Top
spätes Oxfordien
Bermerkungen zu Top
Zone à Bimammatum: Sous-zone à Hypselum et Sous-zone à Bimammatum
Alter Basis
mittleres Oxfordien
Bermerkungen zu Basis
Zone à Bifurcatus: Sous-zone à Schilli
Datierungsmethode
Biostratigraphie (ammonites ; Gygi et Persoz 1986, Gygi 1995 et 2000)

Geografie

Paläogeografie
Zentraler Schweizer Jura (Kt. Jura, Solothurn, Neuenburg und Bern)
Typusregion
-
Typlokalität
Typusprofil
Referenzprofile
-
Point of interest
-

Paläogeografie und Tektonik

Paläogeografie
-
Herkunftstyp
  • sedimentäre
Bildungsbedingungen
Lagunärer, zeitweise brackischer (Characeen) Milieu mit Emersionen.
Sequenz
-
Tektonische Einheit (bzw. Überbegriff)
Jura
  • Süddeutschland
  • Schwarzwald
Metamorphose
unmetamorph
Metamorphosefazies
-
Bemerkung zur Metamorphose
-

Referenzen

Erstdefinition
Bolliger W., Burri P. (1970): Sedimentologie von Schelf-Carbonaten und Beckenablagerungen im Oxfordien des zentralen Schweizer Jura. , Beitr. Geol. Karte der Schweiz N.F. 140, 112 S.

"5.25 Vellerat-Formation (neu)
Synonym: «Unteres und mittleres Séquanien» (MARCOU 1846).
Typlokalität : Profil an der Strasse von Courrendlin nach Vellerat, Koord. 595100/241800.
Ausbildung: verschiedenartige Seichtwasserablagerungen, meist mit intensivem terrigenem Einfluss (v. a. Ton, Quarz, Feldspat) : neben Mergeln kommen Stromatolithe, Onkolithe, Korallenbiostrome und -bioherme und biodetritische Kalke in allen Variationen vor. Charakteristischer biogener Gehalt: Seichtwasserforaminiferen (Alveosepten und andere agglutinierte Formen) und v. a. Algen.
Begrenzung unten: in NW durch die St-Ursanne-Formation, im S durch Pichoux-Kalke und hauptsächlich durch Effinger Schichten.
Begrenzung oben: durch Hautes-Roches-Algenkalke.
Bemerkung: Die Vellerat-Formation lässt sich im NW und SE des Untersuchungsgebietes in Teilformationen gliedern. Im zentralen Raum ist aber eine solche Unterteilung nicht möglich: die lithologischen Einheiten wechseln ihren Charakter über zu kurze Distanzen. Wo eine Korrelation der Teilformationen unsicher wird, verwenden wir nur die Bezeichnung Vellerat-Formation." (Bolliger & Burri 1970 S.72)

Neubearbeitung
-
Wichtige Publikationen
-

Material und Varia

Anwendungen
-
  • Membre de Bure Detailanzeige

    Herkunft des Namens
    Bure (JU)
    Rang
    lithostratigraphisches Member
    Status
    gültiger formeller Begriff
    Gültiger Name
    Kurzbeschreibung
    Marne calcaire noduleuse grise à brun-jaunâtre du sommet de la Formation de Vellerat, parfois avec des bancs calcaires intercalés.
    Alter
    spätes Oxfordien - spätes Oxfordien
    Mächtigkeit
    4-15 m (Aufranc et al. 2016), 10 m à la localité-type.
    Geografische Verbreitung
    Canton du Jura et sud de l’Alsace (France)
    Typusregion
    Canton du Jura
    Kommentar
    -
  • Membre de l’Oolithe rousse Detailanzeige

    Herkunft des Namens
    -
    Rang
    lithostratigraphisches Member
    Status
    gültiger formeller Begriff
    Gültiger Name
    Kurzbeschreibung
    Calcaire oolithique gris bleuté, à patine rouge-brun, plus ou moins marneux, finement lité, parfois à stratification entrecroisée, sans fossiles.
    Alter
    spätes Oxfordien - spätes Oxfordien
    Mächtigkeit
    6-8 m, jusqu'à max. 12 m au Montoz (Aufranc et al. 2017 ; dont seulement la moitié en faciès typique)
    Geografische Verbreitung
    Jura suisse central et en partie aussi Jura ouest, principalement dans les Franches Montagnes.
    Typusregion
    Franches-Montagnes
    Kommentar
    L'«oolithe brune» du Mb. de Röschenz a parfois également été qualifiée d'«oolithe rousse» (p.ex. Bourquin 1946).
  • Hauptmumienbank-Member Detailanzeige

