Twannbach-Formation

Zur Übersicht

Darstellung, Status

Index
i8
CMYK-Farbe
40 / 0 / 35 / 0
RGB-Farbe
R: 165 G: 210 B: 185
Rang
lithostratigraphische Formation
Gebrauch
Element ist in Gebrauch
Status
gültiger formeller Begriff
SKS-Notiz
-
SKS-Datum
-
Kommentar
Oftmals ist die Formation zum Teil oder im Ganzen dolomitisiert.

Nomenklatur

Deutsch

Twannbach-Formation

Französisch

Formation du Twannbach

Italienisch

Formazione del Twannbach

Englisch

Twannbach Formation

Herkunft des Namens

Twannbachschlucht oberhalb Twann/Douanne (BE)

Historische Varianten
«Portlandien» auct., Twannbachformation (Häfeli 1964 S.33), formation du Twannbach (Häfeli 1966), "calcaires en plaquettes"
Nomenklatorischer Kommentar
-

Synonyme

Nicht-Synonyme
Verwechslungsgefahr

Beschreibung

Beschreibung

Gut- und oft dünngebankte Kalksteine mit variabler Fazies (mudstones, wackestones, packstones, grainstones). Fauna und Flora deuten auf mehr oder weniger restriktive Lagunen hin. Bioturbationen (Thalassinoides) treten häufig in den mikritischen Kalkbänken ("Fleckenkalk") auf. Lokal kommen oolithische und bioklastische Kalke vor, welche sich auf Barren ablagerten. Dolomite und Dedolomite treten wiederholt als Schichtpakete auf. Evaporitpseudomorphosen finden sich lokal in Kalken und Dolomiten. Black pebbles (Cailloux noirs) sind in Horizonten konzentriert. Stromatolitische Schichten, Birdseyes und Schichtflächen mit Trockenrissen oder Tepees deuten wiederholt auf inter- bis supratidale Ablagerungsverhältnisse hin (Bläsi 1980, Rameil 2005).

Geomorphologischer Ausdruck
-
Mächtigkeit
Ca. 100 m an der Typlokalität, über 150 m im südlichen Jura.

Komponenten

Lithologien
  • Kalkstein
  • dolomitischer Kalk
  • mikritischer Kalk
Kalk ist meistens dolomitisiert
Mineralien
-
Fossilien
  • Dinosaurier

Hierarchie und Abfolge

Laterales Äquivalent
Obergrenze
-
Untergrenze
Rascher Wechsel von massiven, dickbankigen Kalken zu dünnbankigen, plattigen Kalken ("calcaires en plaquettes"). Sicher festzustellen nur da, wo die Virgula-Mergel oder die Grenznerineenbank aufgeschlossen sind. (maximum flooding surface)
Stratigraphische Diskussion
-

Alter

Alter Top
Tithonien
Bermerkungen zu Top
-
Alter Basis
Spätes Kimméridgien
Bermerkungen zu Basis

Nur die Virgula-Mergel haben noch (mindestens lokal) ein Kimmeridgien-Alter. Die Gigas-Zone ist etwa 30 m darüber dokumentiert.

Datierungsmethode

Unteren Teil der Formation mit Ammoniten (Contini 1976; Antenen in: Häfeli 1966, Thalmann 1966, Meyer 1993, Enay 2000). Grobe Datierung mit Dasycladaceen und Foraminiferen (Bernier 1984) und Ostrakoden (Oertli 1959).

Geografie

Paläogeografie
Genfer, Waadtländer, Neuenburger und Berner Jura.
Typusregion
Typlokalität
Typusprofil
Referenzprofile
-
Point of interest
-

