Liesberg-Member

Zur Übersicht

Darstellung, Status

Index
i5L
CMYK-Farbe
-
RGB-Farbe
R: 170 G: 175 B: 120
Rang
lithostratigraphisches Member
Gebrauch
Element ist in Gebrauch
Status
gültiger formeller Begriff
SKS-Notiz
Die Zuordnung des Members zu zwei Formationen stellt einen Kompromiss dar um verschiedenen Experten gerecht zu werden.
SKS-Datum
-
Kommentar
-

Nomenklatur

Deutsch

Liesberg-Member

Französisch

Membre de Liesberg

Italienisch

Membro di Liesberg

Englisch

Liesberg Member

Herkunft des Namens

Liesberg (BL), Naturschutzgebiet Tongrube Andil

Historische Varianten
Couches de Liesberg (Rollier 1888 p.71), Liesberg-Schichten (Rollier 1895, Ziegler 1962 S.29, Bolliger 1968, Bolliger & Burri 1970 S.69), Liesbergschichten (Pümpin 1965), Liesberg Member (Gygi & Persoz 1986 p.395)
Nomenklatorischer Kommentar
Rollier schliesst die «Liesberg-Schichten» in das «Rauracien» (heute St-Ursanne-Formation) ein, Bolliger & Burri (1970), Ziegler (1962), Gygi (---) in der Bärschwil-Formation.

Synonyme

Synonyme
Nicht-Synonyme
Verwechslungsgefahr

Beschreibung

Beschreibung

Graue Mergel mit Einlagerungen von hermatypen Korallen, Brachiopoden, Bivalven und Echinodermen. Viele Fossilien sind silifiziert. Mächtigkeit kalkiger Anteil: ca. 7m, mergeliger Anteil: ca. 8 m.

"graubraune Korallenkalke mit mergeligen Zwischenlagen" [Pümpin 1965 S.812]; "Im Unterschied zur St-Ursanne-Formation weisen die Liesberg-Schichten stellenweise einen starken Tonanteil auf." (Bolliger & Burri 1970 S.69); "blau-graue Mergel mit Kalkkonkretionen und Korallen" (Gygi 2000b S.135)

Bis zu 30% des Gesteinsvolumens werden von Lagen ellipsoidaler und dünner tellerförmiger Korallen («Schwarten») eingenommen. Typisch sind Verkieselungen in Form von massiven, länglichen Knollen, von ganzen Fossilien, z. B. Brachiopoden, oder von Bruchstücken davon.

Geomorphologischer Ausdruck
-
Mächtigkeit
Durchschnittliche Mächtigkeit von 13 m (ca. 25 m an der Typlokalität).

Komponenten

Lithologien
  • Kalkstein
  • Mergelstein
Mineralien
-
Fossilien
  • Korallen
  • Crinoideen
  • Echinoideen

Hierarchie und Abfolge

Laterales Äquivalent
Obergrenze
-
Untergrenze
Das Liesberg-Member beginnt mit dem ersten Einsetzen von Korallen.
Stratigraphische Diskussion
-

Alter

Alter Top
mittleres Oxfordien
Bermerkungen zu Top

Transversarium-Z., Antecedens-Sz.

Alter Basis
mittleres Oxfordien
Bermerkungen zu Basis

Transversarium-Z., Antecedens-Sz.

Datierungsmethode

Biostratigraphie: Ammoniten (indirekt): Funde aus dem Hangenden (St-Ursanne-Formation) und Liegenden (Sornetan-Member), siehe Gygi (2000b: 136)

Geografie

Paläogeografie
Dokumentiertes proximalstes Vorkommen befindet sich nahe Bure (JU). Die Lage des distalsten Vorkommens ist nicht genau bekannt (Gygi 2000a). Wahrscheinlich keilt die lithostratigraphische Einheit in den angrenzenden Biohermen der St-Ursanne-Formation aus (Gygi & Peroz 1986: pl. 1).
Typusregion
Typlokalität
-
Typusprofil
  • Tongrube Hinter Chestel, Liesberg (BL)
    Merkmale des Ortes
    • typical facies
    Zugänglichkeit des Ortes
    • quarry
    Koordinaten
    • (2599675 / 1249525)
    Notizen
    • Steinbruch Liesbergmühle (Ziegler 1962, Pl.1 Nr.1)
Referenzprofile
  • Tongrube Andil bei Liesberg (BL)
    Merkmale des Ortes
    • upper boundary
    • lower boundary
    • typical facies
    Zugänglichkeit des Ortes
    • quarry
    Koordinaten
    • (2598950 / 1249970)
    Notizen
    • Komplettes Referenzprofil.
Point of interest
-

Paläogeografie und Tektonik

Paläogeografie
Northern Tethyan Carbonate Platform (Jura > Helv.) :
Plateforme de Bourgogne, ... = Northern Tethyan Carbonate Platform (NTCP) ,
Herkunftstyp
  • sedimentäre
Bildungsbedingungen
-
Sequenz
The Liesberg Member displays three sedimentary cycles; they are marl-dominated at the base and then show an upward-increasing amount of platy corals and serpulids. Sequence boundary Ox4 is placed at the transition from coral limestones to lagoonal oncolites. (Wetzel & Strasser 2001)
Tektonische Einheit (bzw. Überbegriff)
Jura
  • Süddeutschland
  • Schwarzwald
Metamorphose
unmetamorph
Metamorphosefazies
-
Bemerkung zur Metamorphose
-

Referenzen

Erstdefinition
Rollier Louis (1895): Défense des faciès du Malm (Jurassique supérieur). , Eclogae geol. Helv. 4, 384
Neubearbeitung
Ziegler M. A. (1962): Beiträge zur Kenntnis des unteren Malm im zentralen Schweizer Jura. , Mitt. geol. Inst. ETH und Univ. Zürich
Wichtige Publikationen

Material und Varia

Anwendungen
-
Mergeln mit zwischengelagerten Kalkbänken des Liesberg-Mb. und massige Korallenkalke der hangende St-Ursanne-Fm (alte Tongrube oberhalb Liesbergmühli, Koord. 2599400 / 1249700 ; 16.09.2015 - A. Morard).
Mergeln mit zwischengelagerten Kalkbänken des Liesberg-Mb. und massige Korallenkalke der hangende St-Ursanne-Fm (alte Tongrube oberhalb Liesbergmühli, Koord. 2599400 / 1249700 ; 16.09.2015 - A. Morard).
Das Liesberg-Mb. an der Typlokalität (Tongrube Andil, SW Liesberg, Koord. 2598800 / 1250100 ; 16.09.2015 - A. Morard).
Das Liesberg-Mb. an der Typlokalität (Tongrube Andil, SW Liesberg, Koord. 2598800 / 1250100 ; 16.09.2015 - A. Morard).
  • «Kalkiges Liesberg-Member» Detailanzeige

    Herkunft des Namens
    Liesberg/Irtiemont (BL)
    Rang
    lithostratigraphische Einheit
    Status
    inkorrekter Begriff (jedoch informell gebraucht)
    Gültiger Name
    Kurzbeschreibung
    -
    Alter
    mittleres Oxfordien - mittleres Oxfordien
    Mächtigkeit
    ca. 7 m
    Geografische Verbreitung
    Zentraler Schweizer Jura
    Typusregion
    -
    Kommentar
    Nur mit Einführungszeichen zu verwenden, sonst besser: Oberer, kalkiger Teil des Liesberg-Members. Entspricht die «Liesberg-Schichten» auct., wie sich der Name nach die Erstdefinition im allgemeinen eingebürgert hat.
  • «Mergeliges Liesberg-Member» Detailanzeige

    Herkunft des Namens
    Liesberg/Irtiemont (BL)
    Rang
    lithostratigraphische Einheit
    Status
    inkorrekter Begriff (jedoch informell gebraucht)
    Gültiger Name
    Kurzbeschreibung
    -
    Alter
    mittleres Oxfordien - mittleres Oxfordien
    Mächtigkeit
    ca. 8 m
    Geografische Verbreitung
    Zentraler Schweizer Jura
    Typusregion
    -
    Kommentar
    Nur mit Einführungszeichen zu verwenden, sonst besser: Unterer, mergeliger Teil des Liesberg-Members. Entspricht den historisch erstbeschriebenen «Liesberg-Schichten».