«Knollen-Bank»

Zur Übersicht

Darstellung, Status

Index
-
CMYK-Farbe
siehe Villigen-Formation
RGB-Farbe
R: 185 G: 195 B: 215
Rang
lithostratigraphische Bank
Gebrauch
Element ist in Gebrauch
Status
informeller Begriff
SKS-Notiz
-
SKS-Datum
-
Kommentar
-

Nomenklatur

Deutsch
«Knollen-Bank»
Französisch
«Knollen-Bank»
Italienisch
«Knollen-Bank»
Englisch
«Knollen Bed»
Herkunft des Namens
-
Historische Varianten
Knollenschicht (Moesch 1867, Tobler 1905 Tab.4a), Knollenbank (Moesch 1867), Knollenschichten (Hantke 1967), Knollen Bed (Gygi ----)
Nomenklatorischer Kommentar
-

Synonyme

Synonyme
Nicht-Synonyme
Verwechslungsgefahr

Beschreibung

Beschreibung
Dünner, leicht glaukonitischer Leithorizont an der Grenze zwischen Wangen- und Letzi-Member, bzw. zwischen Küssaburg- und Wangental-Member (innerhalb der Villigen-Formation).
Geomorphologischer Ausdruck
-
Mächtigkeit
einige Dezimeter mächtig

Komponenten

Lithologien
-
Mineralien
  • Glaukonit
Fossilien
-

Hierarchie und Abfolge

Übergeordnete Einheit
Untergeordnete Einheiten
Laterales Äquivalent
Obergrenze
-
Untergrenze
Küssaburg-Member bzw. Wangen-Member
Stratigraphische Diskussion
-

Alter

Alter Top
Frühes Kimméridgien
Bermerkungen zu Top
-
Alter Basis
spätes Oxfordien
Bermerkungen zu Basis
-
Datierungsmethode
Biostratigraphie: Ammoniten der Zone à Planula (Enay et al. 1988).

Geografie

Paläogeografie
Aargauer Jura
Typusregion
-
Typlokalität
-
Typusprofil
Referenzprofile
-
Point of interest
-

Paläogeografie und Tektonik

Paläogeografie
Schwäbisches Becken,
Herkunftstyp
  • sedimentäre
Bildungsbedingungen
"séquanien"
Sequenz
-
Tektonische Einheit (bzw. Überbegriff)
Jura
  • Süddeutschland
  • Schwarzwald
Metamorphose
unmetamorph
Metamorphosefazies
-
Bemerkung zur Metamorphose
-

Referenzen

Material und Varia

Anwendungen
-