Palfris-Formation

Zur Übersicht

Darstellung, Status

Index
c1P (c1u)
CMYK-Farbe
-
RGB-Farbe
R: 65 G: 150 B: 140
Rang
lithostratigraphische Formation
Gebrauch
Element ist in Gebrauch
Status
gültiger formeller Begriff
SKS-Notiz
Angenommen
SKS-Datum
19.10.2006
Kommentar
Die Definition ist gegenüber der ursprünglichen von Heer auf die Mergel des Berriasian reduziert. Die unteren Öhrlimergel (Heim 1907) werden zur Palfris-Formation gezählt, da lithologisch kaum unterscheidbar (uOeM regional etwas sandreicher).

Nomenklatur

Deutsch

Palfris-Formation

Französisch
Formation de Palfris
Italienisch
Formazione di Palfris
Englisch

Palfris Formation

Herkunft des Namens

Alp Palfris (SG), Gemeinde Wartau

Historische Varianten
Balfriesschiefer p.p. (Escher und Moesch in: Studer 1872), Marnes schisteuses foncées de l'Oehrli et de l'alpe Palfris (Balfries) (Rollier 1917), Palfris-Schiefern (Zwahlen 1993)
Nomenklatorischer Kommentar
-

Synonyme

Synonyme
Nicht-Synonyme
Verwechslungsgefahr

Beschreibung

Beschreibung

Monotone, dunkle, graubraune Mergel- und Tonschiefer mit einzelnen Kalklagen. Meist Mikrite mit wenig Fossilien, oft mit Pyrit. Die Kalklagen sind gelegentlich fossilreich und oft bioturbiert.

Geomorphologischer Ausdruck
-
Mächtigkeit
Mittelwert von ca. 150 m (80 - 170 m in der Wildhorn-Decke, max. 50 m in der Säntis-Decke); schwankt tektonisch bedingt zwischen wenigen Metern und 400 m (Zwahlen 1993).

Komponenten

Lithologien
  • Kalkstein
  • Mergelstein
  • Tonstein : karbonatfrei
Mineralien
-
Fossilien
  • Ammoniten
  • Spurenfossilien
  • Crinoideen

Hierarchie und Abfolge

Übergeordnete Einheit
Untergeordnete Einheiten
Laterales Äquivalent
Obergrenze
-
Untergrenze
Kontakt mit der liegenden, massigen Quinten-Formation (bzw. Zementstein-Formation) oft stark zerschert.
Stratigraphische Diskussion
-

Alter

Alter Top
Spätes Berriasien
Bermerkungen zu Top
-
Alter Basis
Frühes Berriasien
Bermerkungen zu Basis
-
Datierungsmethode

Wenige Ammoniten sowie umgebende Einheiten.

Geografie

Paläogeografie
Ostschweiz und Vorarlberg (A), bis ins Berner Oberland.
Typusregion
Typlokalität
  • Schwarzrüfi, NW Alp Palfris (SG)
    Merkmale des Ortes
    • typical facies
    Koordinaten
    • (2748640 / 1218920)
    Notizen
    • Aus tektonischen Gründen eignet sich das Profil auf der Alp Palfris nicht als Typusprofil.
Typusprofil
Referenzprofile
-
Point of interest
-

Paläogeografie und Tektonik

Paläogeografie
Distal NHS (S-Helv.),
Herkunftstyp
  • sedimentäre
Bildungsbedingungen
-
Sequenz
-
Tektonische Einheit (bzw. Überbegriff)
Jägerchrüz Westliches Helvetikum Diablerets-Decke Säntis-Decke Plammis Bundstock-Element Östliches Helvetikum Ardon Doldenhorn-Decke Morcles Drusberg-Decke
  • Niederhorn-Pilatus-Schuppe
  • Bürgenstock-Urmiberg-Schuppe
  • Hochflue-Schuppe
Sublage-Decke Glarner Deckenkomplex
  • Ilanz-Decke
  • Wageten-Schuppe
  • Gonzen-Walenstadt-Schuppenzone
  • Mürtschen-Decke
Zentrales Helvetikum Gellihorn Wildhorn-Deckenkomplex
  • Diablerets-Decke
  • Mont-Gond-Decke
  • Sublage-Decke
  • Bundstock-Element
Metamorphose
-
Metamorphosefazies
-
Bemerkung zur Metamorphose
-

Referenzen

Erstdefinition
Studer B. (1872): Index der Petrographie und Stratigraphie der Schweiz und ihrer Umgebungen. , Dalp (Bern)

Dunkelgraue Schiefer und Kalkbänke, ... auf Balfriesalp 400 - 600 Fuss mächtig, ... über dem Quintenkalk, unter dem Neocom-Kieselkalk des Alviergrates (aus: Escher und Moesch in Studer 1872). S.537

Neubearbeitung
-
Wichtige Publikationen
-

Material und Varia

Anwendungen
-
This unit essentially serves as an intra-nappe detachment, as the overlying Cretaceous folds are largely disharmonic with respect to those involving Jurassic formations (Ramsay 1981, 1989, Ramsay et al. 1983, Burkhard 1988). The structural disharmony becomes complete farther to the northeast with the formation of two separate nappes (Trümpy 1980).

"Valanginien schisteux"
"Valanginien schisteux"