Paläogeografie und Tektonik

Paläogeografie
Northern Tethyan Carbonate Platform (Jura > Helv.) :
Plateforme de Bourgogne, ... = Northern Tethyan Carbonate Platform (NTCP) ,
Herkunftstyp
  • sedimentäre
Bildungsbedingungen
Mit den aus fossilen Algenmatten bestehenden Krebsscherenplatten geht die Twannbach-Formation auf dem ganzen Kartengebiet in eine leicht dolomitische Strandfazies mit Wellenrippeln und auf Emersion deutenden Trockenrissen über. Dasycladaceen zeigen ein zuweilen hypersalines, Ostrakoden und Koprolithen (Häfeli1966) schliesslich ein zunehmend brackisches Milieu an. Mit der vom oberen Virgula-Mergel über die mergeligen Fleckenkalke bis zu dolomitischen und rekristallisierten Kalken und Rauhwacken reichenden Twannbach-Formation schliesst sich im Tithonien ein weiterer regressiver Sedimentationszyklus, der vom offen-lagunären bis evaporitisch-brackischen Breich reicht.
Sequenz
-
Tektonische Einheit (bzw. Überbegriff)
Jura
  • Süddeutschland
  • Schwarzwald
Metamorphose
unmetamorph
Metamorphosefazies
  • sekundäre Dolomitisierung
Bemerkung zur Metamorphose
-

Referenzen

Erstdefinition
Häfeli C. (1964): Zur Jura / Kreide-Grenze im Bielerseegebiet (Kt. Bern) , Bull. Ver. schweiz. Petroleum-Geol. u. -Ing. 31/ 80, 33- 38

"Die 102 +/- 5 m mächtige Twannbachformation umfasst die Schichten zwischen dem Dach der Grenznerineenbank und dem Dach des Calcaire âpre. Die aus Kalken bestehende Twannbachformation lässt sich nicht unterteilen. Der Calcaire âpre, eine sedimentäre Brekzie, und der Calcaire saccharoïde, ein makrokristalliner Kalk sind die einzigen Horizonte mit grösserer flächenhafter Verbreitung. Sie nehmen die obersten zwei bis drei Meter der Twannbachformation ein. Die «Calcaires à plaquettes» und die «Fleckenkalke» der früheren Autoren stellen keine lithostratigraphischen Einheiten dar." [Häfeli 1964 S.33]

Neubearbeitung
-
Wichtige Publikationen
  • Rameil N. (2005): Carbonate sedimentology, sequence stratigraphy, and cyclostratigraphy of the Tithonian in the Swiss and French Jura Mountains: a high-resolution record of changes in sea level and climate , GeoFocus 13, 246
  • Bläsi Hansruedi (1980): Die Ablagerungsverhältnisse im «Portlandien» des schweizerischen und französischen Juras. , Diss. Univ. Bern , 153 S.
  • Thalmann Hans Konrad (1966): Zur Stratigraphie des oberen Malm im südlichen Berner und Solothurner Jura. , Mitt. natf. Ges. Solothurn 22, 4-25
  • Häfeli C. (1966): Die Jura/Kreide-Grenzschichten im Bielerseegebiet (Kt. Bern) , Eclogae geol. Helv. 59/2, 565-696

Material und Varia

Anwendungen
-
Twannbach
Twannbach
  • «Calcaire saccharoïde» Detailanzeige

    Herkunft des Namens
    Recristallisation grossière du calcaire, lui donnant un aspect de sucre cristallisé.
    Rang
    petrographische Fazies
    Status
    lokaler Begriff (informell)
    Gültiger Name
    Kurzbeschreibung
    Calcaire stérile grossièrement cristallisé caractérisant le sommet de la Fm. du Twannbach dans le Jura neuchâtelois.
    Alter
    Tithonien - Tithonien
    Mächtigkeit
    Env. 10 m (Aufranc et al. 2017).
    Geografische Verbreitung
    -
    Typusregion
    Jura neuchâtelois (en particulier Vallon de St.-Imier)
    Kommentar
    -
    • «Calcaire âpre»

      Herkunft des Namens
      âpre: rugueux, râpeux, dont la surface est inégale
      Rang
      petrographische Fazies
      Status
      lokaler Begriff (informell)
      Gültiger Name
      Kurzbeschreibung
      Carbonates dédolomitisés avec texture de cornieule, présents tout au sommet de la Fm. du Twannbach (partie supérieure du «calcaire saccharoïde»).
      Alter
      -
      Mächtigkeit
      max. 3-4 m
      Geografische Verbreitung
      -
      Typusregion
      -
      Kommentar
      -
  • Membre de Vouglans Detailanzeige

    Herkunft des Namens

    Barrage de Vouglans, environ 16 km au nord d'Oyonnax (Ain, France)

    .
    Rang
    lithostratigraphisches Member
    Status
    gültiger formeller Begriff
    Gültiger Name
    Kurzbeschreibung
    Partie moyenne à supérieure plaquetée (tidalites/laminites) de la Fm. du Twannbach, constituée de micrites et dolomicrites laminées en petits bancs gris blanchâtres (calcaire sublithographique à cassure conchoïdale et dendrites). Minces niveaux de microbrèches à cailloux noirs et multicolores, d'oolithes, oncoïdes, micropellets, petits galets mous, oogones de characées et ostracodes (plus fréquents vers le haut).
    Alter
    Tithonien - Tithonien
    Mächtigkeit
    entre 35 et 110 m
    Geografische Verbreitung
    Jura méridional français, partiellement dans le Jura SW suisse.
    Typusregion
    Jura méridional français
    Kommentar
    -
  • Membre du Chailley Detailanzeige

    Herkunft des Namens

    Le Chailley (Plagne), hameau situé 2 km à l'ouest de St. Germain-de-Joux (Ain, France).

    Rang
    lithostratigraphisches Member
    Status
    gültiger formeller Begriff
    Gültiger Name
    Kurzbeschreibung
    Partie inférieure plutôt massive et fréquemment bioturbée («calcaires à tubulures») de la Fm. du Twannbach, constituée de dolomies, laminites microbiennes, calcaires à nérinées et calcaires bréchiformes, ainsi que quelques niveaux oolithiques.
    Alter
    Spätes Kimméridgien - Tithonien
    Mächtigkeit
    entre 85 et 127 m, avec une moyenne de 100 m (Bernier 1984)
    Geografische Verbreitung
    Unité développée principalement dans la partie occidentale du Jura méridional français et partiellement dans le sud-ouest du Jura suisse.
    Typusregion
    Saint-Germain-de-Joux (Ain, France)
    Kommentar
    -
  • «Marnes à Virgula supérieures» Detailanzeige

    Herkunft des Namens
    Nom dérivé de l'huître fossile Nanogyra (Palaeogyra) virgula (Defrance 1820) = Ostrea bruntrutana Thurmann = Exogyra spiralis Quenstedt.
    Rang
    lithostratigraphische Bank
    Status
    informeller Begriff
    Gültiger Name
    Kurzbeschreibung
    Niveau de marnes jaune rougeâtre truffées de petites huîtres Nanogyra virgula, définissant la limite entre la Fm. de Reuchenette et la Fm. du Twannbach, à un niveau à peu près équivalent au Grenznerineen-Bank.
    Alter
    Spätes Kimméridgien - Spätes Kimméridgien
    Mächtigkeit
    Augmente jusqu'à quelques m vers le N, en même temps qu'apparaissent des intercalations calcaires. Max. 14 m en Ajoie (Comment et al. 2015), et même 20 m dans les environs de Charmauvillers (Aufranc et al. 2016).
    Les Marnes à Virgula Supérieures marquent la base de la Fm. du Twannbach, au contact avec la Fm. de Reuchenette sous-jacente (Carrière de Péry-Reuchenette, coord. 2585750 / 1226450 ; 16.09.2015 - A. Morard).
    Les Marnes à Virgula Supérieures marquent la base de la Fm. du Twannbach, au contact avec la Fm. de Reuchenette sous-jacente (Carrière de Péry-Reuchenette, coord. 2585750 / 1226450 ; 16.09.2015 - A. Morard).
    Geografische Verbreitung
    Ajoie, Jura méridional, La Dôle. Absentes du Jura neuchâtelois (où la limite supérieure de la Fm. de Reuchenette est par contre soulignée par le Grenznerineen-Bank).
    Typusregion
    -
    Kommentar
    Historiquement, ce niveau repère a été interprété comme étant sus-jacent (ou équivalent) au Grenznerineen-Bank. Par conséquent les Marnes à Virgula supérieures ont souvent été considérées implicitement comme base de la Fm. du Twannbach. Elles sont rattachées explicitement au sommet de la Fm. de Reuchenette par Comment et al. 2015.