Mürren-Brekzie

Zur Übersicht

Darstellung, Status

Index
e6b
CMYK-Farbe
-
RGB-Farbe
R: 255 G: 210 B: 95
Rang
lithostratigraphische Einheit
Gebrauch
Element ist in Gebrauch
Status
informeller Begriff
SKS-Notiz
-
SKS-Datum
-
Kommentar
-

Nomenklatur

Deutsch
Mürren-Brekzie
Französisch
Brèche de Mürren
Italienisch
Breccia della Mürren
Englisch
Mürren Breccia
Herkunft des Namens

Mürren (BE)

Historische Varianten
Mürrenbrekzie, Kalkbreccie von Mürren mit Nummuliten (Stauffer 1920), Mürrenbreccie (Günzler-Seiffert 1933, Herb et al. 1978), Mürren-Brekzie, Brèche de Mürren (Collet & Paréjas 1928), Mürren-Breccie, Transgressionsbreccien und - konglomerate (Steffen 1981)
Nomenklatorischer Kommentar
-

Synonyme

Synonyme
Nicht-Synonyme
Verwechslungsgefahr

Beschreibung

Beschreibung
Kalkbrekzie mit Nummuliten an der Basis der Niederhorn-Formation. Der Brekziencharakter ist am besten auf angewitterten Oberflächen zu erkennen und die Komponenten der Brekzie sind häufig grau bis leicht rötlich/grünlich und maximal zentimetergross.
Geomorphologischer Ausdruck
-
Mächtigkeit
-

Komponenten

Lithologien
  • Brekzie : conglomerate with angular components
Mineralien
-
Fossilien
-

Hierarchie und Abfolge

Übergeordnete Einheit
Untergeordnete Einheiten
Hangendes
    -
Liegendes
Laterales Äquivalent
Obergrenze
-
Untergrenze
-
Stratigraphische Diskussion
-

Alter

Alter Top
spätes Eozän
Bermerkungen zu Top
-
Alter Basis
spätes Eozän
Bermerkungen zu Basis
-
Datierungsmethode
Biostratigraphie: Nummuliten

Geografie

Paläogeografie
Mürren ; ähnliche geschieferte Kalkbrekzie in der Aareschlucht (Arbenz & Müller in: GFS 1934).
Typusregion
-
Typlokalität
-
Typusprofil
-
Referenzprofile
-
Point of interest
-

Paläogeografie und Tektonik

Paläogeografie
-
Herkunftstyp
  • sedimentäre
Bildungsbedingungen
-
Sequenz
-
Tektonische Einheit (bzw. Überbegriff)
Zentrales Helvetikum
Metamorphose
unmetamorph
Metamorphosefazies
-
Bemerkung zur Metamorphose
-

Referenzen

Erstdefinition
-
Neubearbeitung
Menkveld-Gfeller Ursula, Kempf Oliver, Funk Hanspeter (2016): Lithostratigraphic units of the Helvetic Palaeogene: review, new definition, new classification. , Swiss J. Geosc. 109/2, 171-199

p. 177: The crude iron-stained weathering of the Mürren breccia (‘‘Mürren-Brekzie’’) perhaps favours an interpretation as a deposit of the Siderolithic Group. The freshly cut limestone breccia, however, shows that the sandy cement contains Nummulites, and the components of the breccia are much smaller than usual in siderolithic rocks (Stauffer 1920). Therefore, the Mürren breccia belongs to the Palaeogene deposits and thus appears above the Siderolithic Group: the Mürren breccia is hence newly placed in the Hohgant Sandstone, a member of the Niederhorn Formation.

Wichtige Publikationen
-

Material und Varia

Anwendungen
-