Herznach-Member

Zur Übersicht

Darstellung, Status

Index
-
CMYK-Farbe
-
RGB-Farbe
R: 225 G: 195 B: 155
Rang
lithostratigraphisches Member
Gebrauch
Element ist in Gebrauch
Status
gültiger formeller Begriff
SKS-Notiz
-
SKS-Datum
-
Kommentar
Von Gygi (2000) als Formation definiert, jedoch als solche nicht geeignet, da nicht kartierbar. Definition als Member durch Bitterli (2012).

Nomenklatur

Deutsch
Herznach-Member
Französisch
Membre de Herznach
Italienisch
Membro di Herznach
Englisch
Herznach Member
Herkunft des Namens

Stillgelegtes Bergwerk östlich von Herznach (AG), s. a. Eisenweg und Fossilien

Historische Varianten
«Anceps-Athleta-Schichten» auct., «Fer sous-oxfordien» auct., Herznach-Formation (Gygi 2000), Herznach-Member (Bitterli 2015)
Nomenklatorischer Kommentar
-

Synonyme

Synonyme
Nicht-Synonyme
Verwechslungsgefahr

Beschreibung

Beschreibung
Nur für den Nordwestschweizer Jura: Eisenoolithischer, grauer bis rotbrauner Kalkmergel bis Mergel, teilweise sehr fossilreich (Ammoniten, Bivalven, Gastropoden, Brachiopoden).
Geomorphologischer Ausdruck
-
Mächtigkeit
Weniger als 10 cm bis max. 5 m.

Komponenten

Lithologien
  • oolithischer Kalk
  • Mergelstein
Eisenoolithischer Mergel bis Kalkmergel
Mineralien
  • Quarz
  • Pyrit
Detritischer Quarz, Pyrit.
Fossilien
  • Ammoniten
  • Schwämme
  • Vertebraten
  • Korallen
  • Holz
  • Gastropoden
  • Crinoideen
  • Nautiliden
  • Belemniten
  • Echinoideen
  • Bivalven

Hierarchie und Abfolge

Übergeordnete Einheit
Ifenthal-Formation
Untergeordnete Einheiten
Laterales Äquivalent
Obergrenze
-
Untergrenze
Die Unter-Erli-Bank des Ängistein-Members bildet die untere Grenze des Herznach-Members.
Stratigraphische Diskussion
-

Alter

Alter Top
mittleres Oxfordien
Bermerkungen zu Top
Cordatum-Subzone (diachron)
Alter Basis
frühes Callovian
Bermerkungen zu Basis
Enodatum-Subzone (diachron)
Datierungsmethode
Biostratigraphie: Ammoniten (Gygi & Marchand 1982, Hostettler 2014).

Geografie

Paläogeografie
Nordwestschweiz, von der Grenze zu Frankreich bis in den östlichen Aargauer Tafeljura und weiter in den Kanton Schaffhausen. Am Rand der Franches Montagnes nur reliktisch erhalten (Hostettler 2014). Fehlt im östlichen Aargauer Jura (Auenstein).
Typusregion
-
Typlokalität
-
Typusprofil
  • Bergwerk Herznach (AG)
    Merkmale des Ortes
    • typical facies
    Zugänglichkeit des Ortes
    • quarry
    Koordinaten
    • (2645340 / 1258360)
    Notizen
    • Jeannet 1951, Gygi 2000 und 2002, Bitterli-Dreher 2012
  • Kernbohrung Hübstel (AG)
    Merkmale des Ortes
    • lower boundary
    • typical facies
    Zugänglichkeit des Ortes
    • drill core
    Koordinaten
    • (2645289 / 1259031)
    Notizen
    • Bitterli-Dreher 2012 Fig.5
Referenzprofile
  • Tongrube Andil (BL), Liesberg
    Merkmale des Ortes
    • upper boundary
    • lower boundary
    • typical facies
    Zugänglichkeit des Ortes
    • quarry
    Koordinaten
    • (2598625 / 1250100)
    Notizen
    • 1-1,2 m (Gygi 1990, Gründel & Hostettler 2012)
  • Grube Weichlen (AG), NW Herznach
    Merkmale des Ortes
    • upper boundary
    • typical facies
    Zugänglichkeit des Ortes
    • quarry
    Koordinaten
    • (2645020 / 1258710)
    Notizen
    • Bitterli-Dreher 2012
Point of interest
-

Paläogeografie und Tektonik

Paläogeografie
Northern Tethyan Carbonate Platform (Jura > Helv.) :
Plateforme de Bourgogne, ... = Northern Tethyan Carbonate Platform (NTCP) ,
Herkunftstyp
  • sedimentäre
Bildungsbedingungen
seicht/untief sub-marin
Sequenz
-
Tektonische Einheit (bzw. Überbegriff)
Jura
  • Süddeutschland
  • Schwarzwald
Metamorphose
unmetamorph
Metamorphosefazies
-
Bemerkung zur Metamorphose
-

Referenzen

Material und Varia

Anwendungen
-
  • Schellenbrücke-Bank Detailanzeige

    Herkunft des Namens

    "Schellenbrücke" = alte Brücke der Staffelegg-Strasse, heute Asperchlus (AG) auf der Karte, NNE Küttigen

    Rang
    lithostratigraphische Bank
    Status
    gültiger formeller Begriff
    Gültiger Name
    Kurzbeschreibung
    Eisenschüssiger und eisenoolithischer Kalkstein mit zahlreichen Ammoniten (vor allem Cardioceraten) im Dach des Herznach-Members.
    Alter
    frühes Oxfordien - frühes Oxfordien
    Mächtigkeit
    Meist etwa 0.10 m bis 0.25 m mächtig, stellenweise aber auch nur einige Zentimeter (Bitterli-Dreher 2012).
    Geografische Verbreitung
    Aargauer Jura, wobei die Schellenbrücke-Bank nicht überall ausgebildet ist.
    Typusregion
    Aargauer Jura
    Kommentar
    -