Geissberg-Member

Zur Übersicht

Darstellung, Status

Index
i6G
CMYK-Farbe
siehe Villigen-Formation
RGB-Farbe
R: 185 G: 195 B: 215
Rang
lithostratigraphisches Member
Gebrauch
Element ist in Gebrauch
Status
gültiger formeller Begriff
SKS-Notiz
-
SKS-Datum
-
Kommentar
Die «Geissberg-Schichten» im Sinne von Moesch entsprechen der ganzen Villigen-Formation.

Nomenklatur

Deutsch
Geissberg-Member
Französisch
Membre du Geissberg
Italienisch
Membro del Geissberg
Englisch
Geissberg Member
Herkunft des Namens

Geissberg, bei Villigen (AG)

Historische Varianten
Geissberg-Schichten p.p. (Moesch 1857), Couches du Geissberg (de Tribolet 1873, Donzeau et al. 1997, Brentini 2018), Couches à Pholadomya pelagica ou couches du Geissberg (Rollier 1888a), Geissbergschichten (Tobler 1905 Tab.4a/5b, Disler 1941, Hantke 1967), Argovien supérieur = Couches du Geissberg (Rollier 1910), Couches de Geissberg (Enay 1966, Charollais et al. 2013)
Nomenklatorischer Kommentar
-

Synonyme

Nicht-Synonyme
Verwechslungsgefahr

Beschreibung

Beschreibung

Gebankte, kompakte, mikritische Kalksteine in Bänken von 10 cm bis 30 cm mit Mergelzwischenlagen von 2 cm bis 5 cm. Das Geissberg-Member zeigt keine scharfe Grenze zu dem liegenden Effingen-Member.

Geomorphologischer Ausdruck
-
Mächtigkeit
Ca. 15 - 20 m mächtig

Komponenten

Lithologien
  • Mergelstein
  • mikritischer Kalk
Mineralien
-
Fossilien
  • Ammoniten
  • Bivalven

Hierarchie und Abfolge

Übergeordnete Einheit
Villigen-Formation
Untergeordnete Einheiten
Laterales Äquivalent
Obergrenze
-
Untergrenze
Unscharfe Grenze mit Effingen-Member: graduelle Zunahme des Karbonatanteils und der Dicke der Bänke (transgressive surface between sequence boundaries Ox6 and Ox7 ; Wetzel & Strasser 2001).
Stratigraphische Diskussion
-

Alter

Alter Top
spätes Oxfordien
Bermerkungen zu Top
-
Alter Basis
spätes Oxfordien
Bermerkungen zu Basis
-
Datierungsmethode
Biostratigraphie: Ammoniten der Berrense-Zone (Gygi 2012) oder Bimammatum-Zone (Enay 1966). Bifurcatum-Zone im südlichen Jura (Enay et al. 1988).

Geografie

Paläogeografie
Aargauer Jura
Typusregion
Typlokalität
Typusprofil
Referenzprofile
-
Point of interest
-

Paläogeografie und Tektonik

Paläogeografie
Aargauisches Becken,
Herkunftstyp
  • sedimentäre
Bildungsbedingungen
Beckenfazies («argovien» ; represent the marginal part of the carbonate platform). Most of the beds are carbonate-rich tempestites which contain some shallow-water material. Further up, several packages of limestone beds can be distinguished; 42 m of micrite contain shallow-water biodetritus, commonly enriched in nests which are of biogenic or physical origin. The content in bioclasts steadily increases upward, pointing to a progradation of the platform. (Wetzel & Strasser 2001).
Sequenz
-
Tektonische Einheit (bzw. Überbegriff)
Jura
  • Süddeutschland
  • Schwarzwald
Metamorphose
unmetamorph
Metamorphosefazies
-
Bemerkung zur Metamorphose
-

Referenzen

Erstdefinition
Moesch Casimir (1857): Das Flötzgebirge im Kanton Aargau. , Neue Denkschr. Schweiz, natf. Ges. 15
Neubearbeitung
-
Wichtige Publikationen
-

Material und Varia

Anwendungen
-