Stad-Formation

Zur Übersicht

Darstellung, Status

Index
e4-6, eSt
CMYK-Farbe
-
RGB-Farbe
R: 255 G: 225 B: 125
Rang
lithostratigraphische Formation
Gebrauch
Element ist in Gebrauch
Status
gültiger formeller Begriff
SKS-Notiz
-
SKS-Datum
-
Kommentar
-

Nomenklatur

Deutsch

Stad-Formation

Französisch

Formation de Stad

Italienisch

Formazione di Stad

Englisch

Stad Formation

Herkunft des Namens

Alpnachstad (OW)

Historische Varianten
Stad-Mergel (Kaufmann 1886), schistes priaboniens à Globigérines (Boussac 1910), Stadschiefer = Priabonienschiefer (Furrer 1938), Globigerinenschiefer = Stadschiefer (Schindler 1959), Stadschiefer = mittelhelvetische Globigerinenmergel (Bayer 1982), Stad-Formation (Menkveld-Gfeller et al. 2016)
Nomenklatorischer Kommentar
-

Synonyme

Synonyme
Nicht-Synonyme
Verwechslungsgefahr

Beschreibung

Beschreibung
Fleckiger, grüner, hell anwitternder «Globigerinenmergel», gelegentlich siltig-feinsandig oder kalkig. Lokal mit Konglomerat- oder Quarzsandsteinlagen an der Basis.
Geomorphologischer Ausdruck
-
Mächtigkeit
-

Komponenten

Lithologien
  • Mergelstein
Mineralien
-
Fossilien
  • Foraminiferen

Hierarchie und Abfolge

Alter

Alter Top
Priabonien
Bermerkungen zu Top
-
Alter Basis
Lutétien
Bermerkungen zu Basis
-
Datierungsmethode

Biostratigraphie: planktonische Foraminiferen [Kuhn 1972]

Geografie

Paläogeografie
-
Typusregion
Typlokalität
  • Alpnachstad (OW)
    Merkmale des Ortes
    • upper boundary
    • lower boundary
    • typical facies
    Koordinaten
    • (664000 / 200850)
Typusprofil
-
Referenzprofile
-
Point of interest
-

Paläogeografie und Tektonik

Paläogeografie
European Continent,
Herkunftstyp
  • sedimentäre
Bildungsbedingungen
Marin, mit geschätzten Wassertiefen zwischen 500 und 1000 Metern (op. cit.).
Sequenz
-
Tektonische Einheit (bzw. Überbegriff)
Jägerchrüz Westliches Helvetikum Axen-Decke Östliches Helvetikum Morcles Drusberg-Decke
  • Niederhorn-Pilatus-Schuppe
  • Bürgenstock-Urmiberg-Schuppe
  • Hochflue-Schuppe
Blattengrat-Decke Glarner Deckenkomplex
  • Ilanz-Decke
  • Wageten-Schuppe
  • Gonzen-Walenstadt-Schuppenzone
  • Mürtschen-Decke
Zentrales Helvetikum Gellihorn Wildhorn-Deckenkomplex
  • Diablerets-Decke
  • Mont-Gond-Decke
  • Sublage-Decke
  • Bundstock-Element
Metamorphose
unmetamorph
Metamorphosefazies
-
Bemerkung zur Metamorphose
-

Referenzen

Material und Varia

Anwendungen
-
  • Wängen-Kalk Detailanzeige

    Herkunft des Namens

    Wängenalp (OW) im Kleinschlierengebiet

    Rang
    lithostratigraphische Bank
    Status
    unbekannter Status
    Gültiger Name
    Kurzbeschreibung
    Einlagerungen von grobkörnigem, bioklastischem Kalk (u.a. Lithothamnienkalk bzw. Rotalgenkalk) im Stad-Mergel.
    Alter
    -
    Mächtigkeit
    einige Meter mächtig
    Geografische Verbreitung
    West- und Zentralschweiz.
    Typusregion
    -
    Kommentar
    -
  • Jochstock-Konglomerat Detailanzeige

    Herkunft des Namens

    Jochstock (OW)/(NW)/(BE), Urner Alps, 5 km S Engelberg

    Rang
    lithostratigraphische Bank
    Status
    lokaler Begriff (informell)
    Gültiger Name
    Kurzbeschreibung
    Konglomerat bis Brekzie, vorwiegend mit Komponenten von schwach gelblich anwitterndem, biogenem Kalk (Betlis-Kalk) in dunkler, mergeliger, z.T. sandig-kalkiger Matrix.
    Alter
    spätes Eozän - spätes Eozän
    Mächtigkeit
    -
    Geografische Verbreitung
    Jochpass-Gebiet bei Engelberg (OW).
    Typusregion
    Axen-Decke in den Urner Alpen
    Kommentar
    -
  • Rütenen-Konglomerat Detailanzeige

    Herkunft des Namens

    Rütenen (NW), östlich Beckenried

    Rang
    lithostratigraphische Bank
    Status
    lokaler Begriff (informell)
    Gültiger Name
    Kurzbeschreibung
    Massives, grobes und schlecht sortiertes Konglomerat mit mergeliger Matrix, das in der Stad-Formation zwischengeschaltet ist. Die Gerölle stammen aus den liegenden Einheiten der Spätkreide und des Paläogens.
    Alter
    Eozän - Eozän
    Mächtigkeit
    -
    Geografische Verbreitung
    Bei Rütenen/Beckenried.
    Typusregion
    -
    Kommentar
    -
  • Kleintal-Konglomerat Detailanzeige

    Herkunft des Namens

    Kleintal = Chlital (UR)

    Rang
    lithostratigraphische Bank
    Status
    informeller Begriff
    Gültiger Name
    Kurzbeschreibung
    Konglomerat mit Geröllen aus den liegenden Einheiten der Kreide (Betlis-Kalk bis Schrattenkalk) und des Mitteleozäns (Bürgen-Formation).
    Alter
    Priabonien - Priabonien
    Mächtigkeit
    -
    Geografische Verbreitung
    Bei Chlital/Altdorf.
    Typusregion
    -
    Kommentar
    -