Gerstenhübel-Bank

Zur Übersicht

Darstellung, Status

Index
-
CMYK-Farbe
cf. Effingen-Member
RGB-Farbe
R: 190 G: 195 B: 185
Rang
lithostratigraphische Bank
Gebrauch
Element ist in Gebrauch
Status
informeller Begriff
SKS-Notiz
-
SKS-Datum
-
Kommentar
Im vorwiegend mergelig-tonigen Effingen-Member bilden die Gerstenhübel-Schichten eine deutliche morphologische Rippe, die kartiert werden kann.

Nomenklatur

Deutsch

Gerstenhübel-Bank

Französisch

Banc du Gerstenhübel

Italienisch

Strato del Gerstenhübel

Englisch

Gerstenhübel Bed

Herkunft des Namens

Gerstenhübel, Veltheim (AG)

Historische Varianten
Gerstenhübelkalk (Jäckli 1966, Hantke 1967), Gerstenhübel-Schichten (Gygi), Gerstenhübel-Kalkschicht
Nomenklatorischer Kommentar
-

Synonyme

Synonyme
Nicht-Synonyme
Verwechslungsgefahr

Beschreibung

Beschreibung
Wohlgeschichtete (in Bänken von 20 cm bis 30 cm), leicht mergelige Kalksteine mit spärlichem Vorkommen von Fossilien.
Geomorphologischer Ausdruck
Rippe
Mächtigkeit
bis 12 m; 16 m (Wetzel & Strasser 2001)

Komponenten

Lithologien
  • Kalkstein
  • Mergelkalk
Mineralien
-
Fossilien
-

Hierarchie und Abfolge

Übergeordnete Einheit
Effingen-Member
Untergeordnete Einheiten
Hangendes
Liegendes
Laterales Äquivalent
Obergrenze
-
Untergrenze
-
Stratigraphische Diskussion
-

Alter

Alter Top
mittleres Oxfordien
Bermerkungen zu Top
-
Alter Basis
mittleres Oxfordien
Bermerkungen zu Basis
-
Datierungsmethode
-

Geografie

Paläogeografie
Erlinsbach - Holderbank - Chestenberg - Villigen (AG)
Typusregion
Typlokalität
-
Typusprofil
Referenzprofile
-
Point of interest
-

Paläogeografie und Tektonik

Paläogeografie
Aargauisches Becken,
Herkunftstyp
  • sedimentäre
Bildungsbedingungen
-
Sequenz
The onset of the 16 m thick limestone deposits of the Gerstenhübel Beds represents a flooding followed by highstand sedimentation with increased carbonate production. A few metres above the top of the Gerstenhübel Beds, a 5 - 10 cm thick mudstone bed is capped by a limonite/pyrite crust up to 3 mm thick. Burrows and borings in this hardground suggest a multiphase formation. The sequence-stratigraphic significance of this horizon is debatable; Pittet (1996) interepreted it as maximum-flooding surface, whereas Allenbach (2001c) suggested a type II sequence boundary (SB Ox6) and sediment by-passing. (Wetzel & Strasser 2001)
Tektonische Einheit (bzw. Überbegriff)
Jura
  • Süddeutschland
  • Schwarzwald
Metamorphose
unmetamorph
Metamorphosefazies
-
Bemerkung zur Metamorphose
-

Referenzen

Erstdefinition
-
Neubearbeitung
-
Wichtige Publikationen
-

Material und Varia

Anwendungen
-