    Herkunft des Namens
    -
    Rang
    lithostratigraphisches Member
    Status
    gültiger formeller Begriff
    Gültiger Name
    Kurzbeschreibung
    Leithorizont im mittleren Teil (bzw. im Dach) der Vellerat-Formation, bestehend aus dickbankigen, harten und massiven hellgrauen, mikritischen Kalksteinen, welche lokal zahlreichen Onkoiden (5 bis 20 mm gross) aufweisen. Nach Osten eher gelblicher Oosparit und Pelsparit, manchmal dolomitisch.
    Alter
    spätes Oxfordien - spätes Oxfordien
    Mächtigkeit
    5-7 m, bis 10 m gegen NW (Aufranc et al. 2017).
    Geografische Verbreitung
    Zentraler Schweizer Jura. (Aussi présent en Franche-Comté sous forme de banc à oncoïdes algaires vers Pontarlier ou à oncoïdes à nubéculaires et bioclastes plus au nord.)
    Typusregion
    -
    Kommentar
    -
  • Röschenz-Member Detailanzeige

    Herkunft des Namens

    Röschenz (BL)

    Rang
    lithostratigraphisches Member
    Status
    gültiger formeller Begriff
    Gültiger Name
    Kurzbeschreibung
    Grauer Mergelkalk mit hellen, kalzitischen Korallenkalkbänken und - knollen im unteren Teil der Vellerat-Formation. Lokal oolithisch oder limonitisch.
    Alter
    spätes Oxfordien - spätes Oxfordien
    Mächtigkeit
    24 - 35 m
    Geografische Verbreitung
    Zentraler Schweizer Jura
    Typusregion
    -
    Kommentar
    Allenbach 2001 hat die Grüne Mumienbank in Rondchâtel als Basis des lagunär-brackischen Röschenz-Members anstatt als Teil der mergeligen [sic] oberen Günsberg-Formation (Pfirter 1997, Gygi 2000b) aufgefasst. Die charakteristische Schicht entspricht mit den hangenden grünlichen Kalken eigentlich dem Vorbourg-ember der inneren Plattform.
    • «Brauner Oolith» Detailanzeige

      Herkunft des Namens
      -
      Rang
      lithostratigraphische Bank
      Status
      informeller Begriff
      Gültiger Name
      Kurzbeschreibung
      Leithorizont aus plattigem, oolithischem Kalk an der Basis bzw. im unteren Teil des Röschenz-Members
      Alter
      spätes Oxfordien - spätes Oxfordien
      Mächtigkeit
      2 - 4 m (Aufranc et al. 2016)
      Geografische Verbreitung
      -
      Typusregion
      -
      Kommentar
      Der Braune Oolith liegt in der Nähe zum Verbreitungsgebiet der Grünen Mumienbank wie diese auch an der Basis des Röschenz-Members auf und scheint die Grüne Mumienbank lateral zu ersetzen. Nördlich des Doubs und bei Mont Dedos hingegen tritt der Braune Oolith innerhalb des Röschenz-Members auf.
    • «Grüne Mumienbank» Detailanzeige

      Herkunft des Namens
      Etwas grüner als die Hauptmumienbank.
      Rang
      lithostratigraphische Bank
      Status
      informeller Begriff
      Gültiger Name
      Kurzbeschreibung
      Leithorizont aus olivgrünem, hartem Onkomikrit an der Basis des Röschenz-Members mit 1 - 5 cm grossen, rundlichen oder gelappten, hellbeigen Mumien. Dieser Horizont trennt auch lokal die Günsberg-Formation in einen unteren und einen oberen Teil.
      Alter
      spätes Oxfordien - spätes Oxfordien
      Mächtigkeit
      Ca. 5-6 m (Rondchâtel, La Tscharner ; Aufranc et al 2017).
      Geografische Verbreitung
      Nur lokal/diskontinuierlich aufgeschlossen.
      Typusregion
      -
      Kommentar
      -
  • Membre du Vorbourg Detailanzeige

    Herkunft des Namens
    Chapelle du Vorbourg, N Delémont (JU)
    Rang
    lithostratigraphisches Member
    Status
    gültiger formeller Begriff
    Gültiger Name
    Kurzbeschreibung
    Calcaire micritique en gros bancs de la base de la Fm. de Vellerat, avec de petits oncoïdes roses caractéristiques, des stromatolithes et des figures de dessication.
    Alter
    mittleres Oxfordien - mittleres Oxfordien
    Mächtigkeit
    10-17 m ; 20-25 m (Aufranc et al. 2016)
    Geografische Verbreitung
    Jura central suisse (au nord-ouest de la ligne Tavannes - Seewen) et régions avoisinantes (Oberrheingraben)
    Typusregion
    -
    Kommentar
    -