Effingen-Member

Zur Übersicht

Darstellung, Status

Index
i5-6E
CMYK-Farbe
35 / 20 / 25 / 0
RGB-Farbe
R: 195 G: 200 B: 190
Rang
lithostratigraphisches Member
Gebrauch
Element ist in Gebrauch
Status
gültiger formeller Begriff
SKS-Notiz
-
SKS-Datum
-
Kommentar
-

Nomenklatur

Deutsch

Effingen-Member

Französisch

Membre d'Effingen

Italienisch

Membro d'Effingen

Englisch

Effingen Member

Herkunft des Namens

Effingen (AG), Fricktal

Historische Varianten
Effingerschichten (Moesch 1857 S.55 und 1867, Tobler 1905 Tab.5b, Rothpletz 1933, Disler 1941, Hantke 1967), Argovien moyen = Marnes d'Effingen (Rollier 1910), Marnes à ciment pyriteuses d'Effingen (Rollier 1917), Effinger Schichten (Gygi 1969, Bolliger & Burri 1970 S.73), Effingerschichten = Malm alpha (Büchi et al. 1965), Marnes d'Effingen (Enay 1966, Donzeau et al. 1997, Brentini 2018), Effinger Mergel (Heitzmann & Auf der Maur 1989, Meyer 2017), Effingen-Member
Nomenklatorischer Kommentar
-

Synonyme

Nicht-Synonyme
Verwechslungsgefahr

Beschreibung

Beschreibung

Weiche, dunkelgraue Mergel und quarzreiche Kalkmergel, fossilarm, dünngebankt. Im unteren Teil ca. 12 m schwach mergelige Kalksteine im Aargauer Jura (Gerstenhübel-Schichten). Im oberen Teil treten ebenfalls gelegentlich mergelige Kalksteinbänke auf. Sie haben jedoch keinen stratigraphischen Leitwert.

Geomorphologischer Ausdruck
Weite, vernässte Comben und rutschendes, eher schlechtes Weideland.
Mächtigkeit
Max. 210 - 260 m, das Member keilt nach NW vollständig aus.

Komponenten

Lithologien
  • Kalkstein
  • Mergelstein
  • Mergelkalk
Mineralien
-
Fossilien
  • Ammoniten
  • Echinodermen
  • Bivalven

Hierarchie und Abfolge

Laterales Äquivalent
Obergrenze
-
Untergrenze
Die Abgrenzung des Birmenstorf-Members gegen das Effingen-Member ist z. T. problematisch, weil auch im untersten Teil des Effingen-Members lokal Kalkschwämme vorkommen. "Die Effinger Schichten beginnen über den Birmenstorfer Schichten mit der ersten Quarz-Feldspat-Schüttung." (Bolliger & Burri 1970 S.73)
Stratigraphische Diskussion
-

Alter

Alter Top
spätes Oxfordien
Bermerkungen zu Top
-
Alter Basis
spätes Oxfordien
Bermerkungen zu Basis
-
Datierungsmethode

Biostratigraphie: Ammoniten (selten) der Bifurcatus- und Bimammatum-Zone

Das Effingen-Member ist jünger als die St-Ursanne-Formation («koralligene Rauracien»), aber zeitgleich entstanden mit dem unteren Teil der Vellerat-Formation und der Günsberg-Formation («Séquanien») (Bolliger & Burri 1970, Gygi 2000).

Geografie

Paläogeografie
Französischer Jura (Enay 1966), SO schweizer Jura, schwäbische Alb in Deutschland.
Typusregion
Typlokalität
  • Hügel Ruge, NE Effingen (Fricktal, AG)
    Merkmale des Ortes
    • typical facies
    Zugänglichkeit des Ortes
    • vanished outcrop
    Koordinaten
    • (2650340 / 1260720)
    Notizen
    • Moesch 1857 ; nicht mehr aufgeschlossen (Diebold et al. 2005)
Typusprofil
-
Referenzprofile
Point of interest

Paläogeografie und Tektonik

Paläogeografie
Aargauisches Becken,
Herkunftstyp
  • sedimentäre
Bildungsbedingungen
"argovien": Im Gegensatz zum langsam entstandenen Birmenstorf-Member geschah die Auffüllung des über ihm liegenden Beckens durch die Schüttung des Effingen-Member in relativ kurzer Zeit. - Zu Beginn des oberen Oxfordiens setzte eine erneute terrigene, quarzreiche Schüttung aus NW ein und hinterliess im proximalen Teil der Plattform die lagunären bis brackischen Vorbourg-Member (vorwiegend kalkig) und Röschenz-Member (vorwiegend mergelig, mit Emersionen) der Vellerat-Formation. Die grossen Tonmassen wurden jedoch über den Plattformrand hinausverfrachtet und füllten in verhältnismässig kurzer Zeit den durch eine hypothetische Abschiebung im Grundgebirge noch vertieften Trog der Effinger Schichten auf (Verschiebung eines Depotzentrums, ALLENBACH 2001, Fig 17, p. 280). Auf dem Plattformrand wuchsen weiterhin Korallen; es sind die mergeldurchsetzten Korallenrasen und -riffe der Günsberg-Formation, die sich über das von spätigen Sturmlagen gekennzeichnete Dach des Effingen-Members hinwegschoben.
Sequenz
The Effingen Beds in the Rekingen outcrop display several angular unconformities overlain by conformable packages of marl-limestone alternations. After restoration for tectonic tilt, the unconformities dip at up to 5-10° to the south. The lowermost unconfomity (1) is overlain by material identical to the underlying marl-limestone alternations. The following unconformities (2 and 3) are overlain by mudflow material enriched in blackened macrofossils. These unconformities are interpreted as slide scars which later were filled by continuing background sedimentation (1) or by material that has been displaced downward (2 and 3). The Rekingen outcrop is located above the fairly well documented northern boundary fault of the North-Swiss Permocarboniferous Trough. Supposedly, differential subsidence has led to steepening of the relief during deposition and to initiation of the slumps. In fact, all the slumps known from the Effingen beds are located above faults in the basement (Allenbach, 2001a; Fig. 5). The accumulation of the Effingen Beds corresponds to a time of enhanced subsidence (e.g., Wildi et al., 1989), and basement structures had a high potential to become re-activated. (Wetzel & Strasser 2001)
Tektonische Einheit (bzw. Überbegriff)
Jura
  • Süddeutschland
  • Schwarzwald
Metamorphose
unmetamorph
Metamorphosefazies
-
Bemerkung zur Metamorphose
-

Referenzen

Erstdefinition
Moesch Casimir (1857): Das Flötzgebirge im Kanton Aargau. , Neue Denkschr. Schweiz, natf. Ges. 15
Neubearbeitung
Gygi R. A. (1969): Geologische Beschreibung des Aargauer-Jura und der nördlichen Gebiete des Kantons Zürich. , Beitr. geol. Karte Schweiz N.F. 136

Material und Varia

Anwendungen
-
  • Gerstenhübel-Bank Detailanzeige

    Herkunft des Namens

    Gerstenhübel, Veltheim (AG)

    Rang
    lithostratigraphische Bank
    Status
    informeller Begriff
    Gültiger Name
    Kurzbeschreibung
    Ausgeprägte Kalkbank im unteren Drittel des Effingen-Members.
    Alter
    mittleres Oxfordien - mittleres Oxfordien
    Mächtigkeit
    bis 12 m; 16 m (Wetzel & Strasser 2001)
    Geografische Verbreitung
    Erlinsbach - Holderbank - Chestenberg - Villigen (AG)
    Typusregion
    Nördlicher Kt. Aargau
    Kommentar
    Im vorwiegend mergelig-tonigen Effingen-Member bilden die Gerstenhübel-Schichten eine deutliche morphologische Rippe, die kartiert werden kann.
  • «Pecten-Bank» (des Effingen-Mb.) Detailanzeige

    Herkunft des Namens

    Namengebendes Fossil (Bivalvia): Pecten solidus Roem.

    Rang
    lithostratigraphische Bank
    Status
    informeller Begriff
    Gültiger Name
    Kurzbeschreibung
    Kalkiger Einschub ca. in der Mitte des Effingen-Members aus gut gebanktem, fossilarmem, mikritischem Kalk mit Mergelfugen.
    Alter
    spätes Oxfordien - spätes Oxfordien
    Mächtigkeit
    4-5 m (Bourquin 1946); 0 - 22 m
    Geografische Verbreitung
    -
    Typusregion
    -
    Kommentar
    Die nicht in situ Korallen-führende Pecten-Bank wurde manchmal mit den stratigraphisch höheren, im Verbund wachsenden Korallen der Günsberg-Formation verwechselt und als Basis des «Séquaniens» betrachtet (z.B. Ziegler 1956). Die Pecten-Bank grenzt lokal direkt an die Günsberg-Formation durch Auskeilen des oberen Teil des Effingen-Members.