Sidérolithique du Jura

Zur Übersicht

Darstellung, Status

Index
e
CMYK-Farbe
0/65/80/0
RGB-Farbe
R: 245 G: 110 B: 50
Rang
lithostratigraphische Gruppe
Gebrauch
Element ist in Gebrauch
Status
informeller Begriff
SKS-Notiz
-
SKS-Datum
-
Kommentar
Wird aufgrund rein lithologischer Basis unterteilt.

Nomenklatur

Deutsch

Siderolithikum des Juragebirges

Französisch

Sidérolithique du Jura

Italienisch

Siderolitico del Giura

Englisch
Siderolithic of the Jura Mountains
Herkunft des Namens

sideros = Eisen / fer

Historische Varianten
Fer pisolitique (de Montmollin 1835), Terrain sidérolithique (Thurmann 1836, Desor & Gressly 1859), Bohnerzbildung (Moesch 1867a/b), formations ferrugineuses sidérolithiques du Jura (Vernet 1969), Eozän = Bohnerzformation (Antenen 1973), Sidérolithique (Bourquin 1946, Picot 2002, Becker 2003), Siderolithische Bildungen, Siderolithikum = Bohnerz-Formation (Geyer et al. 2003), Siderolithikum = siderolithische Gesteine (Jordan et al. 2011)
Nomenklatorischer Kommentar
-

Synonyme

Synonyme
Nicht-Synonyme
Verwechslungsgefahr

Beschreibung

Beschreibung
Residualbildungen des Eozäns, die durch körnige oder pisolithische Eisenmineralien charakterisiert sind, äolische Quarzsande treten häufig auf.
Geomorphologischer Ausdruck
-
Mächtigkeit
Üblicherweise als Spalten- und Taschenfüllung. 1-22 m (Jordan et al. 2011).

Komponenten

Lithologien
  • quartzitic sand
  • pisolitic ironstone
  • weathering deposits (siderolithic deposits)
Mineralien
-
Fossilien
-

Hierarchie und Abfolge

Hangendes
    -
Liegendes
Laterales Äquivalent
Obergrenze
-
Untergrenze
Generell kommt die Grenze auf der verkarsteten Oberfläche zu liegen oder in den Karsttaschen der darunterliegenden Formationen.
Stratigraphische Diskussion
-

Alter

Alter Top
frühes Rupélien
Bermerkungen zu Top

MP19 (Entreroches: Schmidt-Kittler 1987) bis MP20–MP21 (Bläsi et al. 2015)

Alter Basis
Lutétien
Bermerkungen zu Basis

localement dès MP14 (Egerkingen: Schmidt-Kittler 1987), sinon essentiellement Bartonien-Priabonien (Hooker & Weidmann 2000)

Datierungsmethode

Mikrosäugetiere des späten mittleren Eozäns (Stehlin 1903, Schmidt-Kittler 1987, Rosselet 1991, Hooker & Weidmann 2000, Picot 2002).

Geografie

Paläogeografie
im ganzen Jura
Typusregion
-
Typlokalität
-
Typusprofil
-
Referenzprofile
-
Point of interest
-

Paläogeografie und Tektonik

Paläogeografie
-
Herkunftstyp
  • sedimentäre
Bildungsbedingungen
Grossflächiges Karst-Plateau mit Bildungen von lateritischen Ablagerungen während der Verwitterung / Alteration. (Laterit typischer Bodentyp in den Tropen und Subtropen, Fe- und Al-reich)
Sequenz
-
Tektonische Einheit (bzw. Überbegriff)
Siderolithikum Jura
  • Süddeutschland
  • Schwarzwald
Molasse du Jura
  • Delémont-Becken
Metamorphose
unmetamorph
Metamorphosefazies
-
Bemerkung zur Metamorphose
-

Referenzen

Erstdefinition
-
Neubearbeitung
Picot Laurent (2002): Le Paléogène des synclinaux du Jura et de la bordure sud-rhénane: paléontologie (Ostracodes), paléoécologie, biostratigraphie et paléogéographie. , GeoFocus 5, 240 p.

p.12: 1-1-Le Groupe du Sidérolithique : 1-1-1-Définition : J’ai regroupé sous le terme Sidérolithique toutes les formations qui contiennent des pisolithes de fer et celles contenant des sables de quartz. 1-1-2-Position stratigraphique : Ces formations se trouvent directement sur le Mésozoïque, soit sous forme stratifiée (rarement) ou sous forme de poches karstiques ou remplissant des fissures. 1-1-3-Age : D’après les travaux de STEHLIN (1903), le Sidérolithique se situe dans l’Eocène moyen à supérieur sur la base de l’étude des micromammifères. SCHMIDT-KITTLER (1987) date le plus vieux affleurement tertiaire de Suisse à Egerkingen dans le canton de Soleure et il correspond au niveau mammalien MP14. Il signale Eclépens-Gare qui correspond au niveau mammalien MP 16, puis La Cantine2 et Lebratières1 correspondant au niveau mammalien MP17, puis Gösgen-Kanal qui correspond au niveau mammalien MP18, et enfin Mormont-Entreroches et Obergösgen correspondant au niveau mammalien MP19. Une étude récente du Sidérolithique (HOOKER & WEIDMANN, 2000) effectuée au nord-ouest de la Suisse confirme en partie ces datations, à savoir un âge bartonien à priabonien, regroupant les niveaux mammaliens MP 16 à MP 19. Ainsi, le Sidérolithique se dépose à l’Eocène moyen et supérieur, durant l’intervalle MP14 à MP19 (fig. II-1).

Material und Varia

Anwendungen
-
Les dépôts résiduels du Sidérolithique témoignent d'une intense phase d'altération et d'érosion au passage Mésozoïque-Cénozoïque. Ils se présentent généralement sous forme de poches et de remplissage de fissures au sein des calcaires du Crétacé, voire du Jurassique.
Les dépôts résiduels du Sidérolithique témoignent d'une intense phase d'altération et d'érosion au passage Mésozoïque-Cénozoïque. Ils se présentent généralement sous forme de poches et de remplissage de fissures au sein des calcaires du Crétacé, voire du Jurassique.
Remplissage sidérolithique dans une fissure au sein de la Formation de Vallorbe (gare d'Eclépens, coord. 2532160 / 1167850 ; 26.11.2013 – A. Morard).
Remplissage sidérolithique dans une fissure au sein de la Formation de Vallorbe (gare d'Eclépens, coord. 2532160 / 1167850 ; 26.11.2013 – A. Morard).
  • «Calcaires d'eau douce de Moutier»

    Herkunft des Namens

    Moutier (BE)

    Rang
    lithostratigraphische Einheit
    Status
    inkorrekter Begriff (nicht mehr verwendet)
    Gültiger Name
    Kurzbeschreibung
    Plusieurs affleurements ponctuels de calcaires d'eau douce ont été décrits à Moutier, en particulier à La Charrue et Champ Vuillerat au nord (au pied du Mont Raimeux) ainsi qu'à La Verrerie au sud-ouest. Les relations stratigraphiques et les âges respectifs de ces divers niveaux ne sont pas encore clairement élucidés.
    Alter
    spätes Eozän - frühes Oligozän
    Mächtigkeit
    -
    Geografische Verbreitung
    Synclinal de Moutier et tunnel ferroviaire du Grenchenberg.
    Typusregion
    Région de Moutier (BE).
    Kommentar
    Terme confus du fait de la présence de calcaires d'eau douce à plusieurs niveaux distincts dans la région de Moutier, certains intercalés dans le Sidérolithique, d'autres à son sommet ou à la base des unités molassiques sus-jacentes.
  • Gelberde Detailanzeige

    Herkunft des Namens
    -
    Rang
    lithostratigraphische Einheit
    Status
    inkorrekter Begriff (jedoch informell gebraucht)
    Gültiger Name
    Kurzbeschreibung
    Argiles jaunes mêlées de grains de Bohnerz et d'Huppersand, avec intercalation de minces niveaux lenticulaires de conglomérat et de calcaire d'eau douce.
    Alter
    spätes Eozän - frühes Oligozän
    Mächtigkeit
    -
    Geografische Verbreitung
    -
    Typusregion
    -
    Kommentar
    -
    • Raitsche Detailanzeige

      Herkunft des Namens
      -
      Rang
      lithostratigraphische Einheit
      Status
      lokaler Begriff (informell)
      Gültiger Name
      Kurzbeschreibung
      Calcaire d'eau douce pré-molassique du Jura bernois.
      Alter
      spätes Eozän - frühes Oligozän
      Mächtigkeit
      1-5 m
      Geografische Verbreitung
      Partie centrale du Synclinal de Delémont et Jura bernois.
      Typusregion
      Synclinal de Delémont
      Kommentar
      -
    • Calcaire d'eau douce de Courcelon Detailanzeige

      Herkunft des Namens

      Courcelon (JU)

      Rang
      lithostratigraphische Einheit
      Status
      lokaler Begriff (informell)
      Gültiger Name
      Kurzbeschreibung
      Niveau de calcaire d'eau douce le plus élevé (et seul affleurant) au sein de la Terre Jaune.
      Alter
      spätes Eozän - frühes Oligozän
      Mächtigkeit
      -
      Geografische Verbreitung
      Affleurements limités le long de La Scheulte entre Courcelon et Courroux.
      Typusregion
      -
      Kommentar
      -
  • Erzmatt-Krustenkalk Detailanzeige

    Herkunft des Namens

    Erzmatt (SO) südlich von Balsthal

    Rang
    lithostratigraphische Einheit
    Status
    lokaler Begriff (informell)
    Gültiger Name
    Kurzbeschreibung
    Krustenkalk innerhalb des Siderolithikums der Umgebung von Balsthal, der grosse eingelagerte Limonitkonkretionen enthält.
    Alter
    spätes Eozän - spätes Oligozän
    Mächtigkeit
    -
    Geografische Verbreitung
    Ehemaliges lokales Vorkommen der Erzmatt bei Balsthal (SO).
    Typusregion
    Balsthal (SO)
    Kommentar
    Nirgendwo anstehend zu finden (Abraumreste des Eisenerz-Abbaus).
  • Oberdorf-Süsswasserkalk Detailanzeige

    Herkunft des Namens

    Oberdorf (SO)

    Rang
    lithostratigraphische Formation
    Status
    lokaler Begriff (informell)
    Gültiger Name
    Kurzbeschreibung
    Gelber zuckerkörniger löcheriger Süsswasserkalk und dünnen Mergellagen innerhalb des Siderolithikums im Weissensteingebiet, mit Limneen und Characeen.
    Alter
    frühes Rupélien - frühes Rupélien
    Mächtigkeit
    Ca. 30 m (Bläsi et al. 2015).
    Geografische Verbreitung
    Lokales Vorkommen bei Oberdorf (SO), am Südportal des Weissensteintunnels.
    Typusregion
    Weissenstein (SO)
    Kommentar
    -
  • Calcaire d'eau douce inférieur de la Verrerie Detailanzeige

    Herkunft des Namens

    Quartier de la Verrerie, SW Moutier (BE)

    Rang
    lithostratigraphische Formation
    Status
    lokaler Begriff (informell)
    Gültiger Name
    Kurzbeschreibung
    -
    Alter
    -
    Mächtigkeit
    -
    Geografische Verbreitung
    -
    Typusregion
    -
    Kommentar
    -
  • Diegten-Süsswasserkalk Detailanzeige

    Herkunft des Namens

    Hof Rüti bei Niederdiegten (BL)

    Rang
    lithostratigraphische Einheit
    Status
    lokaler Begriff (informell)
    Gültiger Name
    Kurzbeschreibung
    Lakustrischer Kalk reich an organischen Elementen mit Limnäen (Limnaeus longiscatus Brogn., Limnaeus fusiformis Sow.) und Planorben (Planorbis pseudodoammonius Schloth.).
    Alter
    mittleres Eozän - frühes Oligozän
    Mächtigkeit
    ca. 10 m
    Geografische Verbreitung
    Östlich Niederdiegten und Mitteldiegten (BL).
    Typusregion
    -
    Kommentar
    -
  • Boluston Detailanzeige

    Herkunft des Namens
    Bol(us) = früherer Name von Thonen, die zu medizinischen Zwecken und als braune und rote Farben benutzt wurden.
    Rang
    Petrographie
    Status
    informeller Begriff
    Gültiger Name
    Kurzbeschreibung
    Roter, sandiger Ton, reich an Kaolinit, der mehr oder weniger viele eisenhaltige Pisolithe enthält.
    Alter
    Bartonien - frühes Priabonien
    Mächtigkeit
    -
    Geografische Verbreitung
    -
    Typusregion
    -
    Kommentar
    -
  • Bohnerzton Detailanzeige

    Herkunft des Namens
    Ton mit Bohnen-förmigem Eisenerz.
    Rang
    Petrographie
    Status
    informeller Begriff
    Gültiger Name
    Kurzbeschreibung
    Brauner Ton, welcher schalig aufgebaute, bis haselnussgrosse Limonitkonkretionen enthält. Lokal treten auch krustenartige Bildungen.
    Alter
    -
    Mächtigkeit
    -
    Geografische Verbreitung
    -
    Typusregion
    -
    Kommentar
    -
    • «Fleur de Mine»

      Herkunft des Namens
      -
      Rang
      Petrographie
      Status
      lokaler Begriff (informell)
      Gültiger Name
      Kurzbeschreibung
      Mince zone centimétrique à la base des Bohnerz-Tone, au contact avec les calcaires Mésozoïques, formée de silicates bleutés et de kaolinite.
      Alter
      Eozän - Eozän
      Mächtigkeit
      Quelques centimètres.
      Geografische Verbreitung
      -
      Typusregion
      Bassin de Delémont
      Kommentar
      -
  • Hupper Detailanzeige

    Herkunft des Namens

    (siehe Schweizer Geotope Nr. 7)

    Rang
    Petrographie
    Status
    informeller Begriff
    Gültiger Name
    Kurzbeschreibung
    Gemisch aus weisser Tonerde (Kaolinit) und Quarzsand, welches zu Ziegeln geformt und, weil es grosse Hitze aushalten kann, zur Auskleidung des Feuerraumes in Hochöfen, Glasöfen und Eisengiessereien verwendet wird.
    Alter
    mittleres Eozän - spätes Eozän
    Mächtigkeit
    -
    Geografische Verbreitung
    -
    Typusregion
    Umgebung von Lausen (BL)
    Kommentar
    -
    • Huppererde Detailanzeige

      Herkunft des Namens
      -
      Rang
      Petrographie
      Status
      informeller Begriff
      Gültiger Name
      Kurzbeschreibung
      Weisser kaolinhaltiger Sand, mit > 20-10% Tonanteil und < 80-90% Sandsanteil (Baumberger 1923b). Oft gelblich bis bräunlich verfärbt.
      Alter
      -
      Mächtigkeit
      -
      Geografische Verbreitung
      -
      Typusregion
      -
      Kommentar
      -
      • «Huppererde von Lausen» Detailanzeige

        Herkunft des Namens

        Ehem. Grube S von Lausen (BL)

        Rang
        lithostratigraphische Einheit
        Status
        lokaler Begriff (informell)
        Gültiger Name
        Kurzbeschreibung
        -
        Alter
        Eozän - Eozän
        Mächtigkeit
        -
        Geografische Verbreitung
        -
        Typusregion
        -
        Kommentar
        -
    • Huppersand Detailanzeige

      Herkunft des Namens
      -
      Rang
      Petrographie
      Status
      informeller Begriff
      Gültiger Name
      Kurzbeschreibung
      Toniger Quarzsand (Hupper) mit 80-90% Sandsanteil und 10-20% Tonanteil (Baumberger 1923b).
      Alter
      -
      Mächtigkeit
      -
      Geografische Verbreitung
      -
      Typusregion
      -
      Kommentar
      -
    • «Katzenköpfe»

      Herkunft des Namens
      -
      Rang
      Petrographie
      Status
      informeller Begriff
      Gültiger Name
      Kurzbeschreibung
      Poröse Blöcke mit mesozoischen Fossilien im Hupper.
      Alter
      Eozän - Eozän
      Mächtigkeit
      -
      Geografische Verbreitung
      -
      Typusregion
      Basler Tafeljura
      Kommentar
      -
    • Sable quartzeux du Mont Girod Detailanzeige

      Herkunft des Namens

      Mont Girod (BE), WSW Moutier

      Rang
      lithostratigraphische Einheit
      Status
      lokaler Begriff (informell)
      Gültiger Name
      Kurzbeschreibung
      Remplissage sidérolithique de poches karstiques dans les calcaires de la Fm. du Twannbach, formé principalement de sable quartzeux vitrifiable avec concrétions d'argile kaolinitique blanche d'aspect porcelainé (Huppererde/Huppersand).
      Alter
      Eozän - Eozän
      Mächtigkeit
      -
      Geografische Verbreitung
      -
      Typusregion
      Jura bernois (BE)
      Kommentar
      Exploité comme sablière pour la verrerie de Moutier.
  • Glassand Detailanzeige

    Herkunft des Namens
    -
    Rang
    Petrographie
    Status
    informeller Begriff
    Gültiger Name
    Kurzbeschreibung
    Heller, fast reiner quarzitischer Sand (Tonanteil noch niedriger als bei Huppersand).
    Alter
    Eozän - Eozän
    Mächtigkeit
    -
    Geografische Verbreitung
    -
    Typusregion
    -
    Kommentar
    -
  • Gompholithe de Daubrée Detailanzeige

    Herkunft des Namens

    En hommage aux travaux de Gabriel Auguste Daubrée (1814-1896) sur les dépôts du Sidérolithique.

    Rang
    lithostratigraphische Einheit
    Status
    informeller Begriff
    Gültiger Name
    Kurzbeschreibung
    Poudingue à éléments généralement arrondis, de dimension et de nature très variables (max. 30 cm, issus principalement des unités du Malm), liés entre eux par un ciment calcaire, quelquefois siliceux, mais toujours ferrugineux et empâtant de nombreuses pisolithes de fer.
    Alter
    mittleres Eozän - spätes Eozän
    Mächtigkeit
    -
    Geografische Verbreitung
    Régions bordières du Bassin de Delémont (Glovelier, Soulce, vallée de Vermes, Moulin du Bourrignon), Jura bernois, soleurois (Dünnerntal, Guldental, Marchstein) et bâlois (E Passwang).
    Typusregion
    Bassin de Delémont
    Kommentar
    -
    • Calcaire de Daubrée Detailanzeige

      Herkunft des Namens

      En hommage aux travaux de Gabriel Auguste Daubrée (1814-1896) sur les dépôts du Sidérolithique.

      Rang
      Petrographie
      Status
      lokaler Begriff (informell)
      Gültiger Name
      Kurzbeschreibung
      Calcaire à pisolithes de fer représentant un faciès local temporaire de la Gompholithe de Daubrée.
      Alter
      mittleres Eozän - mittleres Eozän
      Mächtigkeit
      -
      Geografische Verbreitung
      Dünnerntal (à l’ouest de Matzendorf, à Aedermannsdorf et au SE d’Herbertswil), Guldental (au SE de la pente de la chaîne de Passwang), Moulin de Bourrignon, partie E du bassin de Delémont, entrée nord des gorges d’Envelier, partie W de Courfaivre, grotte de Ste Madeleine, La Channeté au NNW de Glovelier (Picot 2002).
      Typusregion
      -
      Kommentar
      -
  • Bohnerz-Konglomerat Detailanzeige

    Herkunft des Namens
    -
    Rang
    Petrographie
    Status
    lokaler Begriff (informell)
    Gültiger Name
    Kurzbeschreibung
    An der Basis des Siderolithikums, am Übergang zu den Schichten des Malms, können Lagen von in situ verwitterten Malmkalkblöcken auftreten.
    Alter
    mittleres Eozän - spätes Eozän
    Mächtigkeit
    -
    Geografische Verbreitung
    -
    Typusregion
    Bassin de Delémont.
    Kommentar
    -