Ifenthal-Formation

Zur Übersicht

Darstellung, Status

Index
i2-4
CMYK-Farbe
10 / 20 / 40 / 0
RGB-Farbe
R: 230 G: 200 B: 160
Rang
lithostratigraphische Formation
Gebrauch
Element ist in Gebrauch
Status
gültiger formeller Begriff
SKS-Notiz
-
SKS-Datum
-
Kommentar
Oft lückenhaft oder kondensiert.

Nomenklatur

Deutsch

Ifenthal-Formation

Französisch

Formation d'Ifenthal

Italienisch
Formazione d'Ifenthal
Englisch

Ifenthal Formation

Herkunft des Namens

Ifenthal (SO)

Historische Varianten
Ifenthal-Formation (Bitterli 2012, Hostettler 2014 und 2015), Formation d'Ifenthal (Aufranc et al. 2017)
Nomenklatorischer Kommentar
-

Synonyme

Synonyme
Nicht-Synonyme
Verwechslungsgefahr

Beschreibung

Beschreibung
An der Basis der Ifenthal-Formation werden tonig-mergelige Gesteine beobachtet und gegen das Dach treten feingebankte Echinodermenkalke sowie geringmächtige, fossilreiche Eisenoolithe auf.
Geomorphologischer Ausdruck
Spätige, teilweise eisenschüssige Kalke im Dach der Zyklen treten als Felsrippen in Erscheinung.
Mächtigkeit
0,7 m (östlicher Aargauer Jura) bis 60 m (Franches Montagnes).

Komponenten

Lithologien
  • Echinodermenkalk : auch Trochitenkalk/calcaire à entroques (ev. Spatkalk)
  • Kalkstein
  • Mergelstein
Mineralien
-
Fossilien
-

Hierarchie und Abfolge

Alter

Alter Top
frühes Oxfordien
Bermerkungen zu Top
-
Alter Basis
spätes Bathonien
Bermerkungen zu Basis
-
Datierungsmethode
-

Geografie

Paläogeografie
Östlicher Westjura bis Ostjura.
Typusregion
Typlokalität
-
Typusprofil
-
Referenzprofile
-
Point of interest
-

Paläogeografie und Tektonik

Paläogeografie
Northern Tethyan Carbonate Platform (Jura > Helv.) :
Plateforme de Bourgogne, ... = Northern Tethyan Carbonate Platform (NTCP) ,
Herkunftstyp
  • sedimentäre
Bildungsbedingungen
-
Sequenz
-
Tektonische Einheit (bzw. Überbegriff)
Jura
  • Süddeutschland
  • Schwarzwald
Metamorphose
unmetamorph
Metamorphosefazies
-
Bemerkung zur Metamorphose
-

Referenzen

Erstdefinition
Bitterli-Dreher P. (2012): Die Ifenthal-Formation im nördlichen Jura. , Swiss Bull. angew. Geol. 17/2, 93-117

"Die Ifenthal-Formation besteht aus zwei sedimentären Ablagerungszyklen. An der Basis der Zyklen beobachtet man tonig-mergelige Gesteine, die im Gelände Mulden bilden. Gegen das Dach der Zyklen treten spätige, teilweise eisenschüssige Kalke auf, die als Felsrippen in Erscheinung treten. Regionale Hartgründe und darüber liegende eisenoolithische Kalke und Mergel schliessen die Zyklen ab." S.98

Neubearbeitung
-
Wichtige Publikationen
-

Material und Varia

Anwendungen
-
  • Membre du Graitery Detailanzeige

    Herkunft des Namens

    massif du Graitery (BE), S Moutier

    Rang
    lithostratigraphisches Member
    Status
    Vorschlag
    Gültiger Name
    Kurzbeschreibung
    Marnes grises parfois fossilifères développées localement au sommet de la Formation d'Ifenthal. Bancs de calcaire marneux intercalés surtout dans la partie supérieure et présence de glauconie au sommet.
    Alter
    mittleres Callovien - spätes Callovien
    Mächtigkeit
    9 à 12 m environ
    Geografische Verbreitung
    Region du Graitery, au Nord jusqu'à Châtillon.
    Typusregion
    Graitery (BE)
    Kommentar
    -
  • Herznach-Member Detailanzeige

    Herkunft des Namens

    Stillgelegtes Bergwerk östlich von Herznach (AG), s. a. Eisenweg und Fossilien

    Rang
    lithostratigraphisches Member
    Status
    gültiger formeller Begriff
    Gültiger Name
    Kurzbeschreibung
    Hellgrauer bis rotbrauner, bioturbierter, eisenoolithischer Kalkmergel bis Mergel im Dach der Ifenthal-Fm., meist mit einer kondensierten Ammonitenfauna.
    Alter
    frühes Callovian - mittleres Oxfordien
    Mächtigkeit
    Weniger als 10 cm bis max. 5 m.
    Geografische Verbreitung
    Nordwestschweiz, von der Grenze zu Frankreich bis in den östlichen Aargauer Tafeljura und weiter in den Kanton Schaffhausen. Am Rand der Franches Montagnes nur reliktisch erhalten (Hostettler 2014). Fehlt im östlichen Aargauer Jura (Auenstein).
    Typusregion
    -
    Kommentar
    Von Gygi (2000) als Formation definiert, jedoch als solche nicht geeignet, da nicht kartierbar. Definition als Member durch Bitterli (2012).
    • Schellenbrücke-Bank Detailanzeige

      Herkunft des Namens

      "Schellenbrücke" = alte Brücke der Staffelegg-Strasse, heute Asperchlus (AG) auf der Karte, NNE Küttigen

      Rang
      lithostratigraphische Bank
      Status
      gültiger formeller Begriff
      Gültiger Name
      Kurzbeschreibung
      Eisenschüssiger und eisenoolithischer Kalkstein mit zahlreichen Ammoniten (vor allem Cardioceraten) im Dach des Herznach-Members.
      Alter
      frühes Oxfordien - frühes Oxfordien
      Mächtigkeit
      Meist etwa 0.10 m bis 0.25 m mächtig, stellenweise aber auch nur einige Zentimeter (Bitterli-Dreher 2012).
      Geografische Verbreitung
      Aargauer Jura, wobei die Schellenbrücke-Bank nicht überall ausgebildet ist.
      Typusregion
      Aargauer Jura
      Kommentar
      -
  • Membre de Bollement Detailanzeige

    Herkunft des Namens

    Bollement (JU), 1 km SE St-Brais

    Rang
    lithostratigraphisches Member
    Status
    gültiger formeller Begriff
    Gültiger Name
    Kurzbeschreibung
    Brèche à échinodermes ou biocalcarénite gris-bleuté à patine jaune-brun, en petits bancs à stratification entrecroisée, de la partie supérieure de la Formation d'Ifenthal. Contient souvent des concrétions siliceuses et parfois des oolithes.
    Alter
    frühes Callovian - frühes Callovian
    Mächtigkeit
    12-25 m, plus épais vers l'ouest. Max. 50 m dans le Jura neuchâtelois.
    Geografische Verbreitung
    Jura occidental à nord-occidental (plateforme de Bourgogne). Indentation vers l'Est avec le Membre d'Ängistein.
    Typusregion
    -
    Kommentar
    Remplacé progressivement vers l'est par le Membre d'Ängistein, sous-jacent et indenté dans la zone de transition.
  • Ängistein-Member Detailanzeige

    Herkunft des Namens

    Ängistein = Engistein (SO), SW Ifenthal

    Rang
    lithostratigraphisches Member
    Status
    gültiger formeller Begriff
    Gültiger Name
    Kurzbeschreibung
    Rostbraune, knauerige, feinspätige, sandige Kalkarenite des oberen Teil der Ifenthal-Formation.
    Alter
    frühes Callovian - frühes Callovian
    Mächtigkeit
    Bis 18 m (Bitterli-Dreher 2012).
    Geografische Verbreitung
    Nordwestschweizer bis östlicher Jura.
    Typusregion
    -
    Kommentar
    Das Ängistein-Member keilt nach Westen aus, wo es durch das überlagernde Bollement-Member ersetzt wird.
    • Unter-Erli-Bank Detailanzeige

      Herkunft des Namens

      Unter Erli (SO), S Ifenthal

      Rang
      lithostratigraphische Bank
      Status
      unbekannter Status
      Gültiger Name
      Kurzbeschreibung
      Charakteristische Kalkbank im Dach des Ängistein-Members mit grossen, rotbraun anwitternden Schalentrümmer.
      Alter
      frühes Callovian - mittleres Callovien
      Mächtigkeit
      Einige dm (Bitterli-Dreher 2012).
      Geografische Verbreitung
      Von Althüsli bis in die Gegend von Aarau. Weiter gegen Nordosten wird die Bank teilweise knauerig, zeigt aber weiterhin den Habitus des Typusprofils mit grossen, rotbraun anwitternden Fossilresten.
      Typusregion
      -
      Kommentar
      -
  • Bözen-Member Detailanzeige

    Herkunft des Namens

    Bözen (AG)

    Rang
    lithostratigraphisches Member
    Status
    gültiger formeller Begriff
    Gültiger Name
    Kurzbeschreibung
    Mergel mit Knauerlagen, die teilweise auch in knauerige Kalkbänke übergehen, im mittleren Teil der Ifenthal-Formation. Diese Abfolge leitet in die Kalkarenite des Ängistein-Members über.
    Alter
    frühes Callovian - frühes Callovian
    Mächtigkeit
    10-13 m
    Bözen-Member
    Bözen-Member
    Geografische Verbreitung
    Zentraler und östlicher Jura.
    Typusregion
    -
    Kommentar
    -
  • Membre de Saulcy Detailanzeige

    Herkunft des Namens
    Saulcy (JU)
    Rang
    lithostratigraphisches Member
    Status
    gültiger formeller Begriff
    Gültiger Name
    Kurzbeschreibung
    Intervalle de marnes argileuses grises de la partie médiane de la Fm. d'Ifenthal. Des niveaux de concrétions calcaires peuvent apparaître dans la partie supérieure.
    Alter
    frühes Callovian - frühes Callovian
    Mächtigkeit
    De 1,2 m au Col de la Croix (JU) à 16 m à Liesberg ; maximum environ 40 m. Généralement 5-10 m (Bitterli-Dreher 2012, Aufranc et al. 2016). 7 m à la localité-type (Bitterli-Dreher 2012).
    Geografische Verbreitung
    -
    Typusregion
    -
    Kommentar
    Nom formel pour les «marnes calloviennes».
  • Membre de Châtillon Detailanzeige

    Herkunft des Namens

    La Montagne au sud de Châtillon (JU)

    Rang
    lithostratigraphisches Member
    Status
    gültiger formeller Begriff
    Gültiger Name
    Kurzbeschreibung
    Marne biomicritique grise, suivie d'un niveau de condensation calcaire riche en fossiles (mais sans oolites ferrugineuses contrairement au sommet du Membre de St-Brais sous-jacent).
    Alter
    frühes Callovian - frühes Callovian
    Mächtigkeit
    0,3 m à la localité-type, 2,8 m à Liesberg.
    Geografische Verbreitung
    Jura nord-occidental, à l'est jusqu'au Weissenstein. Disparaît à l'ouest des Gorges du Pichoux, ainsi que vers le Nord.
    Typusregion
    -
    Kommentar
    Nom formellement correct proposé pour les «Makrocephalen-Kalke». A ne pas confondre avec les Couches de Châtillon (Rollier 1888) qui se trouvent au-dessus de la Dalle Nacrée.
  • Membre de St-Brais Detailanzeige

    Herkunft des Namens

    St-Brais (JU) = St-Brix

    Rang
    lithostratigraphisches Member
    Status
    gültiger formeller Begriff
    Gültiger Name
    Kurzbeschreibung
    Membre basal de la Formation d'Ifenthal, constitué de calcaire biodétritique légèrement oolitique et riche en limonite, à patine brun-rouge et cassure gris bleuté, alternant avec des marnes sableuses tendres. Bancs souvent irréguliers ou noduleux. Les bancs sommitaux sont formés localement de calcaire marneux grossier à oolites ferrugineuses.
    Alter
    spätes Bathonien - spätes Bathonien
    Mächtigkeit
    5-20 m (Aufranc et al. 2016)
    Geografische Verbreitung
    Jura central et occidental (plateforme de Bourgogne)
    Typusregion
    -
    Kommentar
    Nom formellement correct proposé pour le «Calcaire roux sableux».
  • Schelmenloch-Member Detailanzeige

    Herkunft des Namens

    Schelmenloch (BL), Graben südlich Reigoldswil

    Rang
    lithostratigraphisches Member
    Status
    gültiger formeller Begriff
    Gültiger Name
    Kurzbeschreibung
    Dunkle Mergel oder Mergelkalke mit Kalkknauerlagen an der Basis der Ifenthal-Formation, die hellgrau bis beige oder gelbbraun anwittern.
    Alter
    spätes Bathonien - frühes Callovian
    Mächtigkeit
    5-15 m, gegen NW nimmt sie zu, gegen SE reduziert sie sich (0.7 m im Profil Mandacher Egg ; Bitterli-Dreher et al. 2007, Bitterli-Dreher 2012).
    Geografische Verbreitung
    Östlicher Jura
    Typusregion
    -
    Kommentar
    -
    • Anwil-Bank Detailanzeige

      Herkunft des Namens

      Anwil (BL)

      Rang
      lithostratigraphische Bank
      Status
      gültiger formeller Begriff
      Gültiger Name
      Kurzbeschreibung
      Violettroter Eisenoolith im Dach des Schelmenloch-Members mit reicher Ammoniten-, Gastropoden- und Bivalvenfauna.
      Alter
      spätes Bathonien - frühes Callovian
      Mächtigkeit
      0 – 0,55 m (Bitterli-Dreher 2012).
      Grabung im Anwil-Bank
      Grabung im Anwil-Bank
      Anwil-Bank
      Anwil-Bank
      Fossilien der Anwil-Bank
      Fossilien der Anwil-Bank
      Geografische Verbreitung
      Aargauer und Baselbieter Tafeljura (Anwil, Oltingen, Wenslingen, Kilchberg).
      Typusregion
      -
      Kommentar
      -