«Echinodermenbrekzie des Oberen Kieselkalkes»

Zur Übersicht

Darstellung, Status

Index
c3e
CMYK-Farbe
N/A
RGB-Farbe
R: 125 G: 125 B: 125
Rang
lithostratigraphische Einheit
Gebrauch
Element ist in Gebrauch
Status
inkorrekter Begriff (jedoch informell gebraucht)
SKS-Notiz
-
SKS-Datum
-
Kommentar
-

Nomenklatur

Deutsch
«Echinodermenbrekzie des Oberen Kieselkalkes»
Französisch
-
Italienisch
-
Englisch
-
Herkunft des Namens
-
Historische Varianten
Kieselkalk-Echinodermenbreccie (Schindler 1959), Echinodermenbreccie (Kopp 1962), Echinodermenbreccie des Kieselkalkes, Obere Kieselkalk-Echinodermenbreccie (Mojon 1982), Obere Echinodermenbrezie (Jordi 2012)
Nomenklatorischer Kommentar
-

Synonyme

Synonyme
Nicht-Synonyme
Verwechslungsgefahr

Beschreibung

Beschreibung
Hellgrau bis ockerbraun anwitternder, grobspätiger, glaukonitführender Kalk, reich an Echinodermenfragmente.
Geomorphologischer Ausdruck
-
Mächtigkeit
15 m (Kopp 1962), 20 - 30 m (Jordi 2012)

Komponenten

Lithologien
  • Brekzie : conglomerate with angular components
Mineralien
-
Fossilien
-

Hierarchie und Abfolge

Übergeordnete Einheit
Untergeordnete Einheiten
Hangendes
    -
Liegendes
Laterales Äquivalent
Obergrenze
-
Untergrenze
Oberer Kieselkalk (s.s.)
Stratigraphische Diskussion
-

Alter

Alter Top
Hauterivien
Bermerkungen zu Top
-
Alter Basis
Hauterivien
Bermerkungen zu Basis
-
Datierungsmethode
-

Geografie

Paläogeografie
-
Typusregion
-
Typlokalität
-
Typusprofil
-
Referenzprofile
-
Point of interest
-

Paläogeografie und Tektonik

Paläogeografie
North Tethyan Shelf (Helv.) :
marge continentale européenne ,
Herkunftstyp
  • sedimentäre
Bildungsbedingungen
-
Sequenz
-
Tektonische Einheit (bzw. Überbegriff)
Helvetikum
  • Dauphinois
  • Westliches Helvetikum
  • Zentrales Helvetikum
  • Östliches Helvetikum
Drusberg-Decke
  • Niederhorn-Pilatus-Schuppe
  • Bürgenstock-Urmiberg-Schuppe
  • Hochflue-Schuppe
Metamorphose
-
Metamorphosefazies
-
Bemerkung zur Metamorphose
-

Referenzen

Erstdefinition
-
Neubearbeitung
Jordi H. A. (2012): Blatt 1188 Eggiwil. , Geologischer Atlas der Schweiz 1:25000, Erläuterungen 75.

S.89: ... ein spätig-körniger Kalkstein von grauer bis schwärzlichgrauer Farbe, aussen mehr oder weniger rostfarbig in Folge von Verwitterung. Nicht selten sind dunkelgrüne Körnchen eingesprengt.

Wichtige Publikationen
-

Material und Varia

Anwendungen
-