Crenularis-Member

Zur Übersicht

Darstellung, Status

Index
-
CMYK-Farbe
cf. Villigen-Formation
RGB-Farbe
R: 185 G: 195 B: 215
Rang
lithostratigraphisches Member
Gebrauch
Element ist in Gebrauch
Status
gültiger formeller Begriff
SKS-Notiz
-
SKS-Datum
-
Kommentar
-

Nomenklatur

Deutsch
Crenularis-Member
Französisch
Membre à Crenularis
Italienisch
Membro a Crenularis
Englisch
Crenularis Member
Herkunft des Namens

Namengebendes Fossil: Echinoidenart Hemicidaris crenularis Agassiz.

Historische Varianten
Crenularisschichten (Tobler 1905 Tab.4a, Disler 1941), Crenularis-Schichten (Hantke 1967), Couches à Hemicidaris crenularis
Nomenklatorischer Kommentar
-

Synonyme

Synonyme
Nicht-Synonyme
Verwechslungsgefahr

Beschreibung

Beschreibung
Das Crenularis-Member besteht aus Kalksteinen. In den glaukonitischen Lagen kommen lokal Schwammnadeln vor.
Geomorphologischer Ausdruck
-
Mächtigkeit
ca. 3 - 4.5 m

Komponenten

Lithologien
  • Kalkstein
Mineralien
  • Glaukonit
Fossilien
  • Echinoideen

Hierarchie und Abfolge

Übergeordnete Einheit
Villigen-Formation
Untergeordnete Einheiten
Laterales Äquivalent
Obergrenze
-
Untergrenze
-
Stratigraphische Diskussion
Nach Gygi (1969) ist die Mächtigkeit des Crenularis-Members 17 m im Steinbruch von Mellikon, aufgrund von Schwamm-Riffen. Diese atypische Fazies markiert den Übergang zum Hornbuck-Member weiter östlich.

Alter

Alter Top
spätes Oxfordien
Bermerkungen zu Top
-
Alter Basis
spätes Oxfordien
Bermerkungen zu Basis
-
Datierungsmethode
Biostratigraphie: Ammoniten der Berrense- bis Bimammatum-Zone (Gygi ----). Bimammatum-Subzone (Enay et al. 1988).

Geografie

Paläogeografie
Von Oftringen im Westen bis Lägern im Osten und im Aargauer Tafel-Jura
Typusregion
Typlokalität
-
Typusprofil
Referenzprofile
-
Point of interest
-

Paläogeografie und Tektonik

Paläogeografie
Aargauisches Becken,
Herkunftstyp
  • sedimentäre
Bildungsbedingungen
"argovien" / "séquanien"
Sequenz
-
Tektonische Einheit (bzw. Überbegriff)
Jura
  • Süddeutschland
  • Schwarzwald
Metamorphose
unmetamorph
Metamorphosefazies
-
Bemerkung zur Metamorphose
-

Referenzen

Erstdefinition
-
Neubearbeitung
-
Wichtige Publikationen
-

Material und Varia

Anwendungen
-