Oberdorf-Süsswasserkalk

Zur Übersicht

Darstellung, Status

Index
o1k
CMYK-Farbe
-
RGB-Farbe
R: 245 G: 185 B: 90
Rang
lithostratigraphische Formation
Gebrauch
Element ist in Gebrauch
Status
lokaler Begriff (informell)
SKS-Notiz
-
SKS-Datum
-
Kommentar
-

Nomenklatur

Deutsch
Oberdorf-Süsswasserkalk
Französisch
Calcaire d'eau douce d'Oberdorf
Italienisch
Calcare d'acqua dolce di Oberdorf
Englisch
Oberdorf Freshwater Limestone
Herkunft des Namens

Oberdorf (SO)

Historische Varianten
N.N. (Buxtorf et al. 1908, Antenen 1973), Molasse oligocène stampienne lacustre et fluviatile du pied S. de la chaîne du Weissenstein à Oberdorf, Rütenen, Winterhalden (Rollier 1910), dussodyle = dysodile d'Oberdorf = formation d'Oberdorf = couches d'Oberdorf (Gaudant 1977), Süsswasserkalk von Oberdorf (Bläsi et al. 2015)
Nomenklatorischer Kommentar
-

Synonyme

Synonyme
Nicht-Synonyme
Verwechslungsgefahr

Beschreibung

Beschreibung
-
Geomorphologischer Ausdruck
Scharfe Geländekante.
Mächtigkeit
Ca. 30 m (Bläsi et al. 2015).

Komponenten

Lithologien
  • Mergelstein
  • Süsswasserkalk
Mineralien
-
Fossilien
  • Gastropoden
  • Algen

Hierarchie und Abfolge

Übergeordnete Einheit
Untergeordnete Einheiten
Hangendes
    -
Liegendes
Laterales Äquivalent
Obergrenze
-
Untergrenze
Siderolithikum
Stratigraphische Diskussion
-

Alter

Alter Top
frühes Rupélien
Bermerkungen zu Top
-
Alter Basis
frühes Rupélien
Bermerkungen zu Basis
-
Datierungsmethode
Ichthyofauna des mittleren Stampiens(Gaudant 1977), Characeen-Biostratigraphie: Harrisichara-tuberculata-Superzone und Stephanochara-vectensis/pinguis-Zone = MP20–MP21 (Bläsi et al. 2015).

Geografie

Paläogeografie
Lokales Vorkommen bei Oberdorf (SO), am Südportal des Weissensteintunnels.
Typusregion
Typlokalität
  • Oberdorf (SO)
    Merkmale des Ortes
    • typical facies
    Koordinaten
    • (2604140 / 1231830)
    Notizen
    • Bläsi et al. 2015
Typusprofil
  • Weissensteintunnel (SO)
    Merkmale des Ortes
    • upper boundary
    • lower boundary
    • typical facies
    Koordinaten
    • (2604140 / 1231830)
    Notizen
    • Südportal bei Oberdorf (SO): Buxtorf et al. 1908, Rollier 1910, Bläsi et al. 2015
Referenzprofile
-
Point of interest
-

Paläogeografie und Tektonik

Paläogeografie
-
Herkunftstyp
  • sedimentäre
Bildungsbedingungen
-
Sequenz
-
Tektonische Einheit (bzw. Überbegriff)
Jura
  • Süddeutschland
  • Schwarzwald
Metamorphose
unmetamorph
Metamorphosefazies
-
Bemerkung zur Metamorphose
-

Referenzen

Erstdefinition
-
Neubearbeitung
Bläsi Hans-Rudolf, Gygi Reinhart, Gnägi Christian, Graf Hans Rudolf, Jordan Peter, Laubscher Hans Peter, Ledermann Hugo, Herold Thilo, Schlanke Sigurd, Burkhalter Reto, Kälin Daniel (2015): Blatt 1107 Balsthal. , Geol. Atlas Schweiz 1: 25 000, Erläut. 139

S.57: Beim Bau des Richtstollens am Südportal des Weissensteintunnels wurde über der Twannbach-Formation und innerhalb der Schichten des Siderolithikums eine ca. 30 m mächtige Kalklage angetroffen, die zunächst als Twannbach-Formation interpretiert wurde (Buxtorf et al. 1908). Durch Funde von Süsswassergastropoden («Limnaea ostrogallica») und von Characeen («Chara helicteres») wurde dem Kalk durch Roll ier (1910) danach ein eozänes Alter zugewiesen. Nach neueren Funden von Characeen, die durch P.-O. Mojon bestimmt wurden, ist der erwähnte Süsswasserkalk dem Frühen Oligozän, der Basis des Rupéliens, zuzuordnen. Drei dünne Lagen von Mergel (im unteren Teil) und Kalkstein (im oberen Teil) lieferten die Characeen Harrisichara tuberculata, Nitellopsis (Tectochara) latispira (sehr häufig), Rhabdochara gr. stockmansi-major und Sphaerochara gr. headonensis- parvula. Sie belegen die Harrisichara-tuberculata-Superzone und die Stephanochara- vectensis/pinguis-Zone, welche MP 20 – MP 21 entsprechen (Berger 1992, Reichenbacher et al. 1996, Weidmann et al. 2014). Charakteristisch für den Süsswasserkalk von Oberdorf ist, dass er (ähnlich wie der Moutier-Süsswasserkalk, Antenen 1973) von siderolithischen Bildungen sowohl unter- als auch überlagert wird. Der Süsswasserkalk ist an mehreren Stellen gut aufgeschlossen, am besten unmittelbar nördlich oberhalb des Südportals des Weissensteintunnels (Koord. 2604.140/1231.830), wo er eine gut erkennbare, scharfe Geländekante bildet. Im Profil des Weissensteintunnels (Buxtorf et al. 1908) wurde an dessen Südportal innerhalb des Siderolithikums eine weitere Kalklage angetroffen, die ursprünglich als «Portlandien II» interpretiert wurde und deshalb das Vorliegen von Überschiebungen erforderte. Wahrscheinlich entspricht aber auch diese Kalklage einer autochthonen Süsswasserbildung innerhalb des Siderolithikums.

Wichtige Publikationen
-

Material und Varia

Anwendungen
-