Öhrli-Formation

Zur Übersicht

Darstellung, Status

Index
c1Ö (c1o)
CMYK-Farbe
-
RGB-Farbe
R: 120 G: 175 B: 150
Rang
lithostratigraphische Formation
Gebrauch
Element ist in Gebrauch
Status
gültiger formeller Begriff
SKS-Notiz
Angenommen. Für die "Oberen Öhrlimergel" fehlt noch ein formeller Name.
SKS-Datum
19.10.2006
Kommentar
Die "Unteren Öhrlimergel" werden nicht mehr der Öhrli-Formation zugerechnet, da ihre Fazies der Palfris-Formation entspricht und dieser zugeordnet werden muss.

Nomenklatur

Deutsch

Öhrli-Formation

Französisch
Formation de l'Öhrli
Italienisch
Formazione del'Öhrli
Englisch

Öhrli Formation

Herkunft des Namens

Öhrli (AI), Alpstein

Historische Varianten
Calcaire gris oolithique de l'Oehrli (Rollier 1917), Berriaskalk (Günzler-Seiffert 1934), Öhrlikalk (Schindler 1959), Öhrli-Formation
Nomenklatorischer Kommentar
-

Synonyme

Synonyme
Nicht-Synonyme
Verwechslungsgefahr

Beschreibung

Beschreibung

Helle Kalke, sehr fossilreich (Korallen, grossen Gastropoden und Lamellibranchiaten, z.T. riffnaher Schutt). Im mittelhelvetischen Bereich unterbrochen durch einen bio- und lithoklastenreichen Mergelhorizont (Obere Oehrlimergel). Im Dach oft angebohrter Hartgrund.

Geomorphologischer Ausdruck
-
Mächtigkeit
Bis 250 m (max. 160 m in der Säntis-Decke).

Komponenten

Lithologien
  • oolithischer Kalk
  • Kalkstein
  • Mergelstein
  • Riffkalk : auch Korallenkalk
Mineralien
-
Fossilien
  • Korallen
  • Gastropoden
  • Bivalven

Hierarchie und Abfolge

Alter

Alter Top
Spätes Berriasien
Bermerkungen zu Top
Berriasien/Valanginien-Grenze (Föllmi et al. 2007)
Alter Basis
Mittleres Berriasien
Bermerkungen zu Basis
occitanica-Zone (Mohr 1992a)
Datierungsmethode

Berriasella bei Grindelwald (Collet & Paréjas 1931), Calpionellen und Ammoniten (Mohr 1992a), Datierung des hangenden Vitznau-Mergels

Geografie

Paläogeografie
-
Typusregion
Typlokalität
-
Typusprofil
-
Referenzprofile
-
Point of interest
-

Paläogeografie und Tektonik

Paläogeografie
North Tethyan Shelf (Helv.) :
marge continentale européenne ,
Herkunftstyp
  • sedimentäre
Bildungsbedingungen
two phases of substantial (photozoan) platform growth by aggradation and progradation (Föllmi et al. 2007)
Sequenz
-
Tektonische Einheit (bzw. Überbegriff)
Jägerchrüz Westliches Helvetikum Diablerets-Decke Säntis-Decke Östliches Helvetikum Ardon Doldenhorn-Decke Morcles Drusberg-Decke
  • Niederhorn-Pilatus-Schuppe
  • Bürgenstock-Urmiberg-Schuppe
  • Hochflue-Schuppe
Sublage-Decke Zentrales Helvetikum Gellihorn
Metamorphose
-
Metamorphosefazies
-
Bemerkung zur Metamorphose
-

Referenzen

Erstdefinition
-
Neubearbeitung
-
Wichtige Publikationen
-

Material und Varia

Anwendungen
-
Öhrlikopf (AI).
Öhrlikopf (AI).
  • «Oberer Öhrli-Kalk» Detailanzeige

    Herkunft des Namens

    Öhrli (AI), Alpstein

    Rang
    lithostratigraphisches Member
    Status
    inkorrekter Begriff (jedoch informell gebraucht)
    Gültiger Name
    Kurzbeschreibung
    Hellgrau anwitternder, gut gebankter, spätiger Kalk im oberen Teil der Öhrli-Formation, reich an gerollten Bioklasten und oolithische Lagen. Lokales Auftreten von kleinen Biohermen.
    Alter
    Spätes Berriasien - Valanginien
    Mächtigkeit
    Max. 100 m (Föllmi et al. 2007)
    Geografische Verbreitung
    -
    Typusregion
    Alpstein (AI/AR/SG)
    Kommentar
    -
  • «(Oberer) Öhrli-Mergel» Detailanzeige

    Herkunft des Namens

    Öhrli (AI), Alpstein

    Rang
    lithostratigraphisches Member
    Status
    inkorrekter Begriff (jedoch informell gebraucht)
    Gültiger Name
    Kurzbeschreibung
    Fossil- und kalkreiche Mergelzwischenlage im mittleren Teil der Öhrli-Formation.
    Alter
    Spätes Berriasien - Spätes Berriasien
    Mächtigkeit
    30 - 40 m
    Geografische Verbreitung
    -
    Typusregion
    Alpstein (AI/AR/SG)
    Kommentar
    Die «Oberen Öhrli-Mergel» sind kalkreicher als die «Unteren Öhrli-Mergel» (heute als Palfris-Formation betrachtet). Beide mergeligen Zwischenlagen zeugen eigentlich von der laterale Verzahnung der Öhrli- und Palfris-Fm.
  • «Unterer Öhrli-Kalk» Detailanzeige

    Herkunft des Namens

    Öhrli (AI), Alpstein

    Rang
    lithostratigraphisches Member
    Status
    inkorrekter Begriff (jedoch informell gebraucht)
    Gültiger Name
    Kurzbeschreibung
    Rostbräunlich anwitternder, bröckeliger, sandiger Kalk (Packstone und Grainstone mit Peloiden, Dasycladaceen, benthische Foraminifera, Koralen und Echinodermen) im unteren Teil der Öhrli-Formation.
    Alter
    Mittleres Berriasien - Spätes Berriasien
    Mächtigkeit
    Max. 50 m (Föllmi et al. 2007).
    Geografische Verbreitung
    -
    Typusregion
    Alpstein (AI/AR/SG)
    Kommentar
    -