Schellenbrücke-Bank

Zur Übersicht

Darstellung, Status

Index
-
CMYK-Farbe
-
RGB-Farbe
R: 230 G: 200 B: 160
Rang
lithostratigraphische Bank
Gebrauch
Element ist in Gebrauch
Status
gültiger formeller Begriff
SKS-Notiz
-
SKS-Datum
-
Kommentar
-

Nomenklatur

Deutsch
Schellenbrücke-Bank
Französisch
Banc du Schellenbrücke
Italienisch
Strato del Schellenbrücke
Englisch
Schellenbrücke Bed
Herkunft des Namens

"Schellenbrücke" = alte Brücke der Staffelegg-Strasse, heute Asperchlus (AG) auf der Karte, NNE Küttigen

Historische Varianten
Schellenbrücke-Schicht (Gygi 1977), Couche de Schellenbrücke (Gygi & Marchand 1982), Schellenbrücke-Bank (Bitterli-Dreher 2012)
Nomenklatorischer Kommentar
-

Synonyme

Synonyme
Nicht-Synonyme
Verwechslungsgefahr

Beschreibung

Beschreibung
Die Schellenbrücke-Bank besteht aus Kalk oder eisenoolithischem Mergelkalk. Limonit-Onkoide von einigen Zentimeter Durchmesser liegen in einer mikritischen Matrix. Die Dachflächen der Bank enthält oft limonitische Krusten, die oft den Charakter von Endostromatolithen haben. (Bitterli-Dreher 2012b)
Geomorphologischer Ausdruck
-
Mächtigkeit
Meist etwa 0.10 m bis 0.25 m mächtig, stellenweise aber auch nur einige Zentimeter (Bitterli-Dreher 2012).

Komponenten

Lithologien
  • Kalkstein
  • Mergelkalk
Mineralien
-
Fossilien
  • Ammoniten

Hierarchie und Abfolge

Übergeordnete Einheit
Untergeordnete Einheiten
Laterales Äquivalent
Obergrenze
-
Untergrenze
-
Stratigraphische Diskussion
-

Alter

Alter Top
frühes Oxfordien
Bermerkungen zu Top
Cordatum-Z.
Alter Basis
frühes Oxfordien
Bermerkungen zu Basis
Cordatum-Z.
Datierungsmethode
Biostratigraphie: Ammoniten, Cordatum-Zone

Geografie

Paläogeografie
Aargauer Jura, wobei die Schellenbrücke-Bank nicht überall ausgebildet ist.
Typusregion
Typlokalität
-
Typusprofil
Referenzprofile
-
Point of interest
-

Paläogeografie und Tektonik

Paläogeografie
Northern Tethyan Carbonate Platform (Jura > Helv.) :
Plateforme de Bourgogne, ... = Northern Tethyan Carbonate Platform (NTCP) ,
Herkunftstyp
  • sedimentäre
Bildungsbedingungen
Kondensiert.
Sequenz
-
Tektonische Einheit (bzw. Überbegriff)
Jura
  • Süddeutschland
  • Schwarzwald
Metamorphose
unmetamorph
Metamorphosefazies
-
Bemerkung zur Metamorphose
-

Referenzen

Erstdefinition
-
Neubearbeitung
Bitterli-Dreher P. (2012): Die Ifenthal-Formation im nördlichen Jura. , Swiss Bull. angew. Geol. 17/2, 93-117

S.114: Gygi (1977) schlug für eine geringmächtige Gesteinsbank im Dach des Herznach-Members die Bezeichnung Schellenbrücke-Schicht vor. Der Name der alten Brücke bei der Staffelegg-Strasse wird auf der Landeskarte 1:25'000 nicht aufgeführt, die Lokalität heisst heute Asperchlus. Gygi gibt eine Übersicht über die älteren Synonyme, wir erwähnen hier nur die von Moesch (1867) verwendeten Bezeichnungen «Grenzsaum der Ornatenschichten» und «gelbliche Thonkalke», die das Gestein allerdings eher schlecht charakterisieren.
Wichtige Publikationen
-

Material und Varia

Anwendungen